Bruchzahlen (Genus): Unterschied zwischen den Versionen

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche
 
Zeile 35: Zeile 35:
 
|+ style="padding-bottom:1em;" | Relative Auftretenshäufigkeit von ''das -tel'', ''-stel'' / ''der -tel'', ''-stel'' innerhalb der einzelnen Areale
 
|+ style="padding-bottom:1em;" | Relative Auftretenshäufigkeit von ''das -tel'', ''-stel'' / ''der -tel'', ''-stel'' innerhalb der einzelnen Areale
 
|-
 
|-
! Sprachregion !! ! data-sort-type="number" | das -tel, -stel !! ! data-sort-type="number" | der -tel, -stel
+
! Areal !! ! data-sort-type="number" | das -tel, -stel !! ! data-sort-type="number" | der -tel, -stel
 
|-
 
|-
 
| LIE || 40% || 60%
 
| LIE || 40% || 60%

Aktuelle Version vom 1. März 2019, 12:45 Uhr


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

-tel, -stel Genus: das überall; der CH, LIE; -s/-s, –/–

Bruchzahlen auf -tel oder -stel, die als Substantive verwendet werden, werden mit neutralem oder maskulinem Genus gebraucht (vgl. Genus bei einheimischen Substantiven). Das Neutrum ist hierbei überall in Verwendung, in BELG*, D, A-ost, A-mitte, A-südost und STIR* sogar fast ausnahmslos: Ein gutes Drittel der rund 350 Beschäftigten ist über 50. (Freie Presse). In CH und LIE ist hingegen die maskuline Variante die mehrheitlich verwendete und auch in A-west finden sich vereinzelt Belege hierfür: Die Behörden zeigten auf, wie sie den Energieverbrauch pro Kopf um einen Drittel senken wollen. (Die Südostschweiz). So muss der Hochwasserschutz verbessert werden, indem die Abflusskapazität des Rheins um mehr als einen Viertel erhöht wird. (Vorarlberg Online).

Beispielbelege

  • das -tel, -stel
    • Bei einer sitzenden Tätigkeit sollte man den Kalorienbedarf in etwa um ein Zehntel des Grundumsatzes anheben (bei unserem Beispiel wären das etwa 200 kcal), bei harter körperlicher Tätigkeit in etwa um vier Zehntel. (Mittelbayerische).
    • Je ein Drittel zahlen Bund, Land und Stadt. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Von über 300 eingeladenen Jugendlichen kam nur ein knappes Drittel. (Freie Presse).
    • Die Hälfte der Gläubigerforderungen wird innert der nächsten vier Wochen bedient werden, ein weiteres Viertel innerhalb der nächsten sechs Wochen, der Rest im Zeitraum eines Jahres. (Vorarlberg Online).
    • 43 Prozent aller Anlagen bieten maximal zehn Velos Platz, ein weiteres Viertel ist für maximal 20 Fahrräder konzipiert. (Aargauer Zeitung).
  • der -tel, -stel
    • Sie ist in der Lage, rund einen Viertel bis einen Drittel mehr Strom zu produzieren als eine konventionelle Anlage. (Die Südostschweiz).
    • Die neue Anlage würde also einen Tausendstel des Stadtbedarfs abdecken. (Aargauer Zeitung).
    • Für Industrie- und Gewerbeliegenschaften sinken die Prämien sogar um einen Viertel. (St. Galler Tagblatt).
    • Auch im zehnjährigen Mittel lag der Wert 2008 gut einen Zehntel tiefer. (Berner Zeitung).
    • Rund einen Viertel des Aufwands bestreitet die Universität Bern mit Privatgeldern. (Basellandschaftliche Zeitung).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von das -tel, -stel / der -tel, -stel innerhalb der einzelnen Areale
Areal das -tel, -stel der -tel, -stel
LIE 40% 60%
BELG 100% (u.S.) 0%
LUX 86% (u.S.) 14% (u.S.)
STIR 100% (u.S.) 0%
A-ost 100% 0%
CH 10% 90%
A-west 93% 7%
A-mitte 100% 0%
A-südost 100% 0%
D-mittelwest 98% 2%
D-nordwest 100% 0%
D-nordost 99% 1%
D-südwest 100% 0%
D-mittelost 97% 3%
D-südost 100% 0%

Siehe auch