Gulasch: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „{{Lesehilfe}} '''Gulasch''' ''Genus:'' '''das''' {{Kapitälchen|überall}}; '''der''' {{Kapitälchen|D-mittelost}}, {{Kapitälchen|D-nordost}}; -(e)s/-(e)s, -e…“)
 
(Siehe auch)
 
Zeile 73: Zeile 73:
 
* Grundlagenartikel: [[Genus]] (oder direkt Unterkapitel [[Genus#Genusschwankungen: Variation des Genus bei Substantiven im Deutschen|Genusschwankungen: Variation des Genus bei Substantiven im Deutschen]])
 
* Grundlagenartikel: [[Genus]] (oder direkt Unterkapitel [[Genus#Genusschwankungen: Variation des Genus bei Substantiven im Deutschen|Genusschwankungen: Variation des Genus bei Substantiven im Deutschen]])
 
* Überblicksartikel: [[Genus bei Fremdwörtern]]
 
* Überblicksartikel: [[Genus bei Fremdwörtern]]
* Einzelartikel: [[App]], [[Barometer]], [[Blackout]], [[Blog]], [[Bonbon]], [[Comic]], [[Dress]], [[Event]], [[Final / Finale]], [[Flair]], [[Gaudi]], [[Gummi]], [[Joghurt]], [[Kader]], [[Kataster]], [[Klientel]], [[Laptop]], [[Level]], [[Magistrat]], [[(E-)Mail]], [[Match]], [[Perron]], [[Prospekt]], [[Radar]], [[Radio]], [[Rollo]], [[Samba]], [[Schlamassel]], [[Service]], [[Silvester]], [[SMS]], [[Spray]], [[Terminal]], [[Tram]], [[Trasse / Trassee]]
+
* Einzelartikel: [[App]], [[Barometer]], [[Blackout]], [[Blog]], [[Bonbon]], [[Comic]], [[Dress]], [[Event]], [[Final / Finale]], [[Flair]], [[Gaudi]], [[Gummi]], [[Joghurt]], [[Kader]], [[Kataster]], [[Klientel]], [[Laptop]], [[Level]], [[Magistrat]], [[(E-)Mail]], [[Match]], [[Perron]], [[Prospekt]], [[Radar]], [[Radio]], [[Rollo]], [[Samba]], [[Schlamassel]], [[Service]], [[Silvester]], [[SMS]], [[Spray]], [[Terminal]], [[Tram]], [[Trasse / Trassee]], [[Viadukt]], [[Virus]]
 
* Thematisch verwandte Artikel: [[Rinder- / Rinds-]]
 
* Thematisch verwandte Artikel: [[Rinder- / Rinds-]]
  
 
[[Kategorie:Genus bei Fremdwörtern]][[Kategorie:Einzelartikel]]
 
[[Kategorie:Genus bei Fremdwörtern]][[Kategorie:Einzelartikel]]

Aktuelle Version vom 18. März 2019, 16:43 Uhr


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Gulasch Genus: das überall; der D-mittelost, D-nordost; -(e)s/-(e)s, -e,-s/-e,-s

Das Substantiv Gulasch wird mit maskulinem oder neutralem Genus gebraucht (vgl. Genus bei Fremdwörtern). Das Neutrum ist beinahe überall mehrheitlich bis fast ausnahmslos im Gebrauch: Sogar die Spätzle für das Gulasch sollen selbst hergestellt werden. (Weser-Kurier). Eine Ausnahme bilden allerdings D-mittelost und D-nordost, wo mehrheitlich die ansonsten nur sehr selten auftretende maskuline Form verwendet wird: Nicht zu vergessen den selbsthergestellten Gulasch des Festkomitees. (Lausitzer Rundschau).

Beispielbelege

  • das Gulasch
    • Der Spießbraten ist am Sonntagnachmittag bereits ausverkauft und das Gulasch köchelt überm offenen Feuer. (Heilbronner Stimme).
    • Hunderte Besucher nutzten die Angebote unter anderem auf der Wasserburg, auf der es Führungen und schmackhaftes Gulasch gab. (Thüringer Allgemeine).
    • In der grossen Pause gibt es ungarisches Gulasch, Kuchen und Getränke. (St. Galler Tagblatt).
    • Das wohl bekannteste ungarische Gericht ist das Gulasch, das im Original aber pörkött heißt. (Vorarlberg Online).
    • Den Floriansjüngern schmeckt das Gulasch mit Nudeln und der Kirschquark-Nachtisch. (inFranken.de).
  • der Gulasch
    • Thomas war für den Glühwein zuständig und Alex für den Kesselgulasch. (Thüringer Allgemeine).
    • Zum Mittagessen im Festzelt wollen die Blauröcke neben weiteren Speisen einen deftigen Wildgulasch anbieten. (Märkische Allgemeine).
    • Nicht weit entfernt, in Ungarn, gibt es die Stadt Szeged, die für ihren Gulasch bekannt ist. (Thüringer Allgemeine).
    • Auch gemischter Gulasch oder gemischtes Hackfleisch ist etikettierungspflichtig, wenn der Rindfleischanteil mindestens 50 Prozent beträgt. (Schweriner Kurier).
    • Deftiger Gulasch nährte die Wanderer. (Volksstimme).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von das Gulasch / der Gulasch innerhalb der einzelnen Areale
Areal das Gulasch der Gulasch
STIR 100% (u.S.) 0%
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LUX 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-ost 100% (u.S.) 0%
A-west 100% (u.S.) 0%
CH 100% (u.S.) 0%
D-nordwest 100% (u.S.) 0%
D-mittelost 33% 67%
A-mitte 100% 0%
D-mittelwest 86% 14%
A-südost 100% 0%
D-südwest 90% 10%
D-nordost 42% 58%
D-südost 95% 5%

Siehe auch