Schippe / Schüppe

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Schippe die, –, -n überall; Schüppe die, –, -n D-mittelwest 'Schaufel, Spaten'

Die Substantivvarianten Schippe und Schüppe werden ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander verwendet (vgl. Vokalvariation bei Substantiven). Die Variante Schippe ist insgesamt die häufigere, sie tritt im gesamten deutschsprachigen Raum mehrheitlich bis fast ausnahmslos auf: Wer helfen konnte, war mit Besen und Schippe zur Stelle […]. (Lausitzer Rundschau). In D-mittelwest ist daneben auch die Form Schüppe gebräuchlich: Bauhof-Mitarbeiter griffen zu Schüppe und Besen, unterstützt von großem Gerät wie Radlader und Unimog mit Kehrrolle. (Neue Westfälische). Auch in D-nordwest kommt diese Variante vor, allerdings nur sporadisch.

Beispielbelege

  • Schippe
    • Mit dieser Aktion soll unter anderem augenzwinkernd die Schnelllebigkeit und die Informationsüberflutung, die heute den Lebensalltag nicht mehr nur der westlichen Welt prägt, auf die Schippe genommen werden. (Vorarlberg Online).
    • Kraft in den Armen brauchten auch die, die mit der Schippe versuchten, die Schneemassen in den Griff zu bekommen. (Thüringer Allgemeine).
    • Die Schramberger legten infolgedessen eine Schippe drauf, bestimmten das Geschehen vielmehr nach Belieben, hatten bei drei Lattentreffern allerdings großes Pech. (Schwarzwälder Bote).
    • Zwar fiel schon im Vorjahr mehr Schnee als sonst, aber in den vergangenen zehn Jahren kam links des Rheins die Schneeschippe kaum je zum Einsatz. (Rheinische Post).
    • Dadurch motiviert, legten die Saalestädterinnen noch eine Schippe drauf und gaben ihr Bestes. (Volksstimme).
  • Schüppe
    • Nachdem die Archäologen die Funde per Hand, mit Schüppen oder auch einem kleinen Bagger freigelegt haben, rückt am Mittwoch schweres Gerät an. (Rheinische Post).
    • Fast ein ganzer Straßenzug spendete Geld und Kuchen, bereitete das Mittagessen für beide Tage, oder ging alternativ mit der Schüppe zu Werke. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • Daraufhin legten die Steeples in den letzten zehn Minuten noch eine Schüppe oben drauf und kämpften sich zurück. (Schwäbische Zeitung).
    • Engagierte Bürger hatten bis dahin das Bodenfeuer mit Schüppe und Spaten in Schach gehalten. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • Der unerwartet massive Schneefall rief wieder ungezählte Bürger an die Schneeschieber – nicht wenige Schüppenstiele brachen unter der schweren, bald schon matschigen Last. (Rheinische Post).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Schippe / Schüppe innerhalb der einzelnen Areale
Areal Schippe Schüppe
STIR 100% (u.S.) 0%
A-ost 100% (u.S.) 0%
LUX 100% (u.S.) 0%
A-mitte 100% (u.S.) 0%
A-südost 100% (u.S.) 0%
A-west 100% 0%
BELG 100% 0%
CH 100% 0%
D-mittelwest 73% 27%
D-nordwest 96% 4%
D-mittelost 100% 0%
D-südwest 100% 0%
D-nordost 100% 0%
D-südost 100% 0%
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)

Siehe auch