Zelter / Zeltler

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Zelter der, -s, – D; Zeltler der, -s, – D-mittelost, D-nordost, D-südost

Die Substantivvarianten Zelter und Zeltler basieren beide auf dem Wort Zelt bzw. zelt(en). Sie werden mit -er oder -ler abgeleitet und ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander verwendet. In den westlichen Regionen Deutschlands und in CH* tritt fast ausnahmslos die Variante Zelter auf: Insgesamt gibt es in diesem Jahr deutlich weniger Zelter als sonst [...]. (Südkurier). Auch in D-nordost, D-mittelost und D-südost ist diese Variante mehrheitlich im Gebrauch, etwas seltener kommt hier aber auch die Variante Zeltler vor: Wegen des tollen Wetters sind zum Osterfest auch schon besonders viele Zeltler spontan gekommen. (Thüringer Allgemeine).

Beispielbelege

  • Zelter
    • Lediglich die Dauerzelter, die Wochen bis sogar Monate auf dem Platz verweilen, residieren auf einem separierten Areal. (Weser-Kurier).
    • Kurzzeit-Zelter und Langzeit-Camper kommen auf dem Platz in Buchholz voll auf ihre Kosten. (Nordkurier).
    • Für Tagesbesucher und später zudem für Zelter auf dem großen Anwesen stehen aber auch ein Gemeindesaal, ein Foyer, die große Selbstversorgerküche und der Speisesaal zur Verfügung. (Leipziger Volkszeitung).
    • Die Tageszelter haben längst zusammengepackt und sind – wegen der höher steigenden Sonne – beizeiten aufgebrochen. (Mitteldeutsche Zeitung).
    • Als Ansprechpartnerin für die Zelter stand sie dann bis 10 Uhr zur Verfügung. (Volksstimme).
  • Zeltler
    • Gestern konnten sich alle Zeltler mit Nudeln und Bolognese-Sauce stärken. (Märkische Allgemeine).
    • Momentan sind die beiden allerdings die einzigen Zeltler auf dem Platz. (Thüringer Allgemeine).
    • Mehrere Überfälle, aber auch der Tee, die Nutella- und Schmalzbrote für die Nachtwachen erleichterten den Zeltlern und Betreuern, die Augen offen zu halten. (Nürnberger Nachrichten).
    • Die Zeltler schätzen die Gesamtbesucherzahl des Zeltfestivals auf etwa 66000 [...]. (Augsburger Allgemeine).
    • Er wollte den Protestzeltlern das gemeinderätliche Verdikt bekannt machen. (Berner Zeitung).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Zelter / Zeltler innerhalb der einzelnen Areale
Areal Zelter Zeltler
CH 0% 100% (u.S.)
STIR 100% (u.S.) 0%
A-südost 100% (u.S.) 0%
D-nordwest 100% 0%
D-südwest 100% 0%
D-mittelwest 100% 0%
D-nordost 92% 8%
D-südost 89% 11%
D-mittelost 91% 9%
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LUX 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-ost 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-west 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-mitte 0% (k.B.) 0% (k.B.)

Siehe auch