Siegerpodest / Siegespodest

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Siegerpodest das, -(e)s, -e überall; Siegespodest das, -(e)s, -e A

Die Zusammensetzungen Siegerpodest und Siegespodest werden mit er- oder es-Fuge ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander gebraucht. In D, BELG*, LUX*, CH, LIE* und STIR* tritt fast ausnahmslos Siegerpodest auf: Für die anderen Mädchen des Jahrganges reichte es leider nicht zu einem Platz auf dem Siegerpodest. (Märkische Online Zeitung). Auch in A ist dies die mehrheitlich verwendete Form, daneben ist aber auch die Variante mit es-Fuge gebräuchlich: Alte Bekannte sind am Samstag nach der letzten Wertungsetappe der 35. Rallye Dakar auf dem Siegespodest gestanden. (Oberösterreichische Nachrichten).

Beispielbelege

  • Siegerpodest
    • Um bei einem deutschen Turnfest im Pokalwettkampf auf das Siegerpodest zu steigen, muss man Konkurrenz aus ganz Deutschland hinter sich lassen. (Augsburger Allgemeine).
    • Bei diversen Senioren-Weltmeisterschaften im Skilanglauf schaffte sie es mehrfach ganz oben auf das Siegerpodest und wurde Weltmeisterin. (Volksstimme).
    • Traurig nur, dass so mancher Mann so viel Frauen-Power nicht vertragen konnte und sich am Ende des Tages weigerte, neben einer Frau auf das Siegerpodest zu steigen. (Thüringer Allgemeine).
    • Nebst einem Siegerpodest, wo die Sportler ihre Medaillen abholen durften, zeigten Tennisspieler, Ruderer und Gewichtheber ihr sportliches Können. (Neue Luzerner Zeitung).
    • Red Bull hat am Sonntag erstmals seit 24. Oktober 2010 auf dem Siegerpodest eines Formel-1-Rennens gefehlt. (Vorarlberg Online).
  • Siegespodest
    • Im ersten Saison-Rennen der Formel 1 in Australien musste er noch Kimi Räikkönen den Vortritt auf dem Siegespodest lassen. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Die beste Österreicherin lief als Dritte noch aufs Siegespodest. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Für Morgenstern reichte es diesmal nicht für das Siegespodest. (Vorarlberg Online).
    • Es gelang ihm eine weitere Steigerung und diese hievte ihn aufs angepeilte Siegespodest. (Niederösterreichische Nachrichten).
    • [I]m Karner ragt ein gläsernes Siegespodest aus den Knochen verstorbener Menschen hervor [...]. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Siegerpodest / Siegespodest innerhalb der einzelnen Areale
Areal Siegerpodest Siegespodest
LIE 100% (u.S.) 0%
STIR 100% (u.S.) 0%
A-ost 50% (u.S.) 50% (u.S.)
BELG 100% (u.S.) 0%
LUX 100% (u.S.) 0%
A-südost 67% 33%
CH 100% 0%
A-west 70% 30%
A-mitte 79% 21%
D-mittelwest 98% 2%
D-nordwest 99% 1%
D-südwest 96% 4%
D-nordost 99% 1%
D-mittelost 99% 1%
D-südost 99% 1%

Siehe auch