Vier / Vierer: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Sprachregion !! ! data-sort-type="number"“ durch „Areal !! ! data-sort-type="number"“)
 
Zeile 23: Zeile 23:
  
 
{| style="margin: auto;" width="100%"
 
{| style="margin: auto;" width="100%"
|<gallery mode="nolines" widths="300px" heights="300px">File:Vier_vierer.png|Relative Auftretenshäufigkeit von ''Vier / Vierer'' innerhalb der einzelnen Sprachregionen</gallery>  
+
|<gallery mode="nolines" widths="300px" heights="300px">File:Vier_vierer.png|Relative Auftretenshäufigkeit von ''Vier / Vierer'' innerhalb der einzelnen Areale</gallery>  
|<gallery mode="nolines" widths="300px" heights="300px">File:Vier2.png|Relative Auftretenshäufigkeit von ''Vier'' innerhalb der einzelnen Sprachregionen im Verhältnis zu ''Vierer'' (in %) </gallery>  
+
|<gallery mode="nolines" widths="300px" heights="300px">File:Vier2.png|Relative Auftretenshäufigkeit von ''Vier'' innerhalb der einzelnen Areale im Verhältnis zu ''Vierer'' (in %) </gallery>  
|<gallery mode="nolines" widths="300px" heights="300px">File:Vierer2.png|Relative Auftretenshäufigkeit von ''Vierer'' innerhalb der einzelnen Sprachregionen im Verhältnis zu ''Vier'' (in %)</gallery>  
+
|<gallery mode="nolines" widths="300px" heights="300px">File:Vierer2.png|Relative Auftretenshäufigkeit von ''Vierer'' innerhalb der einzelnen Areale im Verhältnis zu ''Vier'' (in %)</gallery>  
 
|}
 
|}
  
Zeile 32: Zeile 32:
  
 
{| class="wikitable sortable" style="margin: auto;" width="450px"
 
{| class="wikitable sortable" style="margin: auto;" width="450px"
|+ style="padding-bottom:1em;" | Relative Auftretenshäufigkeit von ''Vier / Vierer'' innerhalb der einzelnen Sprachregionen
+
|+ style="padding-bottom:1em;" | Relative Auftretenshäufigkeit von ''Vier / Vierer'' innerhalb der einzelnen Areale
 
|-
 
|-
 
! Areal !! ! data-sort-type="number" | Vier !! ! data-sort-type="number" | Vierer
 
! Areal !! ! data-sort-type="number" | Vier !! ! data-sort-type="number" | Vierer

Aktuelle Version vom 1. März 2019, 12:30 Uhr


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Vier die –, -en D; Vierer der -s, – A, D-südost

Vier und Vierer sind substantivierte Zahlwörter, die bei Schulnoten, aber auch bei Ziffern (z. B. von Verkehrslinien) und Augenzahlen auf dem Würfel ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander verwendet werden. In D-nord, D-mitte, D-südwest und CH* tritt fast ausnahmslos die Variante Vier auf: Angebote für Familien: [...] 35 Prozent der Befragten vergaben eine Vier, 30 Prozent eine Drei. (Neue Osnabrücker Zeitung). In D-südost wird diese Variante zwar mehrheitlich verwendet, daneben ist aber auch die in A fast ausnahmslos verwendete Variante Vierer gebräuchlich: Zwei Drittel seiner 22 Schüler hätten nicht einen Vierer im Zwischenzeugnis, sagte er stolz. (inFranken.de).

Beispielbelege

  • Vier
    • Der neue Schlüssel verspricht schnellere Erfolge, weil Schüler leichter die oftmals rettende Vier erreichen. (Mitteldeutsche Zeitung).
    • Für den Austragungsort wurde 26 Mal die Note Eins vergeben, gefolgt von zehn Zweien und einer Vier. (Märkische Online Zeitung).
    • Wenn ein Schüler etwa bei den Kopfnoten in Deutsch, Englisch und Mathe eine Eins und vom Physiklehrer eine Vier bekommt, steht auf dem Zeugnis eine Zwei. (Rheinische Post).
    • Uhrenhersteller argumentieren mit "ausgewogener Symmetrie", es sei eine Frage des Stils, wie man die Vier abbildet. (Volksstimme).
    • "Eine Vier!", ruft er und sucht an der Häuserwand nach dem richtigen Türchen. (Augsburger Allgemeine).
  • Vierer
    • Sie hat die 1. HAK mit einem Vierer in Deutsch abgeschlossen und möchte sich auf jeden Fall verbessern. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • "[...] Mit diesem Ergebnis fällt es mir auch viel leichter, den Vierer in Englisch zu verkraften. [...]" (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • "Im Kennzeichen auf meinem Dienstwagen steht ein Vierer." (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Er hat einen Vierer als Neuner gelesen und statt 14.964 Kilowattstunden 19.964 notiert. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Und eines ist für die Arbeiter auch klar: Vor dem Komma der Gehaltserhöhung muss ein Vierer stehen. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Vier / Vierer innerhalb der einzelnen Areale
Areal Vier Vierer
A-ost 0% 100% (u.S.)
A-südost 0% 100%
A-west 0% 100% (u.S.)
A-mitte 12% (u.S.) 88% (u.S.)
CH 100% (u.S.) 0%
D-mittelwest 100% 0%
D-südwest 100% 0%
D-mittelost 100% 0%
D-südost 70% 30%
D-nordost 96% 4%
D-nordwest 100% 0%
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LUX 0% (k.B.) 0% (k.B.)
STIR 0% (k.B.) 0% (k.B.)
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.)

Siehe auch