Radar

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Radar Genus: das A, D; der A-mitte, CH, D-mittelwest, D-südost; -s/-s, -e/-e

Das Substantiv Radar und Zusammensetzungen mit -radar werden mit maskulinem oder mit neutralem Genus verwendet (vgl. Genus bei Anglizismen). Wird mit Radar ein 'Gerät, das auf Schiffen bzw. Flugzeugen eingebaut ist', bezeichnet, wird das neutrale Genus bevorzugt. Für Verkehrs- oder Wetterradare sind beide Genera im Gebrauch und in übertragener Bedeutung (Schulradar) wird meist maskulines Genus verwendet. In arealer Hinsicht zeigt sich ebenfalls eine Tendenz zur Bevorzugung einer bestimmten Variante, so wird in CH und D-südost mehrheitlich die maskuline Variante verwendet, während in allen anderen Arealen meist das Neutrum mehrheitlich im Gebrauch ist: Das dort installierte Radar funktioniert nun erstmals im Echtbetrieb. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten). Wenn jemand ein Ticket für die Museumsnacht besitzt, sinkt die Hemmschwelle, und bisher gemiedene Institutionen geraten plötzlich in den Nachtschwärmerradar. (Berner Zeitung). Nach der Erneuerung der Radars im Tessin und in der Westschweiz nahm in diesen Tagen auch der neue Radar auf dem Albis den Betrieb auf. (Die Südostschweiz).

Beispielbelege

  • das Radar
    • Die jüngsten Blitze registrierte das Radar im Mittelmeerraum. (Volksstimme).
    • Die massiven Schneefälle in den vergangenen Tagen waren gleichsam Praxistest für das Lawinenradar auf der Salzkammergut-Bundesstraße. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Der Spitzenreiter fuhr jedenfalls mit 161 km/h ins Radar. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • In der Kugel auf dem Behelfsturm befindet sich das Wetterradar, das seit Dienstag die meteorologischen Daten erfasst und für zutreffende Wettervorhersagen sorgen soll. (Badische Zeitung).
    • Das Lehrstellenradar ist in jeder Hinsicht auf die Bedürfnisse der Jugendlichen zugeschnitten. (Nürnberger Nachrichten).
  • der Radar
    • Dazu gibt es außerdem Satellitenfilme, Wettergrafiken und einen Regenradar. (Mitteldeutsche Zeitung).
    • Dann werden alle offenen Stellen genannt, die in den Lehrstellenradar eingegeben wurden. (Stuttgarter Zeitung).
    • Bei der zweiten Kontrolle an der Grosspeterstrasse blitzte der Radar bei 112 von 1279 erfassten Fahrzeugen. (Basellandschaftliche Zeitung).
    • Vögeli rät zur Sicherheit, sich am Nachmittag über den Niederschlagsradar zu informieren, wie es um die Gewitter- und Hagelwahrscheinlichkeit steht. (Aargauer Zeitung).
    • Wenn diese in den Suchradar der Flugabwehr geraten, schlagen die Warnsysteme im Cockpit Alarm. (Märkische Allgemeine).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von das Radar / der Radar innerhalb der einzelnen Areale
Areal das Radar der Radar
STIR 0% 100% (u.S.)
A-ost 100% (u.S.) 0%
CH 19% 81%
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LUX 0% (k.B.) 0% (k.B.)
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-west 75% (u.S.) 25% (u.S.)
D-südwest 75% 25%
A-südost 100% (u.S.) 0%
D-mittelwest 56% 44%
D-mittelost 69% 31%
D-nordwest 80% 20%
A-mitte 71% 29%
D-nordost 84% 16%
D-südost 22% 78%

Siehe auch