nebulos / nebulös

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

nebulos Adj. A-mitte, A-südost; nebulös Adj. überall

Die Adjektivvarianten nebulos und nebulös werden ohne oder mit Umlaut ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander verwendet. Die Variante nebulös ist insgesamt die häufigere, sie tritt insbesondere in D, LUX*, CH und A-west* fast ausnahmslos auf: Das alles klang reichlich nebulös. (Mitteldeutsche Zeitung). In A-mitte, A-südost und A-ost* wird neben der Variante nebulös auch die nicht umgelautete Form nebulos verwendet: Der ÖVP sind die Ansagen des Bürgermeisters allerdings zu nebulos. (Kurier, Niederösterreich).

Beispielbelege

  • nebulos
    • Sie sollten also den Friedensnobelpreis nicht einfach nur als einen undefinierten und daher nebulosen "Auftrag" verstehen. (Der Standard).
    • Warum es noch immer Freiluftsportler gibt, die den Experten keinen Glauben schenken, bleibt nebulos. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Gegen den Sohn Bashar tauchten zwar im Jahr 2006 nebulose Vorwürfe wegen einer angeblichen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung auf, internationalen Haftbefehl gibt es aber bis heute keinen. (Kurier, Niederösterreich).
    • Ein weiterer Bereich blieb nebulos: Schrittwieser will bei zahlreichen Fördernehmern prüfen, ob "nicht ein anderes Ressort oder der Bund" zuständig ist. (Der Standard).
    • Und so bleibt auch die Rolle der drei Sicherungsgeschäfte nebulos, die man ab dem Finanzcrash 2008 von 283 Mio. Euro auf 898 Mio. erhöht hat. (Salzburger Fenster).
  • nebulös
    • Trotz verwirrender Ereignisse und nebulöser Faktenlage verdichten sich Verdachtsmomente und drängen sich insbesondere bei den Hütern der öffentlichen Ordnung vermehrt Fragen auf. (Märkische Allgemeine).
    • Warum das so ist, dazu macht die Versicherungswirtschaft nebulöse Angaben. (Schwäbische Zeitung).
    • Die Vorwürfe gegen ihn bezeichnet er als nebulös. (Berner Zeitung).
    • In der Tat wird die Steuerhoheitsdebatte in Österreich zwar immer wieder geführt – aber stets nebulös. (Vorarlberg Online).
    • Den planenden Instanzen wird die Schönrechnerei leicht gemacht, weil die Planungen nebulös bleiben und Risiken nicht klar benannt werden. (Der Tagesspiegel).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von nebulos / nebulös innerhalb der einzelnen Areale
Areal nebulos nebulös
D-nordost 0% 100%
D-nordwest 0% 100%
D-südost 0% 100%
A-west 0% 100% (u.S.)
D-mittelost 0% 100%
LUX 0% 100% (u.S.)
CH 0% 100%
D-südwest 4% 96%
D-mittelwest 2% 98%
A-ost 80% (u.S.) 20% (u.S.)
A-mitte 40% 60%
A-südost 67% 33%
STIR 0% (k.B.) 0% (k.B.)
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)

Siehe auch