Zmittag / Zmorge(n) / Znüni / Zvieri

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Zmittag / Zmorge(n) / Znüni / Zvieri Genus: das CH; der CH; –(-s)/–(-s), –(-s)/–(-s) 'Mittagessen / Imbiss zu bestimmten Tageszeiten'

Die Substantive Zmittag / Zmorge(n) / Znüni / Zvieri werden in CH und dort mit maskulinem oder neutralem Genus gebraucht (vgl. Genus bei einheimischen Substantiven). Die maskuline Form ist mehrheitlich in Verwendung: Eins nach dem anderen fasst den Zmittag. (St. Galler Tagblatt). Daneben ist aber auch die neutrale Variante – insbesondere in der westlichen Schweiz – gebräuchlich: Um 14 Uhr wurde endlich das Zmittag serviert, dann erst folgte die achtstündige Heimfahrt. (Berner Zeitung).

Beispielbelege

  • das Zmittag / Zmorge(n) / Znüni / Zvieri
    • Derweil sitzen die ersten Jägersleute schon in der gemütlichen Gaststube und lassen sich ein feines Zmittag schmecken. (Basellandschaftliche Zeitung).
    • Während einige wegen des Regens schon nasse Haare bekommen haben, hat sich unten bei den Turnhallen eine andere Gruppe der Klasse um das Znüni gekümmert. (Aargauer Zeitung).
    • Die Liste soll die Eltern dazu motivieren, ihrem Sprössling ein Znüni einzupacken, das nicht nur schmeckt, sondern auch guttut. (Berner Zeitung).
    • Nach 200 Fussmärschen haben sie es geschafft und erhalten ein Zvieri. (Aargauer Zeitung).
    • Anschliessend gibt es ein Zvieri im katholischen Pfarreisaal. (St. Galler Tagblatt).
  • der Zmittag / Zmorge(n) / Znüni / Zvieri
    • 12 Franken zahlen die Kinder für einen Zmittag plus zwei Stunden Betreuung. (St. Galler Tagblatt).
    • Die dementen Menschen verbringen einen oder mehrere Tage pro Woche hier, vom Kaffee morgens um 9 Uhr über den Zmittag, den Mittagsschlaf und den Zvieri bis um 17.30 Uhr, wenn sie von ihren Angehörigen wieder abgeholt werden. (St. Galler Tagblatt).
    • Dazu gehören gemeinsame Begrüssungen und Schlussbesprechungen und auch der gesunde Zvieri, der gratis offeriert wird. (St. Galler Tagblatt).
    • Die Route ist noch zu besprechen und auch ein Sponsor für den Zvieri muss noch gefunden werden. (Aargauer Zeitung).
    • Dazwischen gibt es einen kleinen Zvieri zu essen. (St. Galler Tagblatt).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von das Zmittag / Zmorge(n) / Znüni / Zvieri und der Zmittag / Zmorge(n) / Znüni / Zvieri innerhalb der einzelnen Areale
Areal das Zmittag / Zmorge(n) / Znüni / Zvieri der Zmittag / Zmorge(n) / Znüni / Zvieri
A-südost 0% (k.B.) 0% (k.B.)
D-südwest 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-west 0% (k.B.) 0% (k.B.)
CH 36% 64%
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
STIR 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LUX 0% (k.B.) 0% (k.B.)
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-ost 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-mitte 0% (k.B.) 0% (k.B.)
D-nordwest 0% (k.B.) 0% (k.B.)
D-nordost 0% (k.B.) 0% (k.B.)
D-mittelost 0% (k.B.) 0% (k.B.)
D-südost 0% (k.B.) 0% (k.B.)
D-mittelwest 0% (k.B.) 0% (k.B.)

Siehe auch