Sauser / Suser

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Sauser der, -s, – CH; Suser der, -s, – CH, D-südwest 'in Gärung übergegangener Traubensaft'

Die Substantivvarianten Sauser und Suser werden in der Bedeutung 'in Gärung übergegangener Traubensaft' nebeneinander verwendet (vgl. Vokalvariation bei Substantiven). In D-südwest tritt fast ausnahmslos Suser auf: Mit selbstgemachtem Kuchen, Kaffee, Suser und Zwiebelkuchen bereiteten die Vereinsmitglieder einen gemütlichen Rahmen. (Schwäbische Zeitung). In CH ist dies zwar die mehrheitlich gebrauchte Variante, selten kommt hier aber auch Sauser vor: Sie kehrten häufig in der Auer Burg zum Sauser ein oder gingen im Diepoldsauer Strandbad schwimmen. (St. Galler Tagblatt).

Beispielbelege

  • Sauser
    • Falls der Öchslewert trotz späterer Lese zu gering für einen guten Wein sein sollte, würden die Früchte laut Haug dennoch gepresst: "In diesem Fall verarbeiten wir die Trauben zu Traubensaft und Sauser." (Aargauer Zeitung).
    • Dazu empfiehlt die Familie Hofmann Federweißen und roten Sauser. (Frankenpost).
    • Ich packte also eine Schachtel mit ein paar Kleidern und fuhr mit dem Velo nach Widnau. Für drei Wochen, zur Sauserzeit. (St. Galler Tagblatt).
    • Dazu gab's, passend zur Jahreszeit, Federweißen und "Roten Sauser". (Rheinische Post).
    • Auf den erstmals am Läset-Sunntig und Spiezmärit angebotenen weissen Sauser angesprochen, meint Ursula Irion: "Der Rebbau schenkte am Umzug schon seit Jahren Traubenmost aus, doch der Ausschank der Susigä Grieäche ging voll auf, auch wenn das Gemisch mit grünem Wodka ungewohnt daher kam". (Berner Zeitung).
  • Suser
    • Die Getränkevielfalt ist stetig gewachsen, und aus dem anfänglichen Most, Suser und Wasser ist nun eine kleine Getränkekarte mit Limonaden und Kaffeespezialitäten geworden. (Südkurier).
    • Zum 50. Mal organisiert er das legendäre Suser-Faustballturnier. (St. Galler Tagblatt).
    • So beim Brunnenfest des Fördervereins, dem Suserfest der Muckenfängergruppe oder bei der Seniorenfasnet, die von der Binsenglonkern organisiert wird. (Südkurier).
    • Balgach und Berneck wechseln sich mit dem Veranstalten des Suser- oder des Torkelfestes ab. (St. Galler Tagblatt).
    • Als symbolischer Startschuss presste das OK den ersten Balgacher Suser 2012, und zwar ganz traditionell mit den blossen Füssen. In den Genuss dieses Saftes kamen die drei anwesenden Kandidaten für das Gemeindepräsidium. (St. Galler Tagblatt).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Sauser / Suser innerhalb der einzelnen Areale
Areal Sauser Suser
D-südwest 0% 100%
A-west 0% 100% (u.S.)
D-mittelwest 17% (u.S.) 83% (u.S.)
D-südost 50% (u.S.) 50% (u.S.)
D-mittelost 100% (u.S.) 0%
CH 12% 88%
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
STIR 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LUX 0% (k.B.) 0% (k.B.)
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-ost 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-mitte 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-südost 0% (k.B.) 0% (k.B.)
D-nordwest 0% (k.B.) 0% (k.B.)
D-nordost 0% (k.B.) 0% (k.B.)

Siehe auch