Heute / gestern / morgen + Wochentag: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „{{Lesehilfe}} {{DISPLAYTITLE:heute / gestern / morgen + Wochentag}} Wenn man einen Wochentag in das unmittelbare zeitliche Umfeld von Zukunft, Gegenwart oder…“)
 
(kein Unterschied)

Aktuelle Version vom 17. April 2020, 08:05 Uhr


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol


Wenn man einen Wochentag in das unmittelbare zeitliche Umfeld von Zukunft, Gegenwart oder Vergangenheit stellen möchte, kann dies mit einer Verbindung aus einem der Temporaladverbien heute, gestern und morgen und einem Wochentagsnamen geschehen. Der Wochentagsname übernimmt dabei die Funktion einer Apposition und kann durch ein paariges Komma vom Adverb abgetrennt sein (lockere Apposition): Heute, Donnerstag, ist Welt-Nichtrauchertag. (Oberösterreichische Nachrichten). Der Name kann aber auch ohne Komma dem Adverb unmittelbar folgen (enge Apposition): Geübt wird auch heute Dienstag und morgen Mittwoch. (St. Galler Tagblatt).

heute / gestern / morgen + Wochentag (lockere Apposition)

heute / gestern / morgen + Wochentag (lockere Apposition) A, D-süd, LIE

Die Verbindung der Temporaladverbien heute, gestern, morgen kann mit einem Wochentagsnamen in lockerer Verbindung – also durch Kommas voneinander abgetrennt – stehen. Diese Phrase kommt in A, LIE und D-süd vor. Am häufigsten wird sie in A-ost verwendet.

Beispielbelege

  • heute / gestern / morgen + Wochentag (lockere Apposition)
    • Die Begegnung findet heute, Dienstag, 14. Februar, ab 14.30 im Gemeindezentrum Monakam statt. (Schwarzwälder Bote).
    • Heute, Dienstag, startet für die Dressurreiter der zweite Durchgang. (Neue Westfälische).
    • Ein schönes Fest soll es morgen, Sonntag, werden, wenn die Liedertafel ihr 150-jähriges Bestehen feiert. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Morgen, Samstag, sind Vorstellungen um 10 und um 14 Uhr vorgesehen. (Hessische/Niedersächsische Allgemeine).
    • Sie soll heute, Donnerstag, ein zweites Mal operiert werden. (Kurier, Wien)

Karte und Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von heute / gestern / morgen + Wochentag (lockere Apposition) innerhalb der einzelnen Areale im Verhältnis zum Gesamtvorkommen in allen Arealen (in %)
Areal heute / gestern / morgen + Wochentag (lockere Apposition)
BELG 0% (u.S.)
STIR 0% (u.S.)
LUX 0% (u.S.)
CH 0% (u.S.)
LIE 8%
D-nordost 0%
D-mittelost 0%
D-nordwest 0%
D-mittelwest 1%
A-west 10%
A-ost 31%
A-mitte 18%
A-südost 15%
D-südwest 6%
D-südost 9%

Abbildung und Tabelle 1: Relative Auftretenshäufigkeit von heute / gestern / morgen + Wochentag (lockere Apposition) innerhalb der einzelnen Areale im Verhältnis zum Gesamtvorkommen in allen Arealen (in %)

heute / gestern / morgen + Wochentag (enge Apposition)

heute / gestern / morgen + Wochentag (enge Apposition) A-west, CH, LUX

Die Verbindung der Temporaladverbien heute, gestern, morgen mit einem Wochentagsnamen in enger Verbindung – also nicht durch Kommas voneinander abgetrennt – kommt fast ausschließlich in A-west und CH vor.

Beispielbelege

  • heute / gestern / morgen + Wochentag (enge Apposition)
    • Der Prozess wird morgen Donnerstag fortgesetzt mit den Plädoyers des Anklägers und des Verteidigers. (Aargauer Zeitung).
    • Morgen Freitag wird in der Kulturmühle eine neue Ausstellung eröffnet. (Berner Zeitung).
    • Passiert ist es gestern Freitag am späteren Nachmittag auf der Schönmattstrasse in Frenkendorf. (Basellandschaftliche Zeitung).
    • Morgen Mittwoch werden die Kindergartenräume des städtischen Kindergartens durch einen Putztrupp generalgereinigt. (Vorarlberg Online).
    • Heute Mittwoch beginnen Arbeiter mit dem Aufstellen der Zelte auf dem Marktplatz. (St. Galler Tagblatt).

Karte und Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit der Verberststellung in Subjekt- und Objektsätzen innerhalb der einzelnen Areale im Verhältnis zum Gesamtvorkommen in allen Arealen (in %)
Relative Auftretenshäufigkeit von heute / gestern / morgen + Wochentag (enge Apposition) innerhalb der einzelnen Areale
Areal heute / gestern / morgen + Wochentag (enge Apposition)
D-nordost 0% (u.S.)
STIR 0% (u.S.)
D-nordwest 0% (u.S.)
BELG 1% (u.S.)
D-mittelwest 0% (u.S.)
D-mittelost 0% (u.S.)
LIE 8% (u.S.)
A-ost 2%
A-mitte 1%
D-südwest 0%
LUX 7%
D-südost 0%
A-südost 2%
A-west 13%
CH 65%

Abbildung und Tabelle 2: Relative Auftretenshäufigkeit von heute / gestern / morgen + Wochentag (enge Apposition) innerhalb der einzelnen Areale im Verhältnis zum Gesamtvorkommen in allen Arealen (in %)

Siehe auch