Klass- / Klassen-

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Version vom 12. Dezember 2018, 01:10 Uhr von Gerard Adarve (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „{{Lesehilfe}} '''Klass-''' {{Kapitälchen|D-südost}}; '''Klassen-''' {{Kapitälchen|überall}} __NOTOC__ Die Zusammensetzungen ''Klasslehrer'' und ''Klassenl…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Klass- D-südost; Klassen- überall

Die Zusammensetzungen Klasslehrer und Klassenlehrer ebenso wie Klassleiter und Klassenleiter stehen ohne oder mit en-Fuge ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander. Im gesamten deutschsprachigen Raum treten fast ausnahmslos die Varianten Klassenlehrer und Klassenleiter auf: Der Klassenlehrer ist positiv überrascht. (Neue Osnabrücker Zeitung). Sie nimmt als Klassenleiterin die 22 Schulanfänger unter ihre Fittiche. (Freie Presse). Ein Ausnahme stellt jedoch D-südost dar – hier werden diese Varianten zwar mehrheitlich verwendet, daneben kommen aber auch die Zusammensetzungen Klasslehrer und Klassleiter vor: Die Klasslehrerin, die Schulsozialarbeiterin und die beiden Schulpsychologen kümmerten sich um die Schüler. (Augsburger Allgemeine). In den ersten beiden Stunden machen sich Schüler und Klassleiter miteinander bekannt. (inFranken.de).

In der Fachliteratur wird gelegentlich festgestellt, dass im süddeutschen Sprachraum weitere Zusammensetzungen auf Klass- wie z. B. Klasszimmer oder Klasssprecher verwendet würden.[1] Dies kann von der Variantengrammatik nicht bestätigt werden.

Beispielbelege

  • Klass-
    • Nach der Siegerehrung des Vorlesewettbewerbs arbeiteten die Schülerinnen und Schüler in ihren Klassenzimmern an ihren klasseneigenen Märchenbüchern, die die Klasslehrerinnen zusammengestellt hatten. (Frankenpost).
    • Denn eigentlich sei der pädagogische Wunsch, dass die Ganztagsklassen einen Klasslehrer und einen Tandemlehrer hätten, also zwei Bezugspersonen. (Augsburger Allgemeine).
    • Das Kollegium bilden acht Klasslehrer sowie vier Fach- und zwei zusätzliche "Co-Lehrer", die übrige Stunden übernehmen. (Oberbayerisches Volksblatt).
    • Das Projekt, das insbesondere der Berufsorientierung dient, wird von Klassleitern und Fachlehrkräften in den allgemeinen AWT-, Buchführungs- und Fachunterrichtslehrplan eingearbeitet. (Oberbayerisches Volksblatt).
    • Klassleiter Andreas Fraas zeigte sich begeistert davon, wie hart die Schüler für diesen Tag gearbeitet hätten. (Frankenpost).
  • Klassen-
    • Auf einfühlsame Art und Weise erklärte die Klassenlehrerin ihren Schulanfängern, was beim Packen des Ranzens zu beachten ist – und nahm ihnen somit zumindest einen Teil der Aufregung. (Freie Presse).
    • Zusätzlich werden durch Fortbildungen die Kompetenzen der Klassenlehrer erweitert, sodass sie Auffälligkeiten erkennen und darauf reagieren können. (Vorarlberg Online).
    • Die Klassenleiterin einer anderen zweiten Klasse sei schon am ersten Tag nicht erschienen. (Nordkurier).
    • Als weitere Ansprechpartner stehen die Klassenleiterin der Oberstufenklasse, Stefanie Hoffmann, und Schulleiter Widl zur Verfügung. (Oberbayerisches Volksblatt).
    • Die Klassenleiterin der 1b habe sich grundlegende Gedanken darüber gemacht, wer wohin kommt. (Märkische Online Zeitung).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Klass- / Klassen- innerhalb der einzelnen Areale
Areal Klass- Klassen-
A-mitte 0% 100%
A-ost 0% 100%
D-nordost 0% 100%
A-südost 0% 100%
LIE 0% 100% (u.S.)
D-nordwest 0% 100%
BELG 0% 100% (u.S.)
D-mittelwest 0% 100%
STIR 0% 100% (u.S.)
A-west 0% 100%
D-mittelost 0% 100%
LUX 0% 100% (u.S.)
D-südwest 0% 100%
CH 3% 97%
D-südost 19% 81%

Einzelnachweise

  1. Vgl. Duden (2016): Das Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle. Richtiges und gutes Deutsch. 8., vollständig überarbeitete Auflage. Berlin: Dudenverlag (= Band 9), S. 514.

Siehe auch