Tannenzapfen / Tannzapfen

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Tannenzapfen der, -s, – überall; Tannzapfen der, -s, – CH

Die Zusammensetzungen Tannenzapfen und Tannzapfen werden mit oder ohne en-Fuge ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander verwendet. In D, BELG*, A* und STIR* tritt fast ausnahmslos Tannenzapfen auf: Während der Tannenzapfen noch leicht zu erkennen war, kam kaum jemand darauf, dass er danach einen echten Kuhzopf in der Hand hatte. (Weser-Kurier). In CH ist diese Variante zwar gebräuchlich, mehrheitlich kommt hier jedoch Tannzapfen vor: Rea und Aneschka verstecken Rosinen und Trockenfrüchte in einem Tannzapfen. (Berner Zeitung).

Beispielbelege

  • Tannenzapfen
    • Wer im Wald einen "Tannenzapfen" auf dem Boden findet, hat darum mit großer Wahrscheinlichkeit einen Fichtenzapfen in der Hand. (Nordkurier).
    • Vor einem Stoffzelt sitzt ein römischer Legionär und wirft Tannenzapfen ins Feuer. (Rheinische Post).
    • Und jedes Mal, wenn sie im Urlaub waren, brachten sie sich Tannenzapfen mit. (Märkische Online Zeitung).
    • Tannenzapfen, die auf einem Holzofen zum Trocknen lagen, haben am Montagmorgen in einem Einfamilienhaus im Schulweg in Lindberg (Landkreis Regen) einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. (Passauer Neue Presse).
    • Das Insektenhotel wurde anschließend mit Stroh, Moos, Tannenzapfen, Steinen, Rinde, Bambus, Baumstämmen und Laub befüllt. (Weser-Kurier).
  • Tannzapfen
    • Im Wald kann man tief durchatmen, marschieren, Tannzapfen sammeln, trockene Äste auflesen und denen, die man gern hat, schöne Augen machen. (1815 – Das Oberwalliser Nachrichtenportal).
    • Auf gut einem Kilometer läuft Mann, Frau oder Kind jetzt im Weinfelder Wald barfuss über weichen Boden, kantige Holzschnitzel, runde Tannzapfen, glatte Steine, durch das kühle Nass eines Baches und über kitzliges Tannenchris. (St. Galler Tagblatt).
    • Ganze Reihen von Tannzapfen verzieren die Risse im Stamm einer vom Sturm geknickten Fichte. (1815 – Das Oberwalliser Nachrichtenportal).
    • Am Sonntag nach dem Gottesdienst schickte jede Jungschar ihre Sportler ins Rennen beim Jungschigolf oder beim Armbrust- oder Tannzapfenschiessen. (St. Galler Tagblatt).
    • Dafür schlagen die Kinder Purzelbäume, spielen Fangspiele, hüpfen, balancieren oder werfen Tannzapfen über eine Ziellinie. (St. Galler Tagblatt).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Tannenzapfen / Tannzapfen innerhalb der einzelnen Areale
Areal Tannenzapfen Tannzapfen
A-ost 100% (u.S.) 0%
BELG 100% (u.S.) 0%
STIR 100% (u.S.) 0%
A-mitte 100% (u.S.) 0%
CH 23% 77%
A-west 100% (u.S.) 0%
D-mittelwest 100% 0%
D-nordwest 100% 0%
D-mittelost 97% 3%
D-nordost 97% 3%
D-südost 100% 0%
D-südwest 98% 2%
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LUX 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-südost 0% (k.B.) 0% (k.B.)

Siehe auch