Brauch / der Brauch sein: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „{{Lesehilfe}} '''Brauch sein''' {{Kapitälchen|überall}}; '''der Brauch sein''' {{Kapitälchen|D-süd}} __NOTOC__ In Verbindung mit ''sein'' kann ''Brauch'' m…“)
 
K (replace dead duden links)
 
Zeile 4: Zeile 4:
 
In Verbindung mit ''sein'' kann ''Brauch'' mit oder ohne Artikel verwendet werden (''der Brauch sein'' / ''Brauch sein''). Im gesamten deutschsprachigen Raum ist ''Brauch'' mehrheitlich bis fast ausnahmslos ohne Artikel im Gebrauch: '''''Brauch ist''', dass der Präsident des Nationalrats zu einer Bürositzung in seinen Heimatkanton einlädt.'' (St. Galler Tagblatt). In D kommt hierbei die Wendung ''guter Brauch sein'' sehr häufig vor: ''Das jährliche Schützentreffen '''ist''' inzwischen '''guter Brauch'''.'' (Rheinische Post). Die Variante mit Artikel tritt hingehen, wenngleich weniger häufig, im Wesentlichen im Süden des deutschsprachigen Raums auf. Sie ist insbesondere in CH, {{Kapitälchen|A-mitte}} und {{Kapitälchen|A-südost}}* gebräuchlich und kommt auch in {{Kapitälchen|D-süd}} (vor allem in Bayern) vor: ''Schon im 15. Jahrhundert '''war''' es bei den Schützenfesten '''der Brauch''', den schlechtesten Schützen mit einem Ziegenbock als Trostpreis auszuzeichnen.'' (Oberösterreichische Nachrichten).
 
In Verbindung mit ''sein'' kann ''Brauch'' mit oder ohne Artikel verwendet werden (''der Brauch sein'' / ''Brauch sein''). Im gesamten deutschsprachigen Raum ist ''Brauch'' mehrheitlich bis fast ausnahmslos ohne Artikel im Gebrauch: '''''Brauch ist''', dass der Präsident des Nationalrats zu einer Bürositzung in seinen Heimatkanton einlädt.'' (St. Galler Tagblatt). In D kommt hierbei die Wendung ''guter Brauch sein'' sehr häufig vor: ''Das jährliche Schützentreffen '''ist''' inzwischen '''guter Brauch'''.'' (Rheinische Post). Die Variante mit Artikel tritt hingehen, wenngleich weniger häufig, im Wesentlichen im Süden des deutschsprachigen Raums auf. Sie ist insbesondere in CH, {{Kapitälchen|A-mitte}} und {{Kapitälchen|A-südost}}* gebräuchlich und kommt auch in {{Kapitälchen|D-süd}} (vor allem in Bayern) vor: ''Schon im 15. Jahrhundert '''war''' es bei den Schützenfesten '''der Brauch''', den schlechtesten Schützen mit einem Ziegenbock als Trostpreis auszuzeichnen.'' (Oberösterreichische Nachrichten).
  
In der Fachliteratur wird erwähnt, dass darüber hinaus in A und CH auch die Formen ''in'' und ''im Brauch sein'' verwendet würden.<ref>{{Kapitälchen|Duden online}} (2018), Stichwort: Brauch. https://www.duden.de/node/677765/revisions/1397431/view.</ref> Dies kann durch die [[Datenerhebung|Variantengrammatik]] nicht bestätigt werden.  
+
In der Fachliteratur wird erwähnt, dass darüber hinaus in A und CH auch die Formen ''in'' und ''im Brauch sein'' verwendet würden.<ref>{{Kapitälchen|Duden online}} (2018), Stichwort: Brauch. https://www.duden.de/rechtschreibung/Brauch.</ref> Dies kann durch die [[Datenerhebung|Variantengrammatik]] nicht bestätigt werden.  
  
 
== Beispielbelege ==
 
== Beispielbelege ==

Aktuelle Version vom 10. Mai 2019, 11:22 Uhr


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Brauch sein überall; der Brauch sein D-süd

In Verbindung mit sein kann Brauch mit oder ohne Artikel verwendet werden (der Brauch sein / Brauch sein). Im gesamten deutschsprachigen Raum ist Brauch mehrheitlich bis fast ausnahmslos ohne Artikel im Gebrauch: Brauch ist, dass der Präsident des Nationalrats zu einer Bürositzung in seinen Heimatkanton einlädt. (St. Galler Tagblatt). In D kommt hierbei die Wendung guter Brauch sein sehr häufig vor: Das jährliche Schützentreffen ist inzwischen guter Brauch. (Rheinische Post). Die Variante mit Artikel tritt hingehen, wenngleich weniger häufig, im Wesentlichen im Süden des deutschsprachigen Raums auf. Sie ist insbesondere in CH, A-mitte und A-südost* gebräuchlich und kommt auch in D-süd (vor allem in Bayern) vor: Schon im 15. Jahrhundert war es bei den Schützenfesten der Brauch, den schlechtesten Schützen mit einem Ziegenbock als Trostpreis auszuzeichnen. (Oberösterreichische Nachrichten).

In der Fachliteratur wird erwähnt, dass darüber hinaus in A und CH auch die Formen in und im Brauch sein verwendet würden.[1] Dies kann durch die Variantengrammatik nicht bestätigt werden.

Beispielbelege

  • Brauch sein
    • Wie es in der Kirchengemeinde Brauch ist, kommen nach der Osternachtsfeier die Gläubigen auf dem Kirchplatz bei Wein und Hefezopf zusammen. (Schwarzwälder Bote).
    • Es ist auch Brauch, dass mit den Pferden ausgeritten wird. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Fester Brauch war es seinerzeit auch, für den Verstorbenen zu läuten. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • Später wurde es Brauch, dass der Kaminfeger am Neujahrstag die Rechnung für seine Arbeit brachte. (Aargauer Zeitung).
    • In Deutschland ist es Brauch, dass Bundespräsidenten auch nach ihrer Amtszeit bis an ihr Lebensende ihr gediegenes Gehalt [...] behalten. (Der Standard).
  • der Brauch sein
    • Am Todestag war es der Brauch, am Grab eine Lampe zu entzünden. (Augsburger Allgemeine).
    • Wer hat da wohl, wie es früher zwischen Nachbardörfern der Brauch war, den Diepoldsauern den Spass verderben wollen? (St. Galler Tagblatt).
    • Sie gehen gemeinsam zum Kaffeetrinken, wie es der Brauch ist. (Schwäbische Zeitung).
    • Und wie bei jeder Religion sei es auch beim Konsum der Brauch, dass man nicht zu viel hinterfrage [...]. (Aargauer Zeitung).
    • Aber wie es bei hochwohlgeborenen Damen nun mal der Brauch ist, steht auch Merida eine vorgezeichnete Zukunft als Hausfrau und Mutter bevor. (Mitteldeutsche Zeitung).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Brauch sein / der Brauch sein innerhalb der einzelnen Areale
Areal Brauch sein der Brauch sein
LUX 100% (u.S.) 0%
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-ost 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-west 100% (u.S.) 0%
A-südost 75% (u.S.) 25% (u.S.)
STIR 100% (u.S.) 0%
A-mitte 75% 25%
CH 79% 21%
D-nordost 97% 3%
D-mittelwest 98% 2%
D-mittelost 94% 6%
D-südwest 91% 9%
D-nordwest 98% 2%
D-südost 84% 16%

Einzelnachweise

  1. Duden online (2018), Stichwort: Brauch. https://www.duden.de/rechtschreibung/Brauch.

Siehe auch