unterhalb

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

unterhalb + Nominalphrase Anschluss: Genitiv CH, D-mitte, D-süd; von + Dativ überall

Nach der Präposition unterhalb kann der Genitiv oder die Präposition von mit nachfolgendem Dativ verwendet werden (vgl. Präpositionen mit oder ohne von). Die Variante mit von wird dabei im gesamten deutschsprachigen Gebiet mehrheitlich bis ausnahmslos verwendet: Das geschätzte Erdölvorkommen unterhalb von Guhlen beträgt rund fünf Millionen Tonnen. (Lausitzer Rundschau). Die Variante mit Genitiv ist vor allem in D-mittelwest, D-südwest, CH, STIR und A gebräuchlich, in D-nord, D-mittelost und D-südost kommt sie ebenfalls, wenn auch seltener vor: Eine Lehmschicht 15 Meter unterhalb Krefelds verhinderte Schlimmeres. (Rheinische Post).

Die Variation zwischen unterhalb + Genitiv und unterhalb + von + Dativ tritt nur dann auf, wenn das von unterhalb regierte Substantiv ein Eigenname ist und ohne einen Begleiter vorkommt, also ohne vorangestellte Artikel, Adjektive oder Pronomen. Ist das begleiterlose Substantiv kein Eigenname, wird überall fast ausschließlich die Variante mit von verwendet: So würden die gesetzlich längst fälligen Restwassersanierungen unterhalb von Wasserkraftwerken nur lasch oder gar nicht umgesetzt. (1815 – Das Oberwalliser Nachrichtenportal). Bei Substantiven mit Begleitern wird hingegen üblicherweise die Variante mit Genitiv benutzt, ist der Begleiter aber eine Zahl, wird fast immer die Variante mit von gebraucht: Damit der historische Bezug stimmt, findet der Festakt unterhalb des alten Burgtores von Haus Krudenburg statt. (Rheinische Post). Die Stromkosten werden unterhalb von 100 Euro im Monat liegen. (Rheinische Post).

In der Fachliteratur wird manchmal ausgesagt, dass es nicht korrekt sei, direkt an unterhalb angeschlossene Eigennamen ohne Flexionsendung zu verwenden.[1] In einzelnen Fällen zeigt sich aber, dass bei einem direkt auf unterhalb folgenden Substantiv im schriftlichen Standard durchaus auch auf die Genitivmarkierung verzichtet werden kann: Reisen sie von nördlich des Brenners oder von unterhalb Salurn an, gibt es Probleme. (Südtirol Online).

Beispielbelege

  • unterhalb + Genitiv
    • Innerhalb von drei Tagen ist [...] unterhalb Frohnstettens eine Eisenbahnbrücke komplett ausgetauscht worden. (Schwäbische Zeitung).
    • Der Unfall ereignete sich im Ried unterhalb Schüpbach. (Berner Zeitung).
    • Auf einer Nebenstrasse unterhalb Sufers ist am Mittwochmittag ein Lieferwagen vollständig ausgebrannt. (Die Südostschweiz).
    • Der aus Baden-Württemberg stammende Mann will in dem Revier unterhalb Zschorlaus nach Silber, Kobalt und Nickel suchen. (Freie Presse).
    • Untenrüden, die Hofschaft an der Wupper unterhalb Widderts, ist ein Problembereich. (Rheinische Post).
  • unterhalb + von + Dativ
    • Das Grundwasser unterhalb von Korneuburg ist durch mehrere Pestizid- und Herbizidgifte großflächig verseucht. (Kurier, Niederösterreich).
    • Der New Yorker Stadtteil Manhattan könnte unterhalb von Midtown noch mehrere Tage ohne Strom bleiben, heißt es seitens der Betreiberfirma [...]. (Tiroler Tageszeitung).
    • Über 10 000 Personen tummelten sich auf den Pisten unterhalb von Chäserrugg und Gamserrugg. (St. Galler Tagblatt).
    • In der rund acht Hektar großen Talaue unterhalb von Bellersen grast eine Herde Wildpferde. (Neue Westfälische).
    • Eine Schweinerei im wahrsten Sinne des Wortes hat unlängst ein Spaziergänger unterhalb von Schleis entdeckt. (Der Vinschger).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von unterhalb + Genitiv / unterhalb + von + Dativ innerhalb der einzelnen Areale
Areal unterhalb + Genitiv unterhalb + von + Dativ
A-südost 0% (u.S.) 100% (u.S.)
LIE 0% (u.S.) 100% (u.S.)
BELG 0% (u.S.) 100% (u.S.)
LUX 0% (u.S.) 100% (u.S.)
A-ost 33% (u.S.) 67% (u.S.)
D-nordost 6% 94%
D-nordwest 14% (u.S.) 86% (u.S.)
A-mitte 29% (u.S.) 71% (u.S.)
A-west 33% (u.S.) 67% (u.S.)
STIR 31% 69%
D-mittelost 13% 87%
D-mittelwest 23% 77%
D-südwest 21% 79%
D-südost 14% 86%
CH 22% 78%

Einzelnachweise

  1. Duden (2016): Das Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle. Richtiges und gutes Deutsch. 8., vollständig überarbeitete Auflage. Berlin: Dudenverlag (= Band 9), S. 946.

Siehe auch