punktegleich / punktgleich

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

punktegleich Adj. A; punktgleich Adj. A-mitte, A-südost, A-west, BELG, CH, D, LUX 'Gleichstand bei einem Spiel, sportlichen Wettkampf o. Ä.'

Die Adjektivvarianten punktegleich und punktgleich stehen in der Bedeutung 'Gleichstand bei einem Spiel, sportlichen Wettkampf o. Ä.' mit oder ohne e-Fuge nebeneinander. In CH, D, BELG und LUX tritt fast ausnahmslos die Variante punktgleich auf: In der Fair-Play-Wertung landeten sie punktgleich auf Platz zwei. (Thüringer Allgemeine). Diese Variante ist daneben auch in A-west gebräuchlich und kommt seltener ebenfalls in A-mitte und A-südost vor. Insgesamt wird in A aber, ebenso wie in LIE* und STIR*, mehrheitlich bis fast ausnahmslos die Variante mit e-Fuge, nämlich punktegleich verwendet: Die Gäste liegen derzeit punktegleich mit dem Tabellenführer auf dem zweiten Platz der Tabelle. (Vorarlberg Online).

Beispielbelege

  • punktegleich
    • Zwei Punkte trennen den Tabellenführer von den nun punktegleichen Zweit- und Drittplatzierten. (Niederösterreichische Nachrichten).
    • Die Grazer gaben Rang drei wieder an das punktegleiche Rapid ab, das am Vortag in Innsbruck 1:1 gespielt hatte. (Salzburger Nachrichten).
    • Um den zweiten Rang kämpfen neben den Kapfenbergern die punktegleichen Welser und Klosterneuburger. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Die Tiroler sind nach wie vor punktegleich mit dem SC Wiener Neustadt Letzter. (Salzburger Nachrichten).
    • Bei einer Niederlage wären die Kärntner punktegleich und der Druck in den ausstehenden Spielen würde sich erhöhen. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
  • punktgleich
    • Beide sind punktgleiche Tabellennachbarn, ihr Rückstand auf Tabellenrang zwei beträgt bei einer weniger ausgetragenen Begegnung nur drei Punkte. (Hessische/Niedersächsische Allgemeine).
    • Vor dem Schlusslicht aus Cottbus liegen mit Aschersleben, Rostock, Bramsche und den beiden Mannschaften aus Göttingen momentan fünf punktgleiche Vereine. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • In der A-Klasse 3 haben die beiden punktgleich führenden Teams am letzten Spieltag hohe Hürden vor sich. (inFranken.de).
    • Rot-Weiß Erfurt ist nun in sieben Spielen ungeschlagen und in der Tabelle punktgleich mit dem Dritten Saarbrücken. (Thüringer Allgemeine).
    • Die ersten drei Teams lagen nach acht Partien punktgleich an der Spitze. (1815 – Das Oberwalliser Nachrichtenportal).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von punktegleich / punktgleich innerhalb der einzelnen Areale
Areal punktegleich punktgleich
D-nordost 0% 100%
D-nordwest 0% 100%
BELG 0% 100%
D-mittelost 0% 100%
LUX 0% 100%
LIE 100% (u.S.) 0%
D-südwest 0% 100%
D-mittelwest 1% 99%
STIR 100% (u.S.) 0%
CH 4% 96%
D-südost 0% 100%
A-ost 100% 0%
A-west 65% 35%
A-mitte 80% 20%
A-südost 91% 9%

Siehe auch