Schmankerl

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Schmankerl das, -s, Plural: Schmankerl A, D; Schmankerln A, D 'besonderer Leckerbissen'

Der Plural des Substantivs Schmankerl und seiner Zusammensetzungen ist entweder endungslos oder wird mit -n gebildet (vgl. Pluralbildung mit / ohne Endung -n). Die Pluralform Schmankerl kommt insgesamt häufiger vor. Sie ist insbesondere in D, A-mitte und A-ost mehrheitlich im Gebrauch: Die Besucher dürfen sich auf delikate Weine aus der Pfalz und weitere Schmankerl freuen. (Schwarzwälder Bote). In A-südost und A-west ist diese Variante zwar auch gebräuchlich, üblicher ist jedoch Schmankerln: Für die dazugehörigen Almschmankerln sorgen die Wirte. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).

Beispielbelege

  • Schmankerl
    • Das Festival hat noch ein paar künstlerische Schmankerl anzubieten, bevor es sich mit einem fulminanten Feuerwerk in Altaussee verabschiedet. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Die Gäste wurden nicht nur mit feinsten Weinen aus Österreich, Italien und Spanien verwöhnt, sondern sie genossen auch verschiedenste Heurigenschmankerl, die für wahre Gaumenfreuden sorgten. (Vorarlberg Online).
    • Weitere kulturelle Schmankerl waren im Herbst zum einen das Pellkartoffel- und zum anderen das Schweinekopfessen. (Volksstimme).
    • Wir legten vor der 28. Auflage den Rückwärtsgang ein und präsentieren die Top-Fünf der historischen Schmankerl. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Natürlich schmeckten in der Pause dann die angebotenen Gaumenschmankerl. (Augsburger Allgemeine).
  • Schmankerln
    • Am Karlsplatz wurden unter dem Motto "Böse Böse" drei Wochen lang Filmschmankerln vom Feinsten gezeigt. (Vorarlberg Online).
    • Die Tageskarte bietet dann typisch fränkische Feiertagsschmankerln wie Schäufele, Krustenbraten, Ente und Leberknödelsuppe. (Nürnberger Nachrichten).
    • Kürbisschmankerln, Kunsthandwerk, Musik und Unterhaltung standen im Mittelpunkt des 17. Kürbisfestes [...]. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Die Produkte sowie frisch zubereitete Brotzeitschmankerln können dann anschließend im Biergarten verzehrt werden. (Augsburger Allgemeine).
    • Es wird in der Donnerstagnacht in Hohenems nicht nur in der Löwenbar musikalisch zur Sache gehen, auch im Post-Amt und im Maximilian werden Live-Schmankerln geboten werden. (Vorarlberg Online).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Schmankerl / Schmankerln innerhalb der einzelnen Areale
Areal Schmankerl Schmankerln
STIR 0% 100% (u.S.)
BELG 100% (u.S.) 0%
CH 100% (u.S.) 0%
D-mittelost 79% 21%
D-nordost 81% 19%
LUX 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-ost 78% 22%
D-nordwest 83% 17%
D-mittelwest 86% 14%
A-west 45% 55%
A-südost 32% 68%
A-mitte 83% 17%
D-südwest 86% 14%
D-südost 78% 22%

Siehe auch