waagerecht / waagrecht

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

waagerecht Adj. D; waagrecht Adj. A, CH, D-süd

Die Adjektivvarianten waagerecht und waagrecht stehen mit oder ohne e-Fuge ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander. Die Variante waagerecht tritt in D-nord, D-mitte, D-südwest, BELG* und LUX* mehrheitlich bis fast ausnahmslos auf: Dieses Mal landete unsere Sonde waagerecht und hat mit den Kameras zudem noch einen fantastischen Sonnenuntergang eingefangen. (Neue Westfälische). Diese Form ist auch in D-südost und A-südost gebräuchlich, mehrheitlich wird hier jedoch die Variante ohne -e-, nämlich waagrecht verwendet. In in übrigen Arealen von A, in STIR* und in CH ist waagrecht die übliche bzw. fast ausnahmslos gebrauchte Variante: Der Regen peitscht waagrecht und vermittelt eine Idee davon, wie unwirtlich Herbst und Hochwinter hier wohl sein können [...]. (Der Standard).

Beispielbelege

  • waagerecht
    • Es soll ein roter, waagerechter Banner mit Roland und Eichenlaub werden, mit blauer Umrandung, die Farbe des Stadtwappens. (Kieler Nachrichten).
    • Die beiden Stirnseiten der Halle werden mit einem Anprallschutz in Form einer waagerechten Holzverkleidung ausgestattet. (Augsburger Allgemeine).
    • Unter den Anfeuerungsrufen der Zuschauer ging es unter anderem darum, einen Barkas B 1000 zu ziehen, einen fast 100 Kilogramm schweren Traktorreifen fünfmal zu wenden und ein dickes B-Strahlrohr am ausgestreckten Arm möglichst lange waagerecht zu halten. (Märkische Online Zeitung).
    • Ruckartiger Tritt, nicht waagerecht gestreckte Arme, kein gleichmäßiger Abstand zum Partner – dies alles bringt viele Abzüge bei der Jury. (Märkische Online Zeitung).
    • Es ruckelt ordentlich auf dem unebenen Untergrund und starke Windböen peitschen den Schnee waagerecht gegen das Fahrzeug. (Schwäbische Zeitung).
  • waagrecht
    • Stehen die meterlangen Kunststoff-Algen zu nahe an den Abflüssen, werden sie vom Wassersog angezogen und bekommen dadurch eine unnatürlich waagrechte Wuchsform. (Nürnberger Nachrichten).
    • Zwei Natursteinwände an der Eyach – eine 75 Meter lang, die andere 115 Meter – mussten mit senkrechten Bohrpfählen und mit bis zu 27 Meter langen waagrechten Ankern gesichert werden. (Schwarzwälder Bote).
    • Die Platanen verloren im unteren Teil ihrer Stämmchen einige Äste, die darüberliegenden drängt ein Korsett aus Bambusstangen dazu, waagrecht statt senkrecht zu wachsen. (Berner Zeitung).
    • Das Gerüst war polizeilichen Angaben zufolge unter einem waagrechten Balken des Gebäudes der Salzburg AG an der Bayerhamerstraße angebracht. (Salzburger Nachrichten).
    • Nach dem Eingießen wurden die Äste fachmännisch waagrecht nach unten gebunden und die Baumscheibe zum Schutz vor Unkraut mit Rindenmulch abgedeckt. (Oberbayerisches Volksblatt).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von waagerecht / waagrecht innerhalb der einzelnen Areale
Areal waagerecht waagrecht
A-mitte 0% 100% (u.S.)
A-ost 0% 100% (u.S.)
STIR 0% 100% (u.S.)
A-west 0% 100% (u.S.)
LUX 100% (u.S.) 0%
BELG 100% (u.S.) 0%
CH 10% 90%
A-südost 21% 79%
D-südwest 54% 46%
D-südost 31% 69%
D-mittelost 94% 6%
D-nordwest 95% 5%
D-nordost 98% 2%
D-mittelwest 93% 7%
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)

Siehe auch