Schlamassel

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Schlamassel Genus: das A-südost, D-südost; der D; -s/-s, –/–

Das Substantiv Schlamassel wird mit maskulinem oder neutralem Genus gebraucht (vgl. Genus bei Fremdwörtern). Das maskuline Genus ist in ganz D und in CH* mehrheitlich in Verwendung: Der Schlamassel um die Finanzierung der weiteren Altlastensanierung im thüringischen Werrarevier ist hausgemacht. (Thüringer Allgemeine). In A-südost und A-mitte* wird hingegen mehrheitlich das Neutrum verwendet, in D-südost und A-ost* sind beide Formen annähernd gleich häufig im Gebrauch: Dagegen rutschen die Hamburger immer tiefer in den Schlamassel. (Mittelbayerische). In das Finanzschlamassel rutschte er schrittweise hinein. (Kurier, Oberösterreich).

Beispielbelege

  • das Schlamassel
    • Schon in der Schlussphase der Saison fehlte nicht viel und Lengfeld hätte mit Erfolgen gegen Topgegner das Schlamassel verhindern können. (Mittelbayerische).
    • Zwar verantwortet sie das Schlamassel nicht allein. (Aargauer Zeitung).
    • Als der Hausherr sich mit seiner Geliebten treffen will, kommen die jeweiligen Gatten noch dazu – und das Schlamassel ist perfekt. (inFranken.de).
    • Er sei "völlig unschuldig" in dieses Schlamassel geraten. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Bei den Bauarbeiten im Bereich des Berufsschulgebäudes war das Schlamassel ans Tageslicht gekommen: Im Erdreich stecken jede Menge Umwelt gefährdende Stoffe, unter anderem Schwermetalle und Arsen in einer Konzentration, die sieben Mal über dem Grenzwert liegt. (Passauer Neue Presse).
  • der Schlamassel
    • Als sich Karin und Ralph, die militanten Einzelgänger, zufällig auf der Straße begegnen, triumphiert mal wieder Herz über Kopf und der ganze Schlamassel geht von vorn los. (Schwäbische Zeitung).
    • In Kreuzberg leben besonders viele Menschen, denen Wohl und Wehe der ganzen Welt am Herzen liegen, und wenn der ganze Schlamassel schon vor der Haustür beginnt, dann kämpft man vorerst vor der Haustür. (Der Tagesspiegel).
    • Hoffentlich kommt vor Gericht nun wirklich alles zur Sprache, und es werden die zur Verantwortung gezogen, die den Schlamassel zu verantworten haben. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • Ausbaden müssen den Schlamassel die Vereine, die die Halle nutzen. (Basellandschaftliche Zeitung).
    • Doch der Schlamassel um den Großflughafen Berlin-Brandenburg (BER), bei dem die Kosten auf weit über vier Milliarden Euro explodierten, schlägt alle anderen Verschwendungsfälle. (Märkische Allgemeine).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von das Schlamassel / der Schlamassel innerhalb der einzelnen Areale
Areal das Schlamassel der Schlamassel
A-ost 50% (u.S.) 50% (u.S.)
A-west 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LUX 0% (k.B.) 0% (k.B.)
STIR 0% (k.B.) 0% (k.B.)
D-nordwest 15% 85%
D-mittelost 15% 85%
CH 25% (u.S.) 75% (u.S.)
D-südwest 15% 85%
D-mittelwest 23% 77%
D-nordost 22% 78%
A-südost 70% 30%
A-mitte 100% (u.S.) 0%
D-südost 46% 54%
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.)

Siehe auch