Tram

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Tram Genus: das CH; die A, D, LUX; -s/–, -s/-s

Das Substantiv Tram wird mit neutralem oder femininem Genus verwendet (vgl. Genus bei Anglizismen). In CH und LIE* ist das Tram die ausnahmslos gebrauchte Variante, während im restlichen deutschsprachigen Gebiet fast ausnahmslos die Tram im Gebrauch ist: Fahrgäste nach Nimwegen mussten dort in die holländische Tram umsteigen. (Rheinische Post). Sein Hauptkritikpunkt gegen das Tram ist aber die vom Kanton angedachte Linienführung. (Basellandschaftliche Zeitung).

Beispielbelege

  • das Tram
    • Trotzdem wurde er von dem Tram noch touchiert und dabei leicht verletzt. (Aargauer Zeitung).
    • Wird das Tram realisiert, soll der Eigerplatz neu gestaltet werden. (Berner Zeitung).
    • Jeweils ein Tram und ein Bus wurden mit Hotspots bestückt. (Aargauer Zeitung).
    • Das billigste Tram der Schweiz pendelte unverdrossen zwischen Hafen und Hauptbahnhof und die vertrauten Glockenschläge der Bahnschranken kündigten die Zugsfahrten weiterhin an. (St. Galler Tagblatt).
    • Stöckli hatte sich gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe Anfang dieses Jahres gegen das Quietschtram stark gemacht und im Februar Bernmobil-Direktor René Schmied 1172 Unterschriften gegen das blaue Bähnli überreicht. (Berner Zeitung).
  • die Tram
    • An die Tram will er sich alkoholbedingt zunächst nicht erinnern, muss aber einräumen, dass er der Mann im Video ist. (Hessische/Niedersächsische Allgemeine).
    • Anschließend setzte die Bahn ihre Fahrt zur Endhaltestelle beim Gymnasium in der Au fort, wo ein Schülerchor die neue Tram samt Fahrgäste musikalisch willkommen hieß. (Tiroler Tageszeitung).
    • Das Land will zwischen Bozen und Kaltern MetroBusse und keine Tram einsetzen. (Südtirol Online).
    • Die wallonische Transportgesellschaft SRWT hat vier Kandidaten in die engere Auswahl für den Bau der geplanten Tram in Lüttich genommen. (GrenzEcho).
    • Die Tram alleine ist jedenfalls weder das allein selig machende Mittel, um die Gemeinde in eine urbane Zukunft zu führen, noch ist sie Teufelswerk, wie von den Gegnern des Projekts immer schwarzgemalt wird. (Weser-Kurier).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von das Tram / die Tram innerhalb der einzelnen Areale
Areal das Tram die Tram
A-mitte 0% 100%
A-ost 0% 100% (u.S.)
D-nordost 0% 100%
A-südost 0% 100%
D-nordwest 0% 100%
BELG 0% 100% (u.S.)
D-mittelwest 0% 100%
STIR 0% 100% (u.S.)
D-südost 0% 100%
A-west 0% 100%
D-mittelost 0% 100%
D-südwest 2% 98%
LIE 100% (u.S.) 0%
LUX 3% 97%
CH 100% 0%

Siehe auch