Kumpel: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Sprachregion !! ! data-sort-type="number"“ durch „Areal !! ! data-sort-type="number"“)
 
Zeile 25: Zeile 25:
  
 
{| style="margin: auto;" width="100%"
 
{| style="margin: auto;" width="100%"
|<gallery mode="nolines" widths="300px" heights="300px">File:Kumpel_kumpels2.png|Relative Auftretenshäufigkeit von ''Kumpel / Kumpels'' innerhalb der einzelnen Sprachregionen</gallery>  
+
|<gallery mode="nolines" widths="300px" heights="300px">File:Kumpel_kumpels2.png|Relative Auftretenshäufigkeit von ''Kumpel / Kumpels'' innerhalb der einzelnen Areale</gallery>  
|<gallery mode="nolines" widths="300px" heights="300px">File:Kumpel2.png|Relative Auftretenshäufigkeit von ''Kumpel'' innerhalb der einzelnen Sprachregionen im Verhältnis zu ''Kumpels'' (in %) </gallery>  
+
|<gallery mode="nolines" widths="300px" heights="300px">File:Kumpel2.png|Relative Auftretenshäufigkeit von ''Kumpel'' innerhalb der einzelnen Areale im Verhältnis zu ''Kumpels'' (in %) </gallery>  
|<gallery mode="nolines" widths="300px" heights="300px">File:Kumpels2.png|Relative Auftretenshäufigkeit von ''Kumpels'' innerhalb der einzelnen Sprachregionen im Verhältnis zu ''Kumpel'' (in %)</gallery>  
+
|<gallery mode="nolines" widths="300px" heights="300px">File:Kumpels2.png|Relative Auftretenshäufigkeit von ''Kumpels'' innerhalb der einzelnen Areale im Verhältnis zu ''Kumpel'' (in %)</gallery>  
 
|}
 
|}
  
Zeile 35: Zeile 35:
  
 
{| class="wikitable sortable" style="margin: auto;" width="450px"
 
{| class="wikitable sortable" style="margin: auto;" width="450px"
|+ style="padding-bottom:1em;" | Relative Auftretenshäufigkeit von ''Kumpel / Kumpels'' innerhalb der einzelnen Sprachregionen
+
|+ style="padding-bottom:1em;" | Relative Auftretenshäufigkeit von ''Kumpel / Kumpels'' innerhalb der einzelnen Areale
 
|-
 
|-
 
! Areal !! ! data-sort-type="number" | Kumpel !! ! data-sort-type="number" | Kumpels
 
! Areal !! ! data-sort-type="number" | Kumpel !! ! data-sort-type="number" | Kumpels

Aktuelle Version vom 1. März 2019, 12:30 Uhr


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Kumpel der, -s, Plural: Kumpel CH, D; Kumpels CH, D 'Kamerad, Freund'

Der Plural des Substantivs Kumpel und seiner Zusammensetzungen ist entweder endungslos oder wird mit der Endung -s gebildet (vgl. Pluralbildung mit / ohne Endung -s). In der Bedeutung 'Kamerad, Freund' wird in A*, CH und D mehrheitlich die Form Kumpels verwendet: In wenigen Jahren aber wird Pascal unter seinen Kumpels der Größte sein. (Hessische/Niedersächsische Allgemeine). Daneben ist in diesen Arealen aber auch die Variante Kumpel im Gebrauch: Der Angeklagte und seine Kumpel spielten mit den Leuchten Fangen. (Thüringer Allgemeine).

In der Bedeutung 'Bergmann, Arbeiter in einem Bergwerk' wird im Plural überall die Variante Kumpel verwendet.

Beispielbelege

  • Kumpel
    • Der 31-jährige Gast aus Frankreich hatte sich Sorgen um seine Kumpel gemacht und setzte sich hinters Steuer, um diese zu suchen. (Augsburger Allgemeine).
    • Der dritte Mitläufer bekam nun ebenfalls die Rechnung dafür präsentiert, dass er nach dem Raub seine Kumpel chauffierte und dafür Geld annahm und sich außerdem Getränke und Benzin spendieren ließ. (Vorarlberg Online).
    • Die beiden Kumpel zeigten sich im Gerichtssaal solidarisch und verabschieden sich mit einem Handschlag. (Berner Zeitung).
    • Himmelhochjauchzend, zu Tode betrübt, zwischen diesen Zuständen schwankt die Stimmung der drei Kumpel in dieser einen Nacht in Hamburg, in der Abschied genommen werden muss. (Leonberger Kreiszeitung).
    • Oft genug mussten Opfer auf dem Flur warten, bis sie als Zeugen aufgerufen wurden, während nur ein paar Meter weiter die Kumpel des Angeklagten herumstanden. (Der Tagesspiegel).
  • Kumpels
    • Wie ist der Berner eigentlich heute auf seine Ex-Bandkumpels zu sprechen? (Aargauer Zeitung).
    • Dann gibt es die älteren Kumpels, die für ihre jüngeren Freunde den Alkohol einkaufen. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • Nur vier Monate später präsentieren sich Neil Young und seine Kumpels nun auf der Doppel-CD "Psychedelic Pill" in absoluter Höchstform. (Salzburger Fenster).
    • Sein Opfer lernte der Angeklagte über dessen Kumpels kennen, die bei ihm im Hause wohnten. (Thüringer Allgemeine).
    • Für das Gefühl von Freiheit lassen die Töffkumpels gerne etwas mehr springen. (Berner Zeitung).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Kumpel / Kumpels innerhalb der einzelnen Areale
Areal Kumpel Kumpels
A-ost 0% 100% (u.S.)
LUX 0% 100% (u.S.)
BELG 50% (u.S.) 50% (u.S.)
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
STIR 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-südost 43% (u.S.) 57% (u.S.)
A-mitte 44% (u.S.) 56% (u.S.)
A-west 44% (u.S.) 56% (u.S.)
CH 38% 62%
D-südost 12% 88%
D-mittelwest 30% 70%
D-mittelost 31% 69%
D-nordwest 38% 62%
D-südwest 33% 67%
D-nordost 31% 69%

Siehe auch