wegen

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Version vom 9. März 2018, 16:28 Uhr von Gerard Adarve (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „{{Lesehilfe}} {{DISPLAYTITLE:wegen}}__NOTOC__ '''''wegen'' + Nominalphrase''' ''Kasus:'' '''Dativ''' A-{{Kapitälchen|mitte}}, A-{{Kapitälchen|west}}, CH, D-{…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

wegen + Nominalphrase Kasus: Dativ A-mitte, A-west, CH, D-südwest, LIE, LUX; Genitiv überall

Nach der Präposition wegen kann bei Nominalphrasen entweder der Dativ oder der Genitiv verwendet werden (vgl. Kasusrektion von Präpositionen): Der Mann wurde wegen illegalem Waffenbesitz [...] festgenommen. (Südtirol Online). Der Helikopter war jedoch nicht wegen eines Unglücks in der Luft. (Liechtensteiner Vaterland). Dies gilt nur für den Fall, dass wegen der Nominalphrase, die es regiert, vorangestellt ist. Wird es hingegen nachgestellt (und somit als Postposition gebraucht), wird überall immer der Genitiv verwendet.

Die Variante mit Genitiv wird überall mehrheitlich verwendet, in den meisten Arealen fast ausnahmslos. wegen + Dativ ist vor allem in LIE gebräuchlich, kommt aber auch in D-südwest, A-mitte und A-west sowie in CH und LUX vor. In der Fachliteratur wird gelegentlich angegeben, dass wegen mit Dativ nur dann standardsprachlich sei, wenn der Genitiv im Plural nicht als solcher zu erkennen sei, oder wenn ein Genitivattribut zwischen die Präposition wegen und das davon abhängende Substantiv trete. [1] Dies kann durch die Variantengrammatik nicht bestätigt werden.

Beispielbelege

  • wegen + Dativ
    • Es wäre wegen dem kommenden Rosenjahr. (Der Standard).
    • In Lavamünd müssen viele Betriebe wegen den Aufräumungsarbeiten geschlossen bleiben. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • In dieser Branche haben wegen dem harten Winter noch nicht alle Baustellen wieder geöffnet. (1815 – Das Oberwalliser Nachrichtenportal).
    • Außerdem war er wegen verschiedenen Gelddiebstählen und dem Entwenden von Auto-Kennzeichen angeklagt. (Augsburger Allgemeine).
    • Der US-Staat hat wegen dem Tropensturm den Notstand ausgerufen! (Hamburger Morgenpost).
  • wegen + Genitiv
    • Seit 2008 steht der Konzern wegen der Arbeitsbedingungen beim asiatischen Zulieferer [...] in der Kritik. (Der Standard).
    • Denn verpönt war die süße Gaumenfreude vor allem wegen des infernalisch hohen Zuckergehalts. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Eine Gruppe von etwa 60 Atomkraftgegnern [...] konnte sich wegen weiträumiger Polizeiabsperrungen nicht dem Kraftwerk nähern. (Basellandschaftliche Zeitung).
    • Allerdings wurden wegen der Glutnester im heißen Granulat immer wieder weitere Löscharbeiten notwendig. (Badische Zeitung).
    • Bei einigen Randalen nach dem Spiel waren weitere Personen wegen des Verdachts auf Körperverletzung festgenommen worden. (Der Tagesspiegel).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von wegen + Dativ / wegen + Genitiv innerhalb der einzelnen Sprachregionen
Sprachregion wegen + Dativ wegen + Genitiv
BELG 1% 99%
STIR 2% 98%
LIE 31% 69%
A-ost 4% 96%
LUX 6% 94%
D-nordwest 1% 99%
A-südost 3% 97%
A-mitte 5% 95%
A-west 11% 89%
D-nordost 2% 98%
D-mittelwest 2% 98%
D-mittelost 3% 97%
D-südwest 6% 94%
D-südost 4% 96%
CH 16% 84%

Einzelnachweise

  1. Duden (2016): Das Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle. Richtiges und gutes Deutsch. 8., vollständig überarbeitete Auflage. Berlin: Dudenverlag (= Band 9), S. 1013.
    Duden (2017): Die deutsche Rechtschreibung. 27., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Berlin: Dudenverlag (= Band 1), S. 1210.
    Duden online (2017), Stichwort: wegen. http://www.duden.de/node/639820/revisions/1393322/view.

Siehe auch