im / zum Voraus

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
(Weitergeleitet von Voraus)
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

im Voraus überall; zum Voraus CH

Um auszudrücken, dass etwas vorab geschieht oder geschehen soll, können Formulierungen mit unterschiedlichen Präpositionen verwendet werden, nämlich im Voraus und zum Voraus: Die im Voraus benötigten Visa sind besorgt [...]. (Der Standard). Bei der Anpflanzung von Bäumen muss man weit zum Voraus planen. (Berner Zeitung). Dabei wird nahezu überall ausschließlich die Variante im Voraus verwendet. Lediglich in CH kommt auch die Variante zum Voraus vor.

Beispielbelege

  • im Voraus
    • Bezahlt hat sie im Voraus. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • So versuche man schon im Voraus, Verantwortung auf die Vorgänger abzuwälzen. (GrenzEcho).
    • Den Schafen sei im Voraus nichts anzusehen. (St. Galler Tagblatt).
    • Die jungen Forscher bedanken sich schon im Voraus für jede Zusendung. (Der Vinschger).
    • Mehr als 200 Läufer und Nordic-Walker haben sich bereits im Voraus angemeldet. (Schwäbische Zeitung).
  • zum Voraus
    • "Wir sind die Diener und müssen immer zum Voraus wissen, was der Gast will." (Berner Zeitung).
    • Das Bier muss zudem zum Voraus an der Theke bezahlt werden [...]. (1815 – Das Oberwalliser Nachrichtenportal).
    • Da man in Fachkreisen die Klasseneinteilung der einzelnen Musikvereine zum Voraus kennt, wird in den einzelnen Niveaugruppen schon auf den einen oder anderen Favoriten getippt. (St. Galler Tagblatt).
    • Mit der neuen Spitalfinanzierung muss der Kanton Luzern jährlich zum Voraus bestimmen, welchen Anteil an den Behandlungskosten im kommenden Jahr zu seinen Lasten geht. (Neue Luzerner Zeitung).
    • "Aber zum Voraus weiss man nie, ob man es erträgt." (Berner Zeitung).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von im Voraus / zum Voraus innerhalb der einzelnen Areale
Areal im Voraus zum Voraus
LIE 100% 0%
A-ost 100% 0%
STIR 100% 0%
BELG 100% 0%
A-west 100% 0%
LUX 100% 0%
A-mitte 100% 0%
A-südost 100% 0%
D-nordwest 100% 0%
D-südwest 100% 0%
D-mittelost 100% 0%
CH 95% 5%
D-nordost 100% 0%
D-mittelwest 100% 0%
D-südost 100% 0%

Siehe auch