Flair: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „{{Lesehilfe}} '''Flair''' ''Genus:'' '''das''' {{Kapitälchen|überall}}; '''der''' A, BELG, {{Kapitälchen|D-mittelwest, D-süd}}; -s/-s, ''kein Plural'' 'At…“)
 
(Siehe auch)
 
Zeile 72: Zeile 72:
 
* Grundlagenartikel: [[Genus]] (oder direkt Unterkapitel [[Genus#Genusschwankungen: Variation des Genus bei Substantiven im Deutschen|Genusschwankungen: Variation des Genus bei Substantiven im Deutschen]])
 
* Grundlagenartikel: [[Genus]] (oder direkt Unterkapitel [[Genus#Genusschwankungen: Variation des Genus bei Substantiven im Deutschen|Genusschwankungen: Variation des Genus bei Substantiven im Deutschen]])
 
* Überblicksartikel: [[Genus bei Fremdwörtern]]
 
* Überblicksartikel: [[Genus bei Fremdwörtern]]
* Einzelartikel: [[App]], [[Barometer]], [[Blackout]], [[Blog]], [[Bonbon]], [[Comic]], [[Dress]], [[Event]], [[Final / Finale]], [[Gaudi]], [[Gulasch]], [[Gummi]], [[Joghurt]], [[Kader]], [[Kataster]], [[Klientel]], [[Laptop]], [[Level]], [[Magistrat]], [[(E-)Mail]], [[Match]], [[Perron]], [[Prospekt]], [[Radar]], [[Radio]], [[Rollo]], [[Samba]], [[Schlamassel]], [[Service]], [[Silvester]], [[SMS]], [[Spray]], [[Terminal]], [[Tram]], [[Trasse / Trassee]]
+
* Einzelartikel: [[App]], [[Barometer]], [[Blackout]], [[Blog]], [[Bonbon]], [[Comic]], [[Dress]], [[Event]], [[Final / Finale]], [[Gaudi]], [[Gulasch]], [[Gummi]], [[Joghurt]], [[Kader]], [[Kataster]], [[Klientel]], [[Laptop]], [[Level]], [[Magistrat]], [[(E-)Mail]], [[Match]], [[Perron]], [[Prospekt]], [[Radar]], [[Radio]], [[Rollo]], [[Samba]], [[Schlamassel]], [[Service]], [[Silvester]], [[SMS]], [[Spray]], [[Terminal]], [[Tram]], [[Trasse / Trassee]], [[Viadukt]], [[Virus]]
  
 
[[Kategorie:Genus bei Fremdwörtern]][[Kategorie:Einzelartikel]]
 
[[Kategorie:Genus bei Fremdwörtern]][[Kategorie:Einzelartikel]]

Aktuelle Version vom 18. März 2019, 16:41 Uhr


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Flair Genus: das überall; der A, BELG, D-mittelwest, D-süd; -s/-s, kein Plural 'Atmosphäre, Ausstrahlung'

Das Substantiv Flair wird mit neutralem oder maskulinem Genus gebraucht (vgl. Genus bei Fremdwörtern). Die Variante mit neutralem Genus ist überall mehrheitlich bis fast ausnahmslos im Gebrauch: Bei einem mitreissenden Konzert brachten Tinkabelle irisches Flair ins Salzhaus. (Aargauer Zeitung). Das maskuline Genus ist in CH, LIE* und D-nord sowie in D-mittelost unüblich, kommt aber in BELG, LUX*, D-mittelwest, D-süd, A und STIR vor: Den Flair dieses amerikanischen Popcorn-Kinos versuchen nun erstmals die Herren und Damen von Supermassive Games in einer größeren Videospielproduktion einzufangen. (Der Standard).

Beispielbelege

  • das Flair
    • Jeder Stand hatte sein eigenes Flair und versetzte die Besucher in die Zeit des Mittelalters. (Lausitzer Rundschau).
    • Mit diesem Stück gelang es dem Bamberger Streichquartett, etwas italienisches Flair in die Evangelische Kirche zu zaubern. (inFranken.de).
    • Für erzgebirgisches Flair am Wegesrand sorgt der nach eigenen Angaben "schönste und älteste Miniaturpark der Welt" – das Klein-Erzgebirge aus Oederan. (Freie Presse).
    • Erotisches Flair könnte das Bad tatsächlich haben – zumal es auf einem Areal entstehen würde, das seit Jahrhunderten Lustgarten heisst. (Berner Zeitung).
    • Orientalisches Flair auf den vor dem Cafe Unartig ausgelegten Teppichen vermittelte die Bauchtanzgruppe "Harissa" vom Volksbildungswerk Hausen. (Badische Zeitung).
  • der Flair
    • Dass dem Weihnachtszauber durch Lichterketten, Kirchenbestrahlung und Feuerkörbe ein besonderer Flair verliehen wird, sollte von den vorherigen Veranstaltungen bestens bekannt sein. (Rheinische Post).
    • Bei ihren neuesten Ölkreationen überraschen vor allem die herrlichen Naturbilder, die den Flair der Provence verbreiten. (GrenzEcho).
    • Seit Anfang September proben die Musiker jede Woche fünf Stunden für das besondere Spektakel, das den Flair der Nachkriegszeit versprühen soll. (Augsburger Allgemeine).
    • In anderen Städten machten die Nebenstraßen oft den Flair einer Stadt aus. (Mittelbayerische).
    • Bunt und jugendlich modern ist es geworden, so geben diverse Holzskulpturen eines Künstlers aus Deutschland dem Raum einen besonderen Flair. (Der Vinschger).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von das Flair / der Flair innerhalb der einzelnen Areale
Areal das Flair der Flair
LIE 100% (u.S.) 0%
LUX 88% (u.S.) 12% (u.S.)
STIR 82% 18%
A-ost 97% 3%
BELG 87% 13%
A-mitte 87% 13%
A-west 90% 10%
A-südost 95% 5%
CH 98% 2%
D-nordost 99% 1%
D-mittelwest 94% 6%
D-nordwest 97% 3%
D-südwest 94% 6%
D-mittelost 99% 1%
D-südost 95% 5%

Siehe auch