punktelos / punktlos

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

punktelos Adj. A, CH; punktlos Adj. überall 'ohne Wertungspunkte bei einem Spiel, sportlichen Wettkampf o. Ä.'

Die Adjektivvarianten punktelos und punktlos stehen in der Bedeutung 'ohne Wertungspunkte bei einem Spiel, sportlichen Wettkampf o. Ä.' mit oder ohne e-Fuge nebeneinander. In D, BELG* und LUX wird fast ausnahmslos die Form punktlos verwendet: Der ASV blieb fast fünf Minuten punktlos. (Mittelbayerische). Diese Variante ist daneben in A-mitte, A-west, A-südost, CH und LIE* gebräuchlich; mehrheitlich tritt hier jedoch die Form mit e-Fuge, nämlich punktelos auf – in A-ost* ist dies sogar fast ausnahmslos der Fall: Die bis dahin punktelosen Eisbären trafen dabei auf heimischer Eisfläche auf die aufstrebenden Bezirksnachbarn aus Zwettl – und holten einen hart umkämpften Sieg. (Niederösterreichische Nachrichten).

Beispielbelege

  • punktelos
    • Alles andere als ein Sieg der Klagenfurter gegen die punktelosen Salzburger wäre eine große Überraschung. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Die Isländer sind heute gegen die bislang punktelosen Franzosen auf Schadensbegrenzung aus. (Vorarlberg Online).
    • Weiter fallen könnte dagegen Schwarzenbach, das nach seinem Abstieg punktelos das Schlusslicht in der 2. Liga bildet. (St. Galler Tagblatt).
    • Nachdem der letzte Roadtrip durch Slowenien punktelos und mit einer Heimfahrt endete, bei der 16 von 26 Personen krank waren, soll dies sich diesmal ändern. (Vorarlberg Online).
    • Nach drei Gruppenspielen ist Österreichs einziger verbliebener Europacup-Vertreter dort noch punktelos, hat zudem von den vergangenen sieben Pflichtspielen nur zwei gewonnen. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
  • punktlos
    • Nach der fünften Pleite der neuen Saison schrillen beim punktlosen Schlusslicht nun die Alarmglocken. (Thüringer Allgemeine).
    • Der punktlose Tabellenletzte trat in Bestbesetzung an, gab bereits in der Ansprache zu erkennen, dass im letzten Saisonspiel nun endlich die ersten Zähler eingefahren werden sollten. (Weser-Kurier).
    • Die Gäste hingegen dürfen nicht punktlos abreisen, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren. (Heilbronner Stimme).
    • Nachdem man das erste Spiel punktlos verloren hatte, verpflichtete Burghausen einen neuen Quarterback. (Augsburger Allgemeine).
    • Duisburg blieb trotz einer beherzten Leistung auch im fünften Spiel des Jahres punktlos. (Freie Presse).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von punktelos / punktlos innerhalb der einzelnen Areale
Areal punktelos punktlos
BELG 0% 100% (u.S.)
D-mittelwest 0% 100%
D-mittelost 0% 100%
LUX 0% 100%
D-nordost 1% 99%
LIE 50% (u.S.) 50% (u.S.)
D-nordwest 1% 99%
A-ost 100% (u.S.) 0%
D-südwest 4% 96%
D-südost 2% 98%
A-mitte 53% 47%
A-west 63% 37%
A-südost 70% 30%
CH 64% 36%
STIR 0% (k.B.) 0% (k.B.)

Siehe auch