Maronen / Maroni / Marroni

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Plural: Maronen D; Maroni A, D-südost, D-südwest; Marroni CH 'Esskastanie'

Zur Bezeichnung von '(gerösteten) Esskastanien' werden im deutschsprachigen Raum die Formen Maronen und Maroni resp. Marroni ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander verwendet (vgl. Pluralbildung bei Fremdwörtern). In D-nord, D-mitte und LUX* wird mehrheitlich bis ausnahmslos die Pluralform Maronen verwendet: Maronen lassen sich auf verschiedene Arten verarbeiten: man kann sie rösten, was sehr verbreitet ist, aber auch wie Kartoffeln kochen. (Neue Westfälische). Die Variante Maroni kommt hingegen in A und LIE* mehrheitlich bis ausnahmslos vor: Von 17.00 bis 19.00 Uhr lädt das Jugendteam zu Punsch und heißen Maroni ein. (Vorarlberg Online). In CH wird fast ausnahmslos die Schreibweise Marroni verwendet, die auch in LIE* gebräuchlich ist: Im Winter verkauft er heisse Marroni zum Aufwärmen und im Sommer Softeis zur Abkühlung. (St. Galler Tagblatt). In D-süd kommen die Pluralformen Maronen und Maroni etwa gleich häufig vor. Nicht feststellen lässt sich, ob und in welchen Gebieten Maroni der Plural zur gleichlautenden Singularform Maroni oder aber zur Einzahl Marone ist. Die beiden Formen Maroni und Marroni kommen fast ausschliesslich im Plural vor.

Beispielbelege

  • Maronen
    • Da gab es selbstgebaute Nussknacker und Vogelhäuser und direkt gegenüber heiße Maronen zum Naschen. (Rheinische Post).
    • Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass heiße Maronen gelegentlich auf hiesigen Weihnachtsmärkten angeboten werden. (Weser-Kurier).
    • Seinen Gästen empfiehlt er derzeit aber Wild, etwa Hirschkalb mit Maronen und Cranberries. (Märkische Allgemeine).
    • Der Duft frischer Maronen und heißen Glühweins lag am Wochenende in Burkheim in der Luft. (Badische Zeitung).
    • Rein rechtlich würden sich auch Kinder strafbar machen, die einen Holzprügel in die Krone eines Kastanienbaums werfen, damit die Maronen herunterfallen. (Augsburger Allgemeine).
  • Maroni
    • Für heiße Maroni, Punsch und Glühwein hingegen war es in den Mittagstunden vielen noch zu warm. (Schwäbische Zeitung).
    • Sie verkaufen Maroni, die kurze Zeit später im Müll landen, weil die Schale nicht von der Frucht zu lösen oder die Ware faulig war. (Wiener Zeitung).
    • Sicher ist: die Torte mit Maroni schmeckt richtig klasse. (Augsburger Allgemeine).
    • Während das Innenstadt-Modehaus die Event-Schiene bedient und zur neuen Herbstkollektion Maroni und ein Glas Sekt anbietet, vertrauen die Händler an der Ignaz-Harrer-Straße auf ihre "-40%, -60%, -80%-Preise" in den Auslagen. (Salzburger Fenster).
    • Anrainer und Geschäftstreibende wurden gestern zu einem Baustellenfest mit Maroni und Sturm eingeladen. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
  • Marroni
    • Denn der Marroniverkäufer auf der Oberen Bahnhofstrasse kann keine Marroni mehr bestellen, es gebe schlichtweg keine mehr, sagt er. (St. Galler Tagblatt).
    • Ab 14.45 Uhr gibt es Bratwurst, Marroni und Glühwein für alle. (Aargauer Zeitung).
    • Passend zur winterlichen Jahreszeit werden allen Besuchern vom 13. bis 14. Dezember frischer Punsch und heisse Marroni serviert. (Liechtensteiner Vaterland).
    • Dass der Herbst endgültig die Oberhand gewonnen hat, scheint auch dem letzten Sommeranbeter spätestens dann klar zu werden, wenn die Marronistände wieder ihre Stammplätze entern. (1815 – Das Oberwalliser Nachrichtenportal).
    • Die diesjährige Ernte in Italien, dem Hauptlieferanten der hierzulande verkauften Marroni, fiel mager aus. (St. Galler Tagblatt).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Maronen / Maroni / Marroni innerhalb der einzelnen Areale
Areal Maronen Maroni Marroni
A-mitte 22% (u.S.) 78% (u.S.) 0%
A-ost 0% 100% (u.S.) 0%
A-südost 0% 100% 0%
A-west 0% 100% 0%
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.) 0% (k.B.)
CH 0% 3% 97%
D-mittelost 91% 9% 0%
D-mittelwest 100% 0% 0%
D-nordost 86% 14% 0%
D-nordwest 100% 0% 0%
D-südost 47% 53% 0%
D-südwest 50% 50% 0%
LIE 0% 60% (u.S.) 40% (u.S.)
LUX 100% (u.S.) 0% 0%
STIR 0% (k.B.) 0% (k.B.) 0% (k.B.)

Siehe auch