Zürcher / Züricher

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Zürcher der, -s, – A, CH, D, LIE; Züricher der, -s, – A, D

Die Substantive Zürcher und Züricher und die Adjektive Zürcher und Züricher werden von Zürich abgeleitet und stehen ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander. In CH und LIE tritt ausnahmslos die um -i- gekürzte Variante Zürcher auf: Beim Sammeln von Unterschriften sind die Zürcher markant aktiver als die Rüebliländer. (Aargauer Zeitung). Ob die Churer Polizisten irgendwann wie ihre Zürcher Kollegen selbst twittern, lässt der Polizeikommandant offen. (Die Südostschweiz). In weiten Teilen von A und in D-südwest ist dies zwar die mehrheitlich verwendete Variante, daneben ist aber auch Züricher gebräuchlich: Seit Jahren wird ihnen die Schönheit ihrer Heimat durch den wachsenden Züricher Flugverkehr verleidet. (Schwäbische Zeitung). Die Züricher lieben das Schwimmen und ihre Bäder. (Der Standard). In D-südost, D-mitte, BELG*, LUX* und D-nord ist Züricher die bevorzugte Variante.

Beispielbelege

  • Zürcher
    • Denn zahlreiche gesundheitliche Rückschläge hat der Zürcher überwunden. (Die Südostschweiz).
    • Das goldene Dreieck Zürich-Basel-Bern wurde Realität, und Bern profitiert nun als Entlastungsstandort von der überhitzten Zürcher Wirtschaft. (Berner Zeitung).
    • Auch die Appenzeller, Basler, Zürcher und Walliser wurden gekonnt und witzig parodiert. (Aargauer Zeitung).
    • Viermal war der Zürcher seither an den Rheinfall gekommen, war fasziniert gewesen. (St. Galler Tagblatt).
    • Ein Knall ertönte, buntes Feuerwerk schallte am Zürcher Nachthimmel empor und die sanften Klänge von "Mylo Xyloto" ertönten. (Basellandschaftliche Zeitung).
    • Der Zürcher Autor Dante Andrea Franzetti hat über Rom ein Buch geschrieben, das die Mahr'sche Anthologie um starke Farbigkeit und erfrischend andere Nuancen ergänzt: um Alltag, Fußball, Rassismus, die Veränderungen im Leben und Zusammenleben. (Der Standard).
  • Züricher
    • Der Tunnel durch den Gotthard wurde schließlich nicht dafür gebaut, dass die Züricher schneller ins Tessin kommen, sondern als Beitrag für das europäische Transportnetz. (Stuttgarter Zeitung).
    • Sie regen an, nach Züricher Vorbild für jeden zusätzlichen Platz einen am Straßenrand zu streichen. (Hannoversche Allgemeine).
    • Mit ihrem passionierten Spiel auf dem Saxofon konnte die Wahl-Züricherin die Jury überzeugen. (Weser-Kurier).
    • Es gibt ja auch den Vorwurf der Hochnäsigkeit an die Züricher. (Der Standard).
    • Wegen der Liebe zog der Züricher schon vor mehr als zehn Jahren nach Friedberg. (Augsburger Allgemeine).
    • Im Frühjahr traf Göser die Künstlerin auf einer Züricher Ausstellung wieder, wo sie sich bereit erklärte, einen Entwurf für die Fassade anzufertigen. (Schwäbische Zeitung).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Zürcher / Züricher innerhalb der einzelnen Areale
Areal Zürcher Züricher
BELG 0% 100% (u.S.)
A-ost 33% (u.S.) 67% (u.S.)
STIR 25% (u.S.) 75% (u.S.)
LUX 25% (u.S.) 75% (u.S.)
A-südost 38% (u.S.) 62% (u.S.)
LIE 100% 0%
D-mittelwest 28% 72%
D-nordwest 34% 66%
D-mittelost 32% 68%
D-nordost 35% 65%
A-west 76% 24%
D-südost 47% 53%
A-mitte 71% 29%
D-südwest 55% 45%
CH 100% 0%

Siehe auch