sich leichttun, sich schwertun

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Version vom 4. Dezember 2018, 16:14 Uhr von Gerard Adarve (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „{{Lesehilfe}} {{DISPLAYTITLE:sich leichttun, sich schwertun}} __NOTOC__ '''sich leichttun, sich schwertun''' unr.V./hat '''Reflexivpronomen im Akkusativ (ich t…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

sich leichttun, sich schwertun unr.V./hat Reflexivpronomen im Akkusativ (ich tue mich schwer) A, D; Reflexivpronomen im Dativ (ich tue mir schwer) A, D-süd

Bei den reflexiven Verben sich schwertun und sich leichttun ist das Reflexivpronomen ein Teil des Verbs (d. h. es handelt sich um inhärent reflexive Verben oder echt reflexive Verben). Das Reflexivpronomen kann im Akkusativ (mich/dich) oder im Dativ (mir/dir) stehen (vgl. Verben und ihre Ergänzungen). Im Norden und in der Mitte von D sowie in CH* wird ausnahmslos die Variante mit Akkusativ verwendet: Mit Frauen tue ich mich leichter, wenn ich ein Problem angehe. (Stuttgarter Zeitung). Im Süden von D ist sie die mehrheitlich verwendete Variante, daneben kommt aber auch die Variante mit Dativ (mir/dir) vor: Ich tue mir schlicht schwer, eine Entwicklung zu erkennen. (Schwäbische Zeitung). In A ist es umgekehrt, dort wird mehrheitlich die Variante mit Dativ (mir/dir) gebraucht: Ich habe mir vom ersten Schwung weg extrem schwergetan. (Oberösterreichische Nachrichten).

Beispielbelege

  • Reflexivpronomen im Akkusativ (ich tue mich leicht, schwer)
    • Ich bin nicht die Wurfgewaltigste und tue mich gegen eine defensive Abwehr schwerer. (Heilbronner Stimme).
    • In einer senkrechten Felswand tue ich mich nicht mehr so leicht wie vor 40 Jahren. (Thüringer Allgemeine).
    • Als Nordeuropäer habe ich mich schwergetan, die freundliche Einladung der Sevillaner zum Mittanzen anzunehmen. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • Ich war anfangs etwas skeptisch und ich tat mich schwer, mich mit meiner Rolle zu identifizieren. (GrenzEcho).
    • Tust du dich mit der deutschen Sprache leicht? (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
  • Reflexivpronomen im Dativ (ich tue mir leicht, schwer)
    • Ich tue mir schwer mit dem Gedanken, beschuldigt zu werden. (Kurier, Niederösterreich).
    • Ich habe mich wohl auch aufgrund der guten Beziehung zu meinem Vater mit Männern immer sehr gut verstanden und tue mir im Umgang mit ihnen leichter als mit Frauen. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • So tat ich mir bis zuletzt mit Gedanken bezüglich Karma, Kasten oder arrangierten Ehen schwer. (Schwäbische Zeitung).
    • Mit 60 aufwärts tust du dir da schwer. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Das Tempo war sehr hoch, am Anfang habe ich mir damit schwergetan. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von sich leichttun / sich schwertun mit Reflexivpronomen im Akkusativ / im Dativ innerhalb der einzelnen Areale
Areal Akkusativ (mich/dich) Dativ (mir/dir)
LIE 0% 0%
STIR 0% 0%
A-ost 0% 100%
LUX 100% (u.S.) 0%
BELG 100% (u.S.) 0%
A-west 29% (u.S.) 71% (u.S.)
A-mitte 20% 80%
A-südost 16% 84%
CH 100% (u.S.) 0%
D-mittelwest 100% 0%
D-mittelost 100% 0%
D-nordost 100% 0%
D-nordwest 100% 0%
D-südost 75% 25%
D-südwest 84% 16%

Siehe auch