Nacht

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Wenn Nacht mit präpositionalem Attribut verwendet wird, kann dieses Attribut auf formaler Ebene areal variieren. Zum einen variiert die Präposition, zum anderen der Artikelgebrauch.

Präposition

Nacht Präposition: auf A, CH, D-mittelwest, D-süd, LIE, LUX, STIR; zu A, BELG, D, LUX

Bei manchen Substantiven sind verschiedene Formen von Attributen ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander im Gebrauch (vgl. Rektion von Substantiven). So können, um die Nacht zwischen zwei Tagen zu benennen, die Formulierungen Nacht auf oder Nacht zu verwendet werden: Minus acht Grad hatte es in der Nacht auf heute. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten). In der Nacht zu heute wurde kurz vor Mitternacht der Bierausschank beendet. (Augsburger Allgemeine). In den südlichen Arealen des deutschsprachigen Gebiets CH, LIE, A und STIR wird mehrheitlich bis fast ausnahmslos die Variante mit auf verwendet, auch in D-süd ist sie gebräuchlich. Die Variante mit zu dagegen wird eher in den nördlicheren Arealen von D, in BELG und LUX, aber auch in D-süd benutzt. In diesen Arealen ist sie mehrheitlich bis fast ausnahmslos in Verwendung, im restlichen deutschsprachigen Gebiet kommt sie nur selten oder sporadisch vor.

Beispielbelege

  • Nacht auf
    • In der Wachsenburgstraße haben unbekannte Täter in der Nacht auf gestern die Fensterscheibe eines Firmenobjektes auf unklare Weise beschädigt. (Thüringer Allgemeine).
    • Der Kreisel [...] wird in der Nacht auf morgen Samstag in Betrieb genommen. (Basellandschaftliche Zeitung).
    • Ein unfassbares Unglück hat sich in der Nacht auf Sonntag in der Bozner Rovigostraße zugetragen. (Südtirol Online).
    • In der Nacht auf Mittwoch schiebt sich der Planet Venus vor die Sonne. (Tageblatt Online).
    • In der Nacht auf Donnerstag scheiterten Einbrecher bei einem Haus in Balzers. (Liechtensteiner Vaterland).
  • Nacht zu
    • Auf der glatten Autobahn 7 bei Würzburg geriet in der Nacht zu gestern ein Schweinetransporter ins Schleudern und kippte um. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • In der Nacht zum Samstag und den beiden folgenden sinken die Temperaturen bis auf vier Grad unter den Gefrierpunkt. (Tageblatt Online).
    • Dank der unkomplizierten Hilfe eines Taxifahrers ist in der Nacht zu gestern eine vermisste Person in Neuenmarhorst aufgefunden worden. (Weser-Kurier).
    • Nach Angaben der Polizei eröffneten zwei Personen in der Nacht zum Montag das Feuer auf das Gebäude in der Athener Innenstadt. (Der Standard).
    • Die Szene spielte sich in der Nacht zum Donnerstag im Lütticher Stadtzentrum ab. (GrenzEcho).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Nacht auf / Nacht zu innerhalb der einzelnen Areale
Areal Nacht auf Nacht zu
BELG 1% 99%
D-nordwest 2% 98%
D-mittelost 2% 98%
D-nordost 3% 97%
D-mittelwest 5% 95%
LUX 15% 85%
D-südwest 26% 74%
D-südost 27% 73%
A-ost 83% 17%
A-west 88% 12%
A-südost 92% 8%
A-mitte 93% 7%
CH 96% 4%
STIR 97% 3%
LIE 99% 1%

Artikelgebrauch

Nacht Artikelgebrauch: zu A-mitte, A-südost, D, LUX; zum überall

Wird das Substantiv Nacht mit nachfolgender Präposition zu gebraucht, variiert die Verwendung des Artikels (vgl. Gebrauch von Artikeln und Pronomen): Entweder wird kein Artikel (zu) oder die mit der Präposition verschmolzene Variante mit Artikel (zum) verwendet (vgl. dazu auch Verschmelzung von Präposition und Artikel). Die Variante mit verschmolzenem Artikel (zum) ist vornehmlich in südlicheren Arealen – CH, LIE*, STIR*, A, D-süd, aber auch in BELG und LUX – mehrheitlich bis ausnahmslos im Gebrauch: Einiges an Zerstörungswut haben Einbrecher in der Nacht zum Mittwoch an den Tag gelegt. (inFranken.de). In D-nordwest und D-mittelost ist die Variante mit zum zwar ebenfalls mehrheitlich im Gebrauch, allerdings wird dort – wie in D-mitte und D-nord insgesamt – die Variante ohne Artikel (zu) annähernd gleich häufig verwendet: Die Kulturstadt erlebte in der Nacht zu Mittwoch den verheerendsten Brand seit jenem im Sommer 2009 in der Brauhausgasse. (Thüringer Allgemeine). Wird Nacht mit der Präposition auf verwendet, fehlt der bestimmte Artikel zumeist, nur in D-nord und D-mittelost kommt er selten vor: Diesel-Diebe haben sich in der Nacht auf den Freitag in einen verschlossenen Kuhstall in Meyenburg (Prignitz) in der Putlitzer Straße eingeschlichen. (Märkische Allgemeine).

Beispielbelege

  • Nacht zu
    • In Leer hat es in der Nacht zu Freitag fünf Einbrüche gegeben – und die Tatorte liegen nicht weit voneinander entfernt. (Ostfriesen-Zeitung).
    • Für alle, die in der Nacht zu Sonntag einsteigen, gibt es Schokolade und andere Überraschungen. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • Drei Belgier und ein Portugiese, ein Brite und ein Ire waren in der Nacht zu Dienstag gemeinsam unterwegs, als die Fahrt in Leipzig-Gohlis ein jähes Ende nahm. (Leipziger Volkszeitung).
    • Die Nacht zu Freitag verbrachte der Mann in Polizeigewahrsam. (Kieler Nachrichten).
    • In der Rue Neuve riss in der Nacht zu Freitag ein lauter Knall eine vierköpfige Familie aus dem Schlaf. (Tageblatt Online).
  • Nacht zum
    • Die Einsätze der Notrufzentrale, der Polizei und der Carabinieri beliefen sich in der Nacht zum Samstag "auf ungefähr das Doppelte des Durchschnittes an normalen Wochenenden", berichtete der Zivilschutz in Bozen. (Südtirol Online).
    • Die Alpinisten waren in der Nacht zum Donnerstag in zwei Seilschaften von einer Hütte am Mont Maudit zu einer Bergtour auf den benachbarten Mont Blanc aufgebrochen. (1815 – Das Oberwalliser Nachrichtenportal).
    • In der Nacht zum Freitag brachte eine Kaltfront Gewitter. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • In der Nacht zum Mittwoch knackten die Täter einen Signum, einen Vectra und einen Zafira und machten sich fachkundig an den Ausbau verschiedener Fahrzeugteile aus dem Armaturenbrett. (Passauer Neue Presse).
    • Auf der Xantener Poststraße endete in der Nacht zum Dienstag für einen Autodieb die Flucht vor der Polizei. (Rheinische Post).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Nacht zu / Nacht zum innerhalb der einzelnen Areale
Areal Nacht zu Nacht zum
A-ost 0% 100%
LIE 0% 100% (u.S.)
STIR 0% 100% (u.S.)
A-west 0% 100%
CH 4% 96%
BELG 1% 99%
A-mitte 7% 93%
A-südost 6% 94%
LUX 6% 94%
D-südwest 5% 95%
D-südost 5% 95%
D-nordwest 49% 51%
D-nordost 61% 39%
D-mittelost 38% 62%
D-mittelwest 68% 32%

Siehe auch

Valenz und Rektion

Gebrauch von Artikeln und Pronomen