Bewegen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche
K (Textersetzung - „innerhalb der einzelnen Sprachregionen“ durch „innerhalb der einzelnen Areale“)
 
Zeile 44: Zeile 44:
 
|+ style="padding-bottom:1em;" | Relative Auftretenshäufigkeit von ''bewegt / bewogen'' innerhalb der einzelnen Areale
 
|+ style="padding-bottom:1em;" | Relative Auftretenshäufigkeit von ''bewegt / bewogen'' innerhalb der einzelnen Areale
 
|-
 
|-
! Sprachregion !! ! data-sort-type="number" | bewegt !! ! data-sort-type="number" | bewogen
+
! Areal !! ! data-sort-type="number" | bewegt !! ! data-sort-type="number" | bewogen
 
|-
 
|-
 
| LIE || 50% (u.S.) || 50% (u.S.)
 
| LIE || 50% (u.S.) || 50% (u.S.)

Aktuelle Version vom 1. März 2019, 12:45 Uhr


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Die Flexion des Verbs bewegen in der Bedeutung 'jdn. zu etw. veranlassen' weist bei der Bildung des Partizips II areale Unterschiede auf, die sich auf die Unterscheidung zwischen starkem und schwachem Flexionsmuster zurückführen lassen: Sie müssten mit hohen Abfindungen zur Aufgabe ihrer Rechte bewegt werden. (Badische Zeitung). Das dürfte die deutschen Mitgesellschafter zur Wahl bewogen haben. (Der Standard). In allen anderen Bedeutungen wird das Verb bewegen ausschließlich schwach flektiert (bewegenbewegtehat bewegt): Per Bahn, Bus oder Schiff bewegte die BLS 55,672 Mio. Menschen, 2,7 Prozent mehr als im Vorjahr. (Oberwalliser Nachrichten). Ein brisantes Thema, dessen filmische Umsetzung die Schüler in Gräfenroda sehr bewegt hat. (Thüringer Allgemeine).

bewegen im Präteritum

Im Gegensatz zu anderen Verben wie saugen oder weben tritt die Variation zwischen starker und schwacher Flexion bei bewegen in der Bedeutung 'jdn. zu etw. veranlassen' nur bei der Bildung des Partizips II auf, nicht aber bei der Bildung des Präteritums. In dieser Bedeutung wird bewegen im Präteritum ausschließlich stark gebildet: Was den Unfallverursacher dazu bewog, seine Fahrt über eine Dauer von fast 30 Minuten hinweg in die falsche Richtung fortzusetzen, bleibt unklar. (Schwarzwälder Bote).

bewegen im Partizip II

bewegen Partizip II: bewegt/hat A, CH, D; bewogen/hat A, CH, D 'jdn. zu etw. veranlassen'

Das Partizip II des Verbs bewegen in der Bedeutung 'jdn. zu etw. veranlassen' weist Variation zwischen starken und schwachen Formen auf (vgl. Verbalflexion). Die starke Form bewogen ist in allen Arealen des deutschsprachigen Raums die deutlich üblichere, sie ist überall mehrheitlich im Gebrauch. Daneben wird aber überall auch die schwache Form (bewegt) verwendet, wenn auch mit gewissen arealen Präferenzen. So ist sie in D, A-mitte und A-südost durchaus gebräuchlich, während sie beispielsweise in A-west und CH eher selten verwendet wird: Was den Mann zu seinem Verhalten bewegt hat, ist unklar. (Neue Westfälische).

Beispielbelege

  • bewegt
    • [W]as sie letztendlich zur ihrer Entscheidung bewegt hat, dazu wollte sich der Amtstierarzt jedoch nicht äußern. (Der Tagesspiegel).
    • Was den alten Mann bewegt hat, diesen gefährlichen Weg einzuschlagen, bleibt offen. (inFranken.de).
    • Mit Zwang könne niemand zur Bildung bewegt werden. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • Es waren persönliche Gründe, die einige zum Aufhören bewegt haben. (Mitteldeutsche Zeitung).
    • Auch weil die Jugend dazu bewegt werden soll, die Region nicht fluchtartig zu verlassen. (Thüringer Allgemeine).
  • bewogen
    • Das hat die heimische Hotellerie dazu bewogen, auf die gängigen Buchungsplattformen aufzuspringen. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Was hat die beiden Jungforscher dazu bewogen, diese virtuelle Entdeckungsreise in Form eines Computerspiels zu konzipieren und umzusetzen? (Aargauer Zeitung).
    • Und diese Ungewissheit hätte die Bio-Bauern zur Kündigung bewogen. (Die Südostschweiz).
    • Diese Fragen hätten den Gemeinderat dazu bewogen, die Traktanden vorerst auf Eis zu legen. (Aargauer Zeitung).
    • Ein Konflikt mit ihrem Mann könnte sie zu der Tat bewogen haben, doch das genaue Motiv blieb auch am Ende des Prozesses unklar. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von bewegt / bewogen innerhalb der einzelnen Areale
Areal bewegt bewogen
LIE 50% (u.S.) 50% (u.S.)
STIR 17% (u.S.) 83% (u.S.)
LUX 17% (u.S.) 83% (u.S.)
BELG 33% (u.S.) 67% (u.S.)
A-ost 25% (u.S.) 75% (u.S.)
A-west 17% 83%
A-mitte 32% 68%
CH 8% 92%
A-südost 21% 79%
D-nordost 26% 74%
D-nordwest 24% 76%
D-mittelost 26% 74%
D-südwest 20% 80%
D-südost 22% 78%
D-mittelwest 27% 73%

Siehe auch