siedeln / übersiedeln

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

siedeln sw.V./ist A-südost, D-mittelwest, D-nord, D-südwest; übersiedeln sw.V./ist überall 'den Wohnort verlegen'

Die Verben siedeln und übersiedeln werden beide u. a. in der Bedeutung 'den Wohnort verlegen' gebraucht (vgl. Verben mit / ohne Präfix, Verben mit / ohne Verbpartikel). Im gesamten deutschsprachigen Raum wird mehrheitlich bis fast ausnahmslos das Verb übersiedeln verwendet: Der Supermarkt möchte auf das Festplatzgelände übersiedeln. (Schwäbische Zeitung). In A-südost kommt daneben auch die Variante siedeln vor und auch in STIR, D-südwest, D-mittelwest und D-nord tritt diese Variante auf, allerdings nur selten: Aufgrund des beruflichen Werdegangs ihres Ehemanns siedelte die Familie 1952 nach Gammertingen und ist dort sesshaft geworden. (Schwäbische Zeitung).

Das Verb übersiedeln kann getrennt oder ungetrennt verwendet werden: Doch schon zwei Jahre danach siedelte sie erneut in die USA über, um sich bald darauf in England niederzulassen. (Marbacher Zeitung). 1838 übersiedelt die Familie nach Naumburg, wo der Vater die Leitung eines kaufmännischen Geschäftes übernimmt, doch 1844 stirbt. (Thüringer Allgemeine). Welche Variante bevorzugt wird, hängt vom jeweiligen Areal ab (vgl. übersiedeln (Trennbarkeit)).

Beispielbelege

  • siedeln
    • Erst nach vier Wochen konnte er in sein Einzelbüro siedeln – Tür an Tür mit der Lohnverrechnung. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Aus Platzgründen siedelte das Unternehmen später ins Umland [...]. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • Später siedelte der Wach- und Kontrolldienst (WKD) von Hechingen auf den Bisinger Berg [...]. (Schwarzwälder Bote).
    • Zwar siedelte man schon Ende des Vorjahres von Apfelmoar in den Industriepark, aber es war noch sehr viel zu tun. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Wir wissen, dass viele nicht nach Wien siedeln können. (Tiroler Tageszeitung).
  • übersiedeln
    • Der Däne sieht sich im Recht, habe doch eigentlich die Mutter ihm das Kind entzogen, als sie mit dem Buben nach Österreich übersiedelt war. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • 35 Jahre arbeitete der West-Berliner als Steuerfahnder, ehe er nach Güglingen übersiedelte und als Steuerberater die Seiten wechselte. (Heilbronner Stimme).
    • Chaplin machte Anfang des 20. Jahrhunderts Karriere als Theaterschauspieler in England und siedelte 1910 in die USA über. (Thüringer Allgemeine).
    • Zu Beginn der 1960er Jahre siedelte die Familie nach Aachen über, wo auch die beiden Töchter im Lehrberuf tätig wurden. (GrenzEcho).
    • 1948 übersiedelte er nach Steffisburg an den Thunersee und war dort als Dekorateur, Schriftenmaler und Gestalter tätig – bald für alle Konsumgesellschaften des Berner Oberlandes. (St. Galler Tagblatt).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von siedeln / übersiedeln innerhalb der einzelnen Areale
Areal siedeln übersiedeln
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
BELG 0% 100% (u.S.)
LUX 0% 100% (u.S.)
STIR 10% 90%
D-mittelost 1% 99%
CH 3% 97%
A-west 2% 98%
A-ost 3% 97%
D-südost 3% 97%
D-nordwest 9% 91%
D-südwest 6% 94%
A-mitte 3% 97%
D-nordost 7% 93%
D-mittelwest 10% 90%
A-südost 20% 80%

Siehe auch

Verben mit / ohne Präfix

Verben mit / ohne Verbpartikel