Magistrat

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Magistrat Genus: das A; der A, D; -(e)s/-(e)s, -e/-e '(Stadt-)Verwaltungsbehörde'

Das Substantiv Magistrat in der Bedeutung '(Stadt-)Verwaltungsbehörde' wird mit maskulinem oder neutralem Genus gebraucht (vgl. Genus bei Fremdwörtern). Die maskuline Variante ist in D ausnahmslos in Verwendung und wird auch in A und STIR* mehrheitlich verwendet: Ist alles in Ordnung, gibt der Magistrat die Fahrgeschäfte frei. (Kurier, Wien). In Bremerhaven geht der Magistrat die Sache systematisch an. (Weser-Kurier). Daneben ist das Neutrum auch in A und STIR* gebräuchlich bzw. kommt dort vor: Das Magistrat für Jugendwohlfahrt betreut die Kindergruppen und Tageseltern. (Wiener Zeitung).

Beispielbelege

  • das Magistrat
    • Ab 2013 kann Pollak die Mitglieder der rot-grünen Stadtregierung und das Magistrat härter prüfen, ohne sich Sorgen um seinen Job machen zu müssen. (Kurier, Wien).
    • Als das Merkantilmagistrat 1708 die Arbeiten für das neue Merkantilgebäude einleitete, wurden die mittelalterlichen Keller erhalten. (Südtirol Online).
    • Hier ist auch das Magistrat eingebunden. (Vorarlberg Online).
    • Am Dienstag hatte das Magistrat bekannt gegeben, dass sich ein Schüler der Handelsschule I mit Hepatitis A angesteckt haben könnte. (Salzburger Nachrichten).
    • Sie ist so etwas wie eine kleine Bezirksverwaltungsbehörde, wie sie auch das Magistrat Graz ist. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
  • der Magistrat
    • Der damals von der SPD geführte Karlshafener Magistrat stimmte im Jahr 2004 einem Energie-Contracting-Vertrag mit der Mannheimer MVV Energiedienstleistungs GmbH zu. (Hessische/Niedersächsische Allgemeine).
    • In einem Nachruf dankte der Magistrat für seine treuen Dienste und lobte sein pflichtbewusstes Wirken in Melle seit 1884. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • Einen "tiefen Einblick in die Verwaltungsarbeit" habe er in einer rund zweijährigen Orientierungsphase bei einer Unternehmensberatung bekommen, für die er Computerprogramme für den Magistrat der Stadt Neumünster angepasst habe. (Badische Zeitung).
    • Der Magistrat will ganz bestimmte Sünder zur Kasse bitten und zeigt am 18. Januar 1912 an: "Wir beabsichtigen zwecks dauernder Kontrolle der steuerpflichtigen Hunde einen Hundefänger anzustellen". (Nordkurier).
    • Das war einer der Hauptgründe, wieso der Magistrat das Zwischenlager nach dem Tiroler Naturschutzgesetz einst genehmigte. (Tiroler Tageszeitung).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von das Magistrat / der Magistrat innerhalb der einzelnen Areale
Areal das Magistrat der Magistrat
D-südwest 0% 100% (u.S.)
D-nordost 0% 100%
D-nordwest 0% 100%
D-mittelwest 0% 100%
D-südost 0% 100%
D-mittelost 0% 100%
STIR 20% (u.S.) 80% (u.S.)
A-west 36% (u.S.) 64% (u.S.)
A-mitte 16% 84%
A-ost 42% 58%
A-südost 21% 79%
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LUX 0% (k.B.) 0% (k.B.)
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.)
CH 0% (k.B.) 0% (k.B.)

Siehe auch