Frusten / frustrieren: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche
 
Zeile 36: Zeile 36:
 
|+ style="padding-bottom:1em;" | Relative Auftretenshäufigkeit von ''frusten / frustrieren'' innerhalb der einzelnen Areale
 
|+ style="padding-bottom:1em;" | Relative Auftretenshäufigkeit von ''frusten / frustrieren'' innerhalb der einzelnen Areale
 
|-
 
|-
! Sprachregion !! ! data-sort-type="number" | frusten !! ! data-sort-type="number" | frustrieren
+
! Areal !! ! data-sort-type="number" | frusten !! ! data-sort-type="number" | frustrieren
 
|-
 
|-
 
| {{Kapitälchen|A-mitte}} || 0% || 100%
 
| {{Kapitälchen|A-mitte}} || 0% || 100%

Aktuelle Version vom 1. März 2019, 12:45 Uhr


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

frusten sw.V./ist D (ohne D-nordost); frustrieren sw.V./ist überall

Vom Substantiv Frust können die Verben frusten und frustrieren abgeleitet werden. Die beiden Varianten (vgl. Verben auf -ier(en) / ohne Suffix) stehen ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander, sie unterscheiden sich aber in ihrer regionalen Verteilung. In CH, LIE*, A und STIR* sowie in BELG und D-nordost kommt fast ausnahmslos frustrieren vor: Zutiefst frustriert wollte er das Platzen seines Traums nicht akzeptieren. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten). In D (ohne D-nordost) und LUX kommt neben dem mehrheitlich verwendeten frustrieren selten auch das Verb frusten vor: Es gibt auch gefrustete junge Musiker, die sich vom Wunsch des Marktes nach altmodischen Klängen erdrückt fühlen. (Stuttgarter Zeitung).

Frusten tritt besonders häufig im Partizip II (gefrustet) auf, hingegen fast nie im Partizip I (frustend).

Beispielbelege

  • frusten
    • Momentan ist er gefrustet, weil sein Laptop streikt und er nicht ins Internet kommt. (Kieler Nachrichten).
    • Das frustet die Spieler, denn nur wer permanent mit dem Internet verbunden ist, darf auch offline spielen. (Thüringer Allgemeine).
    • Am Ende war es nicht die Niederlage, die die Ravensburger Spieler frustete, sondern die Erkenntnis, dass mehr drin gewesen wäre. (Schwäbische Zeitung).
    • Enttäuschte Ferienkinder, gefrustete Bräute, leergefegte Biergärten – der Frühsommer in Regensburg fällt förmlich ins Wasser. (Mittelbayerische).
    • Jetzt sind sie gefrustet, weil Versprechungen nicht eingehalten worden sein sollen. (Rheinische Post).
  • frustrieren
    • Die Kinder haben viel zu wenig Platz, die Betreuer sind frustriert. (Neue Westfälische).
    • Dazu kommt, dass ein frustrierter Mitarbeiter, der aufgrund falscher Vorstellungen den Job angenommen hat, sich selbst und seiner Familie nichts Gutes tut. (Vorarlberg Online).
    • Dort seien die Entscheidungen der Jugendämter oft frustrierend gewesen. (Märkische Online Zeitung).
    • Auch ihn scheint die Arbeitsmoral zu frustrieren, dennoch ist er geblieben, denn hier hat er seine Frau kennen gelernt. (Märkische Allgemeine).
    • Schon seit Monaten können sich frustrierte Bahnkunden den vollendeten Tunneldurchstich ansehen. (Rheinische Post).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von frusten / frustrieren innerhalb der einzelnen Areale
Areal frusten frustrieren
A-mitte 0% 100%
A-ost 0% 100%
LIE 0% 100% (u.S.)
STIR 0% 100% (u.S.)
A-west 0% 100%
BELG 4% 96%
LUX 12% 88%
CH 1% 99%
A-südost 3% 97%
D-nordost 2% 98%
D-mittelwest 6% 94%
D-mittelost 6% 94%
D-südwest 8% 92%
D-nordwest 9% 91%
D-südost 6% 94%

Siehe auch