Spital- / Spitals-

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
(Weitergeleitet von Spitalarzt / Spitalsarzt)
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spital- CH, LIE; Spitals- A 'Krankenhaus-'

Zusammensetzungen mit dem Erstglied Spital- (z. B. Spitalarzt / Spitalsarzt, Spitalaufenthalt / Spitalsaufenthalt oder Spitalswesen / Spitalwesen) stehen ohne oder mit s-Fuge ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander. In CH, LIE und STIR* treten mehrheitlich bis ausnahmslos Zusammensetzungen ohne s-Fuge auf: Der behandelnde Arzt oder der Spitalarzt, der eine Behandlung in einem Spital ausserhalb des Kantons anordnet, muss dem Patienten mitteilen, wie gross der vom Kanton und von der Grundkrankenversicherung übernommene Anteil der Behandlungskosten ist. (1815 – Das Oberwalliser Nachrichtenportal). Dagegen wird in A mehrheitlich bis fast ausnahmslos die Variante mit s-Fuge gebraucht: Nach dem Tod einer Zweijährigen stellte die Staatsanwaltschaft Wels das Verfahren gegen einen behandelnden Spitalsarzt zum zweiten Mal ein. (Oberösterreichische Nachrichten).

Adjektivische Zusammensetzungen auf spital- / spitals- werden ebenfalls ohne oder mit Fugenelement areal unterschiedlich verwendet. Für Informationen dazu siehe den betreffenden Artikel.

Beispielbelege

  • Spital-
    • Was Laien stutzig macht: Verschiedene Pharmafirmen zahlen Geld in diese Pools der Spitalärzte. (Berner Zeitung).
    • Patienten, die nach einem Spitalaufenthalt ihre Selbstständigkeit nicht erlangt haben, werden im Regionalen Pflegezentrum betreut. (Aargauer Zeitung).
    • Der Bund schreibt den Kantonen vor, dass sie künftig einen höheren Anteil der Spitalkosten übernehmen müssen. (St. Galler Tagblatt).
    • Beim Verhältnis Spitalbetten zur Einwohnerzahl liegt das Wallis im Schweizer Durchschnitt, bei der Ärztedichte leicht drunter. (1815 – Das Oberwalliser Nachrichtenportal).
    • Manche Spitalmitarbeiter parkieren ihre Autos in den umliegenden Quartieren, was dort nicht immer geschätzt wird. (St. Galler Tagblatt).
  • Spitals-
    • Die Spitalsärzte diagnostizierten Serienrippenbrüche und einen Verrenkungsbruch eines Brustwirbels. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Ein Viertel der Patienten hat zudem berichtet, dass der Spitalsaufenthalt zu keiner Verbesserungen des Gesundheitszustandes geführt hatte. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Der österreichische Markt ist ausgetrocknet, und deutsche Ärzte, die früher zuhauf nach Vorarlberg kamen, bleiben heute lieber draußen oder gehen zurück, nachdem Deutschland im Spitalswesen kräftig nachgebessert hat. (Vorarlberg Online).
    • Mit den Hotel- füllten sich nach den ersten richtig starken Tagen der Wintersaison auch schon die Spitalsbetten. (Tiroler Tageszeitung).
    • Er schlägt vor, dass für alle Spitalsmitarbeiter – unabhängig vom Rechtsträger – künftig das gleiche Dienst- und Besoldungsrecht gelten soll. (Kurier, Oberösterreich).

Karten

Frequenztabelle

Relative Auftretenshäufigkeit von Spital- / Spitals- innerhalb der einzelnen Areale
Areal Spital- Spitals-
D-nordwest 100% (u.S.) 0%
D-südost 100% (u.S.) 0%
A-west 2% 98%
A-mitte 6% 94%
A-ost 8% 92%
LUX 100% (u.S.) 0%
A-südost 4% 96%
STIR 62% (u.S.) 38% (u.S.)
LIE 100% 0%
CH 100% 0%
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.)
D-nordost 0% (k.B.) 0% (k.B.)
D-mittelost 0% (k.B.) 0% (k.B.)
D-mittelwest 0% (k.B.) 0% (k.B.)
D-südwest 0% (k.B.) 0% (k.B.)

Siehe auch