sämtliche

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
(Weitergeleitet von Sämtlich-)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Nach dem indefiniten Artikelwort sämtliche können sowohl das attributive Adjektiv als auch das Substantiv (sofern dieses in Gestalt eines substantivierten Adjektivs oder Partizips auftritt) entweder stark oder schwach flektiert werden (vgl. starke / schwache Flexion des Adjektivs und Substantivs nach Artikelwörtern, artikelartigen Wörtern und Pronomen). Hierbei zeigen sich areale Präferenzen.

sämtliche + Adjektiv im Nominativ, Akkusativ


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

sämtliche + starke Adjektivflexion überall; sämtliche + schwache Adjektivflexion überall

Nach sämtliche trägt das darauf folgende attributive Adjektiv im Plural im Nominativ und Akkusativ entweder die Endung -e und im Genitiv die Endung -er (starke Flexion) oder aber in allen drei Kasus die Endung -en (schwache Flexion). Im Nominativ und Akkusativ findet insgesamt mehrheitlich die schwache Pluralflexion Verwendung, wobei die starken und schwachen Formen je nach Areal unterschiedlich häufig verwendet werden. Im Genitiv tritt hingegen die starke Pluralflexion häufiger auf als die schwache: Hier regten die Kontrolleure eine Umstellung sämtlicher bestehender Verträge auf die günstigste Variante an. (Augsburger Allgemeine). Die Rekonstruktion des Genoms, also sämtlicher vererbbaren Informationen einer Zelle, gelang mit Hilfe neuester Methoden. (Thüringer Allgemeine). Im gesamten deutschsprachigen Raum wird das Adjektiv nach sämtliche mehrheitlich schwach flektiert: Hier entsteht ein Bau, der sämtliche anderen Häuser überragt. (GrenzEcho). Daneben ist überall aber auch die starke Adjektivflexion gebräuchlich, diese tritt allerdings in A, STIR, D, BELG und LUX etwas häufiger auf als in CH und LIE*: Sämtliche verfügbare Patrouillen des Bezirkes wurden zur Unterstützung nach Kittsee beordert. (Kurier, Burgenland).

Beispielbelege

  • sämtliche + starke Adjektivflexion
    • Zusätzlich wurden sämtliche kleinere und größere Wasserläufe im Einzugsgebiet kontrolliert [...]. (Südtirol Online).
    • Für den BBT fehlten laut Bürgerforum auch sämtliche andere Rahmenbedingungen. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Abgesehen vom 2:2 in Mamer entschied Rosport sämtliche weitere Begegnungen seit Rückrundenstart zu seinen Gunsten. (Tageblatt Online).
    • Nach Angaben der Polizei wurden in beiden Gebäuden sämtliche erreichbare Räume durchsucht und etliche Behältnisse durchwühlt. (Hessische/Niedersächsische Allgemeine).
    • Diese Frage zog sich wie ein roter Faden durch sämtliche juristische Verfahren. (GrenzEcho).
  • sämtliche + schwache Adjektivflexion
    • Am Eröffnungstag des Tierheims lösen sich sämtliche bisherigen Vorstellungen von Tierheimen als kalte, mit Gitterstäben versehene Räume auf. (Basellandschaftliche Zeitung).
    • Im Personalamt werden nun sämtliche eingereichten Bewerbungsunterlagen geprüft. (Thüringer Allgemeine).
    • Sämtliche angereisten Spieler kamen zum Einsatz. (Liechtensteiner Vaterland).
    • Sofort verätzte die für den Autoputz vorgesehene Lauge sämtliche inneren Organe, mit denen sie in Berührung kam. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Der Ortsvorsteher erläuterte sämtliche betroffenen Straßentrassen anhand von Planunterlagen. (Schwarzwälder Bote).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von sämtliche + starke Adjektivflexion / sämtliche + schwache Adjektivflexion innerhalb der einzelnen Areale
Areal sämtliche + starke Adjektivflexion sämtliche + schwache Adjektivflexion
LIE 12% (u.S.) 88% (u.S.)
BELG 36% 64%
STIR 38% 62%
LUX 33% 67%
A-ost 42% 58%
A-west 39% 61%
CH 13% 87%
A-mitte 42% 58%
A-südost 39% 61%
D-nordwest 25% 75%
D-mittelwest 25% 75%
D-nordost 34% 66%
D-südwest 31% 69%
D-südost 37% 63%
D-mittelost 45% 55%

sämtliche + Substantiv im Nominativ, Akkusativ


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

sämtliche + starke Substantivflexion A-südost, D; sämtliche + schwache Substantivflexion A-südost, CH, D

Auch ein substantiviertes Adjektiv oder Partizip, das auf sämtliche folgt, kann im Plural entweder stark oder schwach flektiert werden. Während im Nominativ und Akkusativ die starken und schwachen Formen gesamthaft gesehen etwa gleich häufig im Gebrauch sind, ist im Genitiv die starke Pluralflexion üblich. Wiederum lässt sich nur bei der Flexion im Nominativ und Akkusativ areale Variation beobachten, nicht jedoch im Genitiv, wo die starken und schwachen Formen insgesamt selten und ohne areale Präferenzen nebeneinander auftreten: Schwerwiegend ist das Versagen sämtlicher Verantwortlicher in haushaltsrechtlicher und baufachlicher Hinsicht. (Mitteldeutsche Zeitung). Wie unterschiedlich sie [...] geformt sein können, zeigen die Nasenbilder sämtlicher Angestellten des Naturhistorischen Museums. (Berner Zeitung). Während in CH, D-südwest, D-nordost*, LUX* und A-mitte* das Substantiv mehrheitlich schwach flektiert wird, ist in D-südost, D-mittelwest*, A-west* und A-ost* die starke Flexion üblich: Sämtliche Beteiligte hatten reichlich Alkohol getrunken. (inFranken.de). Abschliessend ging ihr Dank an sämtliche Mitarbeitenden. (St. Galler Tagblatt). In D-nordwest, D-mittelost und A-südost treten starke und schwache Formen gleichermassen auf.

Beispielbelege

  • sämtliche + starke Substantivflexion
    • Sämtliche Angeklagte werden in den Schuldsprüchen auch zum Ersatz der Kosten des Strafverfahrens verurteilt. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Bis auf zwei Ausnahmen ermittelt er sämtliche Geschädigte, schickt ihnen ein Entschuldigungsschreiben und überweist die fälligen Beträge. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • Der iPad-Plan irritiert im Landtag vor allem deshalb, weil sämtliche Abgeordnete seit dieser Wahlperiode mit Laptops und einem kostenfreien, deutschlandweiten Internetzugang ausgerüstet sind. (Mitteldeutsche Zeitung).
    • Eigentlich hätte es für sämtliche Öffentlich-Bedienstete für 2013 eine Null-Lohnrunde geben sollen. (Salzburger Fenster).
    • Sämtliche Asylsuchende werden vom Kantonalen Sozialdienst betreut. (Aargauer Zeitung).
  • sämtliche + schwache Substantivflexion
    • Sämtliche Verkehrstoten zwischen Inn und Enns waren älter als 60 Jahre. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Außerdem müssen sämtliche Angestellten beim Arbeitsamt angemeldet werden. (Tageblatt Online).
    • Sämtliche Beteiligten kamen mit leichten Verletzungen davon. (Stuttgarter Zeitung).
    • Es ist eine langjährige Tradition, dass sämtliche Teilnehmenden ein Geschenk mit nach Hause nehmen dürfen. (Aargauer Zeitung).
    • Sie hat jetzt Briefe an sämtliche Parteivorsitzenden auf Landesebene geschrieben. (Märkische Allgemeine).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von sämtliche + starke Substantivflexion / sämtliche + schwache Substantivflexion innerhalb der einzelnen Areale
Areal sämtliche + starke Substantivflexion sämtliche + schwache Substantivflexion
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.)
STIR 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LUX 0% 100% (u.S.)
A-mitte 33% (u.S.) 67% (u.S.)
CH 10% 90%
A-ost 100% (u.S.) 0% (u.S.)
D-nordost 33% (u.S.) 67% (u.S.)
A-west 75% (u.S.) 25% (u.S.)
D-mittelwest 83% (u.S.) 17% (u.S.)
D-nordwest 50% 50%
D-mittelost 50% 50%
D-südwest 33% 67%
A-südost 50% 50%
D-südost 77% 23%

Siehe auch