Pastor

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Pastor der, -s, Plural: Pastoren BELG, D; Pastöre D-mittelwest 'Pfarrer'

Pastor und seine Zusammensetzungen zählen zu jenen Substantiven, deren Plural durch einen Umlaut markiert werden kann (vgl. Pluralbildung mit / ohne Umlaut). Das Wort Pastor tritt vor allem in D-nord, D-mittelwest und BELG auf. Im restlichen deutschsprachigen Gebiet sind eher andere klerikale Berufsbezeichnungen wie Pfarrer u. Ä. im Gebrauch. Pastor kann sowohl katholische als auch (männliche) protestantische Geistliche bezeichnen. In BELG, D und LUX* wird im Plural mehrheitlich bis fast ausnahmslos Pastoren verwendet: Die vier ehemaligen Pastoren der Kirche sollten Geschichten aus ihren Amtszeiten zum Besten geben. (Neue Osnabrücker Zeitung). In D-mittelwest und BELG ist neben Pastoren auch die Pluralvariante mit Umlaut Pastöre gebräuchlich: Das Seelsorgeteam mit Pastören, Diakonen und Pastoralreferenten werde alle Gemeinden betreuen. (Rheinische Post).

Beispielbelege

  • Pastoren
    • Sie veranschaulichen, wie lutherische Pastoren nach der Reformation bis in die Ära nach Ende des 30-jährigen Krieges zu Themen der Zeit Stellung bezogen. (Thüringer Allgemeine).
    • Den Pastoren der evangelischen Landeskirche soll der Wanderprediger unheimlich gewesen sein. (Rheinische Post).
    • Aber auch alte Fotos ehemaliger Pastoren und Bürgermeister Haldenslebens finden sich in den Ausstellungsstücken. (Volksstimme).
    • In Dänemark wurde der Film jedenfalls mit dem Filmpreis der Pastoren ausgezeichnet und für den Oscar nominiert. (Stuttgarter Zeitung).
    • In der Vergangenheit erzählten Pastoren und Bäcker aus ihrem Leben, zur zehnten Auflage sind nun die Clubbetreiber des Bezirks dran. (Der Tagesspiegel).
  • Pastöre
    • Die bisher bekannte Reihe der Pastöre konnte er bis ins 15. Jahrhundert zurück erweitern. (Rheinische Post).
    • Das sei wichtig, weil die Zahl der Pastöre sinke. (Rheinische Post).
    • Soll sich also keiner wundern, wenn Patres und Pastöre sich an kleinen Jungs vergreifen. (Kölner Stadt-Anzeiger).
    • Auf Mallorca genießen Künstler, Pastöre und Ärzte ein enorm hohes Ansehen. (Rheinische Post).
    • So denkt der 82-Jährige mit großer Hochachtung an seine Heimatpastöre: "Alle waren vorbildliche Seelsorger und Priester." (Rheinische Post).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Pastoren / Pastöre innerhalb der einzelnen Areale
Areal Pastoren Pastöre
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
STIR 0% (k.B.) 0% (k.B.)
CH 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-mitte 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-ost 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-südost 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-west 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LUX 100% (u.S.) 0%
BELG 73% 27%
D-südost 100% 0%
D-südwest 100% 0%
D-mittelost 100% 0%
D-mittelwest 58% 42%
D-nordost 100% 0%
D-nordwest 97% 3%

Siehe auch