Wirtschafter / Wirtschaftler

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Wirtschafter der, -s, – überall; Wirtschaftler der, -s, – A, D

Die Substantivvarianten Wirtschafter und Wirtschaftler werden mit -er oder -ler abgeleitet und ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander verwendet. In CH und LUX* tritt fast ausnahmslos Wirtschafter auf: Bei Romney sah man mehr den Wirtschafter, bei Obama hingegen den Menschen – den Amerikaner. (St. Galler Tagblatt). Im übrigen deutschsprachigen Raum ist dies zwar die mehrheitlich verwendete Variante, daneben tritt, wenngleich weniger oft, auch Wirtschaftler auf: Und dann listet der Wirtschaftler auf, was er als "wahres Gesicht Deutschlands" bezeichnet [...]. (Nürnberger Nachrichten). Eine Ausnahme stellen diesbezüglich D-nordost und BELG* dar, wo beide Varianten gleichermaßen üblich sind.

Beispielbelege

  • Wirtschafter
    • Der Betriebswirtschafter umschreibt das Ziel der erfolgreichen Veranstaltung im Trafo ganz einfach […]. (Aargauer Zeitung).
    • Als studierte Betriebswirtschafterin, die als Abteilungsleiterin 55 Mitarbeiter hatte, weiß sie, was ein Business-Plan ist. (Augsburger Allgemeine).
    • Der Wirtschafter und Techniker spricht, neben seiner Muttersprache Englisch, fließend Deutsch und Französisch. (Vorarlberg Online).
    • Zwölf Frauen verdienen in Wernigerode als Hauswirtschafterinnen in den Kindergärten der Stadt ihr Geld. (Volksstimme).
    • Einer dreijährigen Ausbildung in der Hauswirtschaft folgen ein Jahr Wirtschafterinnenschule und dann 15 Monate Dorfhelferinnenschule. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • Er machte in St. Gallen und Bernhardzell eine Lehre als Hauswirtschafter. (St. Galler Tagblatt).
  • Wirtschaftler
    • Gut also, dass unter den 56 Berufsfeldern, über die sie sich informieren konnten, nicht nur Ingenieure und Betriebswirtschaftler waren. (Schwäbische Zeitung).
    • […] erlernte die studierte Betriebswirtschaftlerin in einer deutschen Metzgerei die Grundlagen des Partyservice. (Schwarzwälder Bote).
    • Die VP-Teilorganisationen der Bauern, des AAB, der Wirtschaftler, der JVP, der Frauen und Pensionisten legen sich also in Kürze fest. (Tiroler Tageszeitung).
    • Das sei trotz der Appelle von Abfallwirtschaftlern an Kleingärtner in Kleingartenanlagen ohne zusätzlichen Verwaltungsaufwand nicht veränderbar. (Märkische Allgemeine).
    • Dass die Hyparschale den Magdeburgern am Herzen liegt, beweist neben dem Interesse der Kreativwirtschaftler des Landes auch die Magdeburger Bürgerschaft [...]. (Volksstimme).
    • Fränkische Wohnungswirtschaftler waren zu Gast bei der Kommunalen Wohnungsgesellschaft im Quartier Roter Berg. (Thüringer Allgemeine).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Wirtschafter / Wirtschaftler innerhalb der einzelnen Areale
Areal Wirtschafter Wirtschaftler
D-nordost 48% 52%
BELG 50% (u.S.) 50% (u.S.)
D-mittelost 53% 47%
A-west 56% (u.S.) 44% (u.S.)
A-südost 61% 39%
STIR 62% (u.S.) 38% (u.S.)
LIE 67% (u.S.) 33% (u.S.)
A-mitte 70% 30%
D-südwest 71% 29%
D-südost 73% 27%
A-ost 75% (u.S.) 25% (u.S.)
D-mittelwest 76% 24%
D-nordwest 78% 22%
CH 96% 4%
LUX 100% (u.S.) 0%

Siehe auch