Stern- / Sterne-

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Version vom 12. Dezember 2018, 01:36 Uhr von Gerard Adarve (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „{{Lesehilfe}} '''Stern-''' A, CH; '''Sterne-''' {{Kapitälchen|überall}} __NOTOC__ Einige Zusammensetzungen mit dem Erstglied ''Stern-'', nämlich ''Sterneho…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Stern- A, CH; Sterne- überall

Einige Zusammensetzungen mit dem Erstglied Stern-, nämlich Sternehotel / Sternhotel, Sternehotellerie / Sternhotellerie und Sternehotelier / Sternhotelier, stehen mit oder ohne e-Fuge ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander. In D, BELG, LUX, STIR* und LIE* treten fast ausnahmslos die fugenlosen Varianten mit Sterne- auf: In ihrem Wahl-Domizil aber fand sie alles perfekt – zur Freude ihres 32-jährigen Partners, der ihr die Übernachtung im Fünfsternehotel zu Weihnachten geschenkt hatte. (Der Tagesspiegel). In A und CH ist dies zwar die mehrheitlich verwendete Variante, daneben kommen hier aber auch Zusammensetzungen ohne -e- vor. Insbesondere in CH, A-ost und A-südost ist die Variante Stern- etwas häufiger im Gebrauch: Der Verwöhnpool mit Jacuzzi ist Teil des neuen Spas im Fünfsternhotel Schweizerhof. (Berner Zeitung).

Beispielbelege

  • Stern-
    • Der gebürtige Berner Restaurateur Alexander Zwingli ist neuer Geschäftsführer des 4-Stern-Hotels Belle Epoque in der Altstadt. (Berner Zeitung).
    • Wobei die Verunsicherung bei den Hoteliers tief sitzt – trotz positiver Buchungslage und genügend Schnee im Westen wollen laut einer Umfrage 27 Prozent der Vier- und Fünfsternhoteliers in Österreich ihre Investitionen zurückstellen. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Wer sich vor der Krise einbunkern will, kann dies in der Nähe von St. Gallen tun, wo das erste "Null-Stern-Hotel" in einer Luftschutzanlage eröffnet. (Der Standard).
    • Das Grand Hotel Hof Ragaz wurde total erneuert und ist seit April wieder in alter Pracht neu als Fünfstern-Hotel geöffnet. (Die Südostschweiz).
    • Die Rede ist von einem Drei- oder Viersternhotel mit 330 Betten am nordöstlichen Rand des Parks. (Berner Zeitung).
  • Sterne-
    • Nachdem die beiden auch anderen Freunden den schönsten Tag organisiert hatten, machten Zerbe, die aus der internationalen Fünf-Sterne-Hotellerie kommt, und die Mediengestalterin Borrmann ein Geschäft daraus. (Weser-Kurier).
    • So kostet etwa eine Woche Halbpension in einem Vier-Sterne-Hotel in Puerto del Carmen auf Lanzarote ab 499 Euro [...]. (Rheinische Post).
    • Anstelle des bestehenden Innenministeriums […] und des eigentlich für den Abriss frei gegebenen Hotels Silber sollte für eine dreistellige Millionensumme ein Komplex für Ministerien, ein Fünfsternehotel, Läden, Bars, Kneipen und Restaurants entstehen. (Stuttgarter Zeitung).
    • Die Reise in das kulturelle Zentrum Chinas beinhaltet die Linienflüge […] sowie fünf Übernachtungen mit Frühstück im Viersterne-Hotel in Peking. (Stuttgarter Zeitung).
    • Das integrierte 4-Sterne-Hotel eignet sich bestens für ein verlängertes Wochenende mit der Familie. (Vorarlberg Online).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Stern- / Sterne- innerhalb der einzelnen Areale
Areal Stern- Sterne-
A-mitte 18% 82%
A-ost 42% 58%
A-südost 22% 78%
A-west 7% 93%
BELG 0% 100%
D-mittelost 0% 100%
D-mittelwest 1% 99%
D-nordost 0% 100%
D-nordwest 1% 99%
D-südost 1% 99%
D-südwest 0% 100%
LIE 0% 100% (u.S.)
LUX 0% 100%
CH 46% 54%
STIR 0% 100% (u.S.)

Siehe auch