Wissenschafter / Wissenschaftler

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Wissenschafter der, -s, – A, CH, LIE; Wissenschaftler der, -s, – überall

Die Substantivvarianten Wissenschafter und Wissenschaftler werden mit -er oder -ler abgeleitet und ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander verwendet. In D, BELG und LUX tritt ausnahmslos die Variante auf -ler auf: Der Wissenschaftler ist skeptisch gegenüber Zeugen und pocht auf seine Objektivität. (Thüringer Allgemeine). Im Süden des deutschsprachigen Raumes kommt dagegen häufiger Wissenschafter vor; insbesondere in A-ost, A-mitte, A-west und CH wird diese Variante mehrheitlich verwendet: Der Wissenschafter von der Universität Innsbruck ist Vorstand des "Österreichischen Weltraumforums". (Oberösterreichische Nachrichten). Ausnahmen stellen STIR und LIE dar, wo fast ausschließlich Wissenschaftler verwendet wird, aber auch A-südost, wo Wissenschaftler zwar gebräuchlich ist, aber mehrheitlich die Variante auf -ter vorkommt.

Beispielbelege

  • Wissenschafter
    • US-Wissenschafter verglichen die neuronale Aktivität im Hippocampus von Ratten, die sich in der realen und einer virtuellen Welt fortbewegten. (Der Standard).
    • Unter der Aufsicht von Sportwissenschaftern werden an mehreren Nachmittagen seniorengerechte Sportübungen angeboten. (Tiroler Tageszeitung).
    • Neben der fachlichen Betreuung durch Tänzer und Choreografen werden die Künstler des Kollektivs durch Ernährungswissenschafter, Sonder- und Heilpädagogen und Tanz- und Ergotherapeuten unterstützt. (Wiener Zeitung).
    • Das Europa der Geistes- und Sozialwissenschafter ist kein klar definierter Begriff. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Derzeit arbeitet die Wissenschafterin an ihrer Habilitation. (St. Galler Tagblatt).
  • Wissenschaftler
    • Schon vor 8.000 Jahren setzten die ersten Bauern durch Brandrodungen beträchtliche Mengen des Treibhausgases CO2 frei, wie eine Studie von Wissenschaftlern der ETH Lausanne zeigt. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Vor 150 Jahren starb in Berlin Jacob Grimm, der wie sein ein Jahr jüngerer Bruder Wilhelm als Sprachwissenschaftler und Sammler von Märchen bekannt ist. (GrenzEcho).
    • Hier sollen Nachwuchswissenschaftler interdisziplinär an ihren Promotionen arbeiten. (Kölner Stadt-Anzeiger).
    • Das Gerät ist eine gemeinsame Entwicklung der Agrar- und Ingenieurwissenschaftler der Hochschule Osnabrück, der Firma Bosch und der Amazonen-Werke. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • Die 90-Jährige wurde damit für ihre Arbeit als Wissenschaftlerin, Publizistin, Herausgeberin, Redakteurin und Übersetzerin geehrt. (Heilbronner Stimme).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Wissenschafter / Wissenschaftler innerhalb der einzelnen Areale
Areal Wissenschafter Wissenschaftler
BELG 0% 100%
STIR 0% 100%
LUX 0% 100%
D-nordost 0% 100%
D-nordwest 0% 100%
D-mittelwest 0% 100%
D-südost 0% 100%
D-südwest 0% 100%
D-mittelost 0% 100%
LIE 5% 95%
A-südost 28% 72%
CH 52% 48%
A-west 55% 45%
A-mitte 66% 34%
A-ost 71% 29%

Siehe auch