Parkgarage / Parkhaus / Parking

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Parkgarage die, –, -n A, CH, D-süd, STIR; Parkhaus das, -(e)s, -häuser überall; Parking das, -s, -s CH, LUX

Die zusammengesetzten Substantive Parkgarage und Parkhaus und das Substantiv Parking werden ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander gebraucht (vgl. Kompositum / Nicht-Kompositum). Die Zusammensetzung Parkhaus tritt in allen Arealen des deutschsprachigen Raums auf und wird insbesondere in D-mitte und D-nord fast ausnahmslos verwendet: Außerdem sollte eine Frei/Besetzt-Anzeige vor der Einfahrt angebracht werden, damit Besucher erkennen können, ob im Parkhaus noch Platz ist. (Hessische/Niedersächsische Allgemeine). In D-süd ist diese Variante mehrheitlich im Gebrauch, daneben kommt hier etwas seltener auch die Variante Parkgarage vor: Die Audifahrerin hatte ihren Wagen am späten Nachmittag in der Parkgarage abgestellt. (Nürnberger Nachrichten). In A und STIR sind die beiden Zusammensetzungen in etwa gleichermaßen gebräuchlich. In BELG, LUX und CH wird üblicherweise das Kompositum Parkhaus verwendet, etwas weniger häufig tritt hier auch die Variante Parking auf: Der Ausbau des Parkings wird auch genutzt, um den bestehenden Teil zu modernisieren. (Luxemburger Wort).

Beispielbelege

  • Parkgarage
    • Obwohl sich dort viele kulturelle Hotspots befinden, gibt es nur wenige Parkgaragen. (Vorarlberg Online).
    • Mitte August wird die Parkgarage mit 327 Stellplätzen zur Verfügung stehen. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Daneben sieht der Entwurf eine Parkgarage vor, die zwar im untersten Geschoss der Gebäude, aufgrund der Hanglage aber nicht unterirdisch untergebracht werden soll. (Schwäbische Zeitung).
    • Als Besonderheit am Tag eins der neuen Parkgarage begrüssten gestern Hostessen die einfahrenden Autolenker. (St. Galler Tagblatt).
    • Unter der Erde gibt es auf zwei Ebenen eine Parkgarage mit 320 Stellplätzen, darüber das Untergeschoss mit den Lebensmittelmärkten, zu denen unter anderem ein Discounter gehören soll. (Weser-Kurier).
  • Parkhaus
    • Da sich unter dem oberen Marktplatz ein Parkhaus befindet, können die Sandberge nur an bestimmten Stellen abgeladen werden. (Schwarzwälder Bote).
    • Bereits am Sonnabend in der Zeit von 11.30 Uhr bis 12.55 Uhr verursachte ein unbekanntes Fahrzeug, vermutlich silberfarben, in einem Parkhaus der Karl-Marx-Allee an einem VW Passat einen Schaden an der Beifahrertür, der sich auf ca. 2000 Euro beläuft. (Thüringer Allgemeine).
    • Immerhin steht das Parkhaus während des Weihnachtsgeschäfts 2012 den einkaufenden Kunden noch zur Verfügung. (Schwäbische Zeitung).
    • Die Zeit der Autos, die rund um das Emder Krankenhaus auf der Suche nach einem Parkplatz herumirren, ist vorbei: Am Freitag wurde das neue Parkhaus am Emder Klinikum eröffnet. (Ostfriesen-Zeitung).
    • Die Pkw-Diebstähle hatten sich seit Oktober 2010 gehäuft, wobei immer dieselbe Handschrift zu erkennen gewesen sei: Der Täter fuhr mit einem gestohlenen Auto in das Parkhaus ein, um ein Ticket für die Ausfahrt zu bekommen. (Niederösterreichische Nachrichten).
  • Parking
    • Die Regierung hält nun an ihrem Variantenentscheid von 2010 fest und empfiehlt dem Parlament für ein öffentliches unterirdisches Parking den St. Alban-Graben zwischen Dufourstrasse und Aeschenvorstadt, wie sie am Dienstag mitteilte. (Basellandschaftliche Zeitung).
    • Das geplante Parking im Raum Aeschen wird zum Juristenfutter. (Aargauer Zeitung).
    • Das Parking könnte frühestens 2017 in Betrieb genommen werden – aber nur, wenn mit den Einsprechern möglichst bald ein Kompromiss gefunden wird. (Berner Zeitung).
    • Eine Autofahrerin fuhr vom Parking auf die Straße in Richtung Luxemburg. (Tageblatt Online).
    • Im Zentrum selbst sind die Auswirkungen ähnlich wie am Samstag, als unter anderem der Zu- und Ausgang zum Parking wegen der verschlossenen Parkschranken nicht möglich war. (Luxemburger Wort).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Parkgarage / Parkhaus / Parking innerhalb der einzelnen Areale
Areal Parkgarage Parkhaus Parking
A-mitte 45% 55% 0%
A-ost 51% 49% 0%
A-südost 35% 65% 0%
A-west 63% 38% 0%
BELG 0% 81% 19%
D-mittelost 2% 98% 0%
D-mittelwest 2% 98% 0%
D-nordost 0% 100% 0%
D-nordwest 2% 98% 0%
D-südost 7% 93% 0%
D-südwest 5% 94% 0%
LIE 75% (u.S.) 25% (u.S.) 0%
LUX 0% 77% 23%
CH 15% 69% 15%
STIR 53% 47% 0%

Siehe auch