Schnauzer / Schnäuzer

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Schnauzer der, -s, – D; Schnäuzer der, -s, – D-mitte, D-nord 'Schnurrbart'

Die Substantive Schnauzer und Schnäuzer stehen in D in der Bedeutung 'Schnurrbart' ohne oder mit Umlaut nebeneinander. Die Variante Schnauzer ist vor allem in D-süd, D-mittelost und D-nordost üblich: Der Handschlag ist so fest wie sein Blick, der ergraute Schnauzer sorgfältig gestutzt. (Thüringer Allgemeine). In D-mittelwest und D-nordwest tritt dieses Variante ebenfalls, aber etwas seltener auf. Hier wird mehrheitlich die Variante mit Umlaut, Schnäuzer, verwendet: Er trug zur Tatzeit einen Schnäuzer und einen Kinnbart. (Neue Osnabrücker Zeitung).

Schnauz und Schnauzbart sind Varianten zu den Substantiven Schnauzer und Schnäuzer. Für Informationen zu deren Gebrauch siehe den entsprechenden Artikel.

Beispielbelege

  • Schnauzer
    • Der grauhaarige Jurist mit intellektuellem Gesicht, tief sitzender Nickelbrille und feinem Schnauzer strahlt Ruhe und Autorität aus. (Stuttgarter Zeitung).
    • Kleben Sie sich einen mächtigen weißen Schnauzer auf die Oberlippe, bedecken Sie Ihr fehlendes Haupthaar mit einer ebenfalls weißen Kapitänsmütze, steigen Sie in Ihre Festtagskombination, und fertig ist Friedrichshafens Wohltäter, dessen 175. Geburtstag die Stadt in diesem Jahr feiert. (Schwäbische Zeitung).
    • Die Prostata ist die Schwachstelle des Mannes – der Schnauzer hingegen ein Symbol für männliche Stärke. (Mittelbayerische).
    • Der Mann mit dem markanten Schnauzer schaffte in seiner ersten kompletten Weltcupsaison zweimal den Sprung auf das Podium, dazu WM-Bronze mit der Staffel. (Nürnberger Nachrichten).
    • Er trägt einen schlichten braunen Pullover mit Strickmuster, einen stattlichen Schnauzer und verrührt den Zucker in dem Glas schwarzen Tees vor sich. (Der Tagesspiegel).
  • Schnäuzer
    • Er sei laut Zeugenaussage schlank, habe ein südländisches Aussehen, graumelierte Haare und einen Schnäuzer. (Rheinische Post).
    • Der Mann trug zum Tatzeitpunkt eine Brille, hatte keinen Bart oder Schnäuzer und war mit einer Wintermütze und einer schwarzen Winterjacke bekleidet. (Kölner Stadt-Anzeiger).
    • Der zweite mutmaßliche Täter soll circa 1,85 Meter groß sein, hatte ebenfalls dunkle, kurz geschnittene Haare und einen Schnäuzer. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • Die ungefähren Kosten für einen Schnäuzer liegen bei etwa 1500 Euro, beim Bart 2500 Euro. (Hamburger Morgenpost).
    • Schweller, Spoiler, Diffusor war gestern – heute tragen Autos stattdessen Schnäuzer. (Mitteldeutsche Zeitung).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Schnauzer / Schnäuzer innerhalb der einzelnen Areale
Areal Schnauzer Schnäuzer
LUX 0% 100% (u.S.)
A-ost 100% (u.S.) 0%
A-südost 100% (u.S.) 0%
CH 100% (u.S.) 0%
A-mitte 100% (u.S.) 0%
D-mittelwest 17% 83%
D-nordwest 42% 58%
D-mittelost 77% 23%
D-südwest 92% 8%
D-nordost 82% 18%
D-südost 93% 7%
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-west 0% (k.B.) 0% (k.B.)
STIR 0% (k.B.) 0% (k.B.)
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.)

Siehe auch