Lok / Lokomotive

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Lok die, –, -s überall; Lokomotive die, –, -n überall

Das Kurzwort Lok und die Langform Lokomotive werden im gesamten deutschsprachigen Raum ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander verwendet. In D, A-mitte, A-ost und A-südost kommt mehrheitlich das Kurzwort Lok vor: Einige Verwandte hatten Glück und durften auf einer Lok bis nach Fürstenhagen mitfahren. (Hessische/Niedersächsische Allgemeine). Die Langform Lokomotive ist in diesen Arealen etwas seltener, aber auch gebräuchlich. Umgekehrt verhält es sich in CH, A-west, STIR, BELG und LUX*: Hier tritt das Kurzwort Lok zwar auch auf, mehrheitlich ist jedoch Lokomotive im Gebrauch: Mit der Trenitalia sind schon Verhandlungen aufgenommen worden und als Wahrzeichen wird eine ihrer historischen Lokomotiven vor dem Museum aufgestellt werden. (Der Vinschger).

Beispielbelege

  • Lok
    • Der Führer einer nahenden Lok sah den Lkw jedoch rechtzeitig und konnte bremsen, bevor es zum Zusammenstoß kam. (Neue Westfälische).
    • Durch die Fehlstellung der Weiche wurde die Lok aus den Gleisen gehoben und entgleiste. (inFranken.de).
    • Heute verfügen die Dampflokfreunde über 12 Loks, darunter eine Diesellok-Rarität der Baureihe V 65 und die Dampflok 41052. (Hannoversche Allgemeine).
    • Auf einem Bahnübergang in Straßwalchen kam es Dienstagmorgen gegen 8.30 Uhr zu einem schweren Unfall: Ein Pick Up wurde von einer Lok gerammt, der Lenker erlitt schwere Verletzungen. (Salzburger Nachrichten).
    • Die Lok des Güterzuges krachte demnach frontal und mit erheblicher Geschwindigkeit in den stehenden Bauzug. (Kurier, Niederösterreich).
  • Lokomotive
    • In den Lokomotiven wurde die ganze Nacht hindurch ein so genanntes Reservefeuer unterhalten, damit die Maschinen nicht abkühlten und am Morgen gleich losfahren konnten. (Aargauer Zeitung).
    • Weil gleichzeitig ein Güterzug unterwegs war, sei die Leitung durch den Stromabnehmer der Lokomotive so stark beschädigt worden, dass sie auf einen Kilometer Länge abriss. (Der Tagesspiegel).
    • [...] erzählt Stevens über die Zeit, als der bäuerliche Ort erwachte und – wie von einer Lokomotive gezogen – zu pulsieren begann. (Rheinische Post).
    • Die Lokomotiven und Wagen des Rheinbähnle sind geschmiert, gefettet und gereinigt und die Hallen des Museums herausgeputzt. (Vorarlberg Online).
    • Glück im Unglück hatte eine 20-jährige Mindenerin, als sie am Montagnachmittag gegen 14.30 Uhr mit dem Fahrrad von einer Lokomotive erfasst wurde. (Neue Westfälische).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Lok / Lokomotive innerhalb der einzelnen Areale
Areal Lok Lokomotive
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LUX 14% (u.S.) 86% (u.S.)
STIR 14% 86%
BELG 42% 58%
A-ost 65% 35%
A-west 48% 52%
A-mitte 59% 41%
CH 38% 62%
A-südost 69% 31%
D-südwest 53% 47%
D-südost 52% 48%
D-nordwest 57% 43%
D-mittelwest 60% 40%
D-nordost 59% 41%
D-mittelost 59% 41%

Siehe auch