orientieren

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Das Verb orientieren kann mit oder ohne sich (d. h. reflexiv oder nicht-reflexiv) gebraucht werden. In der Form ohne sich kann es '(jemanden) informieren (über etwas)' bedeuten und wird dann mit einem Akkusativobjekt und/oder einem Präpositionalobjekt mit über kombiniert. Steht (sich) orientieren hingegen mit einem Präpositionalobjekt mit auf, so hat es die Bedeutung 'auf etwas zielen'.

orientieren (über)

orientieren sw.V./hat CH 'informieren (über)'


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Das Verb (jemanden) orientieren kann ohne sich (d. h. nicht reflexiv) verwendet werden und dabei '(jemanden) informieren' bedeuten. Dabei wird das Thema in einem Präpositionalobjekt mit über genannt, und die informierten Personen bilden das Akkusativobjekt: Vor kurzem hat die Kirche die Ortsvereine über die unsichere Zukunft des Kirchgemeindehauses orientiert. (Berner Zeitung). Das Präpositionalobjekt mit über bzw. das Akkusativobjekt können auch fehlen: Als das Amt für Handelsregister und Zivilstandswesen des Kantons Thurgau auf die Geschehnisse aufmerksam wurde, orientierte es das Bundesamt für Migration. (St. Galler Tagblatt). Bereits heute, Montag, orientierte der Messeveranstalter über die Highlights. (Liechtensteiner Vaterland). In dieser Bedeutung wird orientieren nur in CH und in LIE* gebraucht.

Beispielbelege

  • Im Juni orientierte der Gemeinderat darüber, dass das Bauamt neu organisiert wird. (St. Galler Tagblatt).
  • Dort wurden die Leute verpflegt und gleichzeitig über die bestehenden Sicherheitskonzepte orientiert. (1815 – Das Oberwalliser Nachrichtenportal).
  • Doch zu dieser Zeit erschien er nicht wieder zurück, das Pflegeheim orientierte die Polizei um 00.30 Uhr mit einer Vermisstmeldung. (Aargauer Zeitung).
  • Die Delegierten der 43 Genossenschaftsgemeinden liessen sich über die vielen neuen Projekte orientieren. (Berner Zeitung).
  • Die Vereinspräsidenten orientierten geschlossen, dass man Walser an der Delegiertenversammlung vom 26. März nicht mehr unterstützt. (Liechtensteiner Vaterland).

Karte und Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von orientieren innerhalb der einzelnen Areale im Verhältnis zum Gesamtvorkommen in allen Arealen (in %)
Areal orientieren (über)
A-mitte 1% (u.S.)
A-ost -
D-südwest -
D-nordost -
A-südost -
D-nordwest -
BELG -
D-mittelwest -
STIR -
D-südost -
A-west -
D-mittelost -
LUX -
LIE 33% (u.S.)
CH 66%
Abbildung und Tabelle 1: Relative Auftretenshäufigkeit von orientieren (über) innerhalb der einzelnen Areale im Verhältnis zum Gesamtvorkommen in allen Arealen (in %)

orientieren auf


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

orientieren auf sw.V./hat D-mittelost, D-nordost 'auf etwas zielen, ausgerichtet sein auf, konzentriert sein auf'

Das Verb orientieren kann mit einem Präpositionalobjekt mit auf verbunden werden und bedeutet dann 'auf etwas zielen'. Diese Verbindung ist nur in D-nordost und D-mittelost gebräuchlich: Bislang wurde oft zu einseitig auf Wandern und Radfahren orientiert. (Thüringer Allgemeine). Die Präposition auf steht dabei mit dem Akkusativ: Bislang habe man als Vorbeugung vor allem auf klassische Risiken orientiert […]. (Märkische Online Zeitung). Orientieren auf kann auch mit sich (d. h. reflexiv) gebraucht werden: Die Fraktion orientiere sich auf Sacharbeit. (Der Tagesspiegel).

Beispielbelege

  • Und so orientierte die Schulnetzplanung auch an dieser Grundschule auf eine Kapazitätserweiterung, damit in Zukunft eine fünfzügige Beschulung möglich werden kann. (Thüringer Allgemeine).
  • Ferdinandshof orientierte sich weitestgehend auf eine verstärkte Defensive und hielt lange das 0:0. (Nordkurier).
  • Bislang habe die Kommune darauf orientiert, zwischen den zum Teil recht weit auseinander liegenden Höfen innerhalb des Ortskerns Lücken zu schließen. (Leipziger Volkszeitung).
  • Das Programm ist zudem auf Familienunterhaltung orientiert und vielfältig […]. (Märkische Online Zeitung).
  • Doch orientiere der Plan darauf, Anlagen zu konzentrieren und damit eine wilde Verspargelung der Landschaft abzuwehren. (Lausitzer Rundschau).

Karte und Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von orientieren auf innerhalb der einzelnen Areale im Verhältnis zum Gesamtvorkommen in allen Arealen (in %)
Areal orientieren auf
A-mitte -
A-ost -
A-südost -
LIE -
BELG -
D-mittelwest -
STIR -
LUX -
CH -
D-südwest 1% (u.S.)
D-nordwest 1% (u.S.)
D-südost 1% (u.S.)
A-west 6% (u.S.)
D-mittelost 35%
D-nordost 56%
Abbildung und Tabelle 2: Relative Auftretenshäufigkeit von orientieren auf innerhalb der einzelnen Areale im Verhältnis zum Gesamtvorkommen in allen Arealen (in %)

Siehe auch

Reflexivität

Verben und ihre Ergänzungen