Pluralbildung bei akronymischen Kurzwörtern: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Weitere Varianten)
K (replace dead duden links)
 
Zeile 5: Zeile 5:
  
 
=== Weitere Varianten ===
 
=== Weitere Varianten ===
In der Fachliteratur findet sich gelegentlich die Aussage, dass das akronymische Kurzwort ''PW'' (für ''Personenwagen'') im Plural ebenfalls areal unterschiedlich verwendet werde (''PW / PWs'') bzw. in CH die Pluralform PW im Gebrauch sei.<ref>{{Kapitälchen|Duden online}} (2018), Stichwort: PW. http://www.duden.de/node/820022/revisions/1347849/view.</ref> Dies kann durch die [[Korpus, Regionen und analysierte Zeitungen|Variantengrammatik]] nicht bestätigt werden.
+
In der Fachliteratur findet sich gelegentlich die Aussage, dass das akronymische Kurzwort ''PW'' (für ''Personenwagen'') im Plural ebenfalls areal unterschiedlich verwendet werde (''PW / PWs'') bzw. in CH die Pluralform PW im Gebrauch sei.<ref>{{Kapitälchen|Duden online}} (2018), Stichwort: PW. https://www.duden.de/rechtschreibung/PW.</ref> Dies kann durch die [[Korpus, Regionen und analysierte Zeitungen|Variantengrammatik]] nicht bestätigt werden.
  
 
== Einzelnachweise ==
 
== Einzelnachweise ==

Aktuelle Version vom 10. Mai 2019, 11:23 Uhr


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Allgemeines zum Variantenphänomen und zur arealen Variation

Bei manchen akronymischen Kurzwörtern ist der Plural entweder endungslos oder er wird mit der Endung -s gebildet. So stehen die Pluralvarianten AKW / AKWs, Lkw / Lkws, PC / PCs und Pkw / Pkws ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander, werden aber areal unterschiedlich häufig verwendet. Für detaillierte Informationen zum Gebrauch der Varianten siehe die entsprechenden Einzelartikel.

Weitere Varianten

In der Fachliteratur findet sich gelegentlich die Aussage, dass das akronymische Kurzwort PW (für Personenwagen) im Plural ebenfalls areal unterschiedlich verwendet werde (PW / PWs) bzw. in CH die Pluralform PW im Gebrauch sei.[1] Dies kann durch die Variantengrammatik nicht bestätigt werden.

Einzelnachweise

  1. Duden online (2018), Stichwort: PW. https://www.duden.de/rechtschreibung/PW.

Weiterführende Literatur

  • Balnat, Vincent (2011): Kurzwortbildung im Gegenwartsdeutschen. Hildesheim: Olms (= Germanistische Linguistik. Monographien 26).
  • Kobler-Trill, Dorothea (1994): Das Kurzwort im Deutschen: eine Untersuchung zu Definition, Typologie und Entwicklung. Tübingen: Niemeyer (= Reihe Germanistische Linguistik 149).
  • Michel, Sascha (2011): Das Kurzwort zwischen ‚Langue‘ und ‚Parole‘ – Analysen zum Postulat der Synonymie zwischen Kurzwort und Vollform. In: Elsen, Hilke / Michel, Sascha (Hrsg.): Wortbildung im Deutschen zwischen Sprachsystem und Sprachgebrauch. Perspektiven – Analysen – Anwendungen. Stuttgart: Ibidem (= Perspektiven germanistischer Linguistik 5), S. 135–164.

Siehe auch

Verfasst von Bettina Rimensberger