wiegen

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
(Weitergeleitet von Gewiegt / gewogen)
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Beim Verb wiegen tritt in der Bedeutung 'sanft hin und her bewegen, sich leicht schwingend hin und her bewegen' bei der Bildung des Präteritums areale Variation auf, die sich auf die Unterscheidung zwischen starkem und schwachem Flexionsmuster zurückführen lässt. Das Verb steht dabei ohne Objekt, ist also intransitiv, oder es wird in der Wendung jemand wiegt sich in Sicherheit (Phraseologismus) verwendet: Die Zuhörer saßen oder standen um die Musiker, klatschten den Takt mit, wiegten sich im Rhythmus und applaudierten begeistert. (Thüringer Allgemeine). Längst hatten sich die Zuhörer von den Plätzen erhoben und wogen sich im Rhythmus der Musik. (Volksstimme). Die Frauenvertretungen in Bundesrat und Regierungsrat wiegten die Wählerinnen in Sicherheit; die Gleichstellung schien erreicht, schreibt das Frauenforum. (St. Galler Tagblatt). Die Hausherren wogen sich in Sicherheit, doch die Nachlässigkeiten in ihrem Spiel wurden prompt bestraft. (Tageblatt Online).

Keine Variation gibt es hingegen bei wiegen (mit Akkusativobjekt, also in transitiver Verwendung) in der Bedeutung 'Gewicht messen', ebenso wenig bei abwiegen (mit Akkusativobjekt) in derselben Bedeutung. Bei den Verben in dieser Bedeutung wird das Präteritum überall ausschließlich stark gebildet.

wiegen im Präteritum

wiegen Präteritum: wiegte A, CH, D; wog überall 'sanft hin und her bewegen, sich leicht schwingend hin und her bewegen'

Das Verb wiegen und das von ihm abgeleitete Verb überwiegen können im Präteritum sowohl nach dem Muster der schwachen wie auch der starken Verben gebildet werden (vgl. Verbalflexion), das Präteritum von wiegen kann also entweder wiegte oder wog (1. / 3. Person Singular) lauten. Beim Gebrauch dieser Formen zeigen sich allerdings areale Unterschiede.

Die starken Formen sind im gesamten deutschsprachigen Raum üblich: Der Schüler wog sich in Sicherheit und versuchte die Beamten […] abzulenken, heißt es im Polizeibericht. (Mittelbayerische). An dem Abend selbst überwog jedoch die Aufregung. (Augsburger Allgemeine). Die schwachen Flexionsformen sind in A (insbesondere in A-mitte und A-west) und CH gebräuchlich, kommen aber in D ebenfalls vor: Auch 1913, ein Jahr vor Beginn des Ersten Weltkriegs, wiegte man sich in der Sicherheit, nie wieder Krieg zu führen. (Der Standard). Bei der gestrigen Jugendweihnachtsfeier überwiegte dann aber doch vorweihnachtliche Adventstimmung […]. (Vorarlberg Online).

Keine Variation gibt es bei wiegen (mit Akkusativobjekt, also in transitiver Verwendung) in der Bedeutung 'Gewicht messen', ebenso wenig bei abwiegen (mit Akkusativobjekt) in der Bedeutung 'Vor- und Nachteile gegenüberstellen' oder ebenfalls 'Gewicht messen'. Bei den Verben in dieser Bedeutung wird das Präteritum überall ausschließlich stark (wog) gebildet: Bei der Geburt wog sie 1990 g und war 48 cm groß. (Thüringer Allgemeine).

Beispielbelege

  • wiegte
    • Die Gastgeber wiegten sich in Sicherheit ob des 25:19-Satzgewinns. (Liechtensteiner Vaterland).
    • Die Freude an der Musik war nun nicht nur mehr bei den jungen Musikern zu spüren, auch die Zuhörer wiegten rhythmisch im Takt. (Schwäbische Zeitung).
    • Wer nicht tanzte, wippte mit den Füßen oder wiegte seinen Körper im Takt der Musik. (Volksstimme).
    • Die Lust am Leben überwiegte selbstverständlich durch eine temperamentvolle und unkonventionelle Künstlerin. (Oberbayerisches Volksblatt).
    • Viele gelungene Spielzüge, Kampfgeist und gelungene Ideen reichten leider nicht zu einem Sieg, denn wieder überwiegten zu viele eigene Fehler […]. (Volksstimme).
  • wog
    • Zu früh in Sicherheit wogen sich auch drei Männer, die sich auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants bei Trier offenbar als Polizisten ausgaben […]. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Auf dem Festgelände wogen sich die Besucher im Takt der Gastguggen und der Tuders, die mit Showeinlagen aufwarteten und die Stimmung anheizten. (Schwarzwälder Bote).
    • Die nächsten zehn Minuten wog das Spiel hin und her und ähnelte damit einem Tennismatch. (Aargauer Zeitung).
    • Vor einem Jahr überwog noch die Hoffnung, heute ist es die Skepsis. (Mitteldeutsche Zeitung).
    • Zu Beginn der Reisen nach Australien überwogen Abenteuer und sportlicher Ehrgeiz. (Thüringer Allgemeine).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von wiegte / wog innerhalb der einzelnen Areale
Areal wiegte wog
A-südost 13% 87%
A-mitte 36% 64%
A-west 29% 71%
A-ost 0% 100% (u.S.)
D-mittelost 11% 89%
CH 27% 73%
LIE 33% (u.S.) 67% (u.S.)
BELG 20% (u.S.) 80% (u.S.)
STIR 0% 100% (u.S.)
LUX 0% 100% (u.S.)
D-nordwest 13% 87%
D-mittelwest 16% 84%
D-nordost 11% 89%
D-südwest 18% 82%
D-südost 15% 85%

wiegen im Partizip II

Im Gegensatz zu einigen anderen Verben wie saugen oder weben kommt die Variation zwischen starker und schwacher Flexion bei wiegen nur bei der Bildung des Präteritums vor, nicht aber bei der Bildung des Partizips II. Das Partizip II des Verbs wiegen in der Bedeutung 'sanft hin und her bewegen, sich leicht schwingend hin und her bewegen' sowie beim abgeleiteten Verb überwiegen und in der Wendung in Sicherheit wiegen wird ausschließlich stark gebildet: Bei allem Stolz hat doch der Frust überwogen. (Oberösterreichische Nachrichten). Einen Autofahrer in Bielefeld haben die Träger aber offenbar in falscher Sicherheit gewogen. (Neue Westfälische).

Siehe auch