Lob

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Lob Präposition: für überall; über A-mitte, A-südost, CH, D

Bei manchen Substantiven sind verschiedene Formen von Attributen ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander im Gebrauch (vgl. Rektion von Substantiven). So können, um den Gegenstand eines Lobes auszudrücken, die Formulierungen Lob für oder Lob über verwendet werden: Griechenland bekam dort Lob für gute Fortschritte im Kampf gegen die Schuldenkrise. (Thüringer Allgemeine). Die Gäste sind voll des Lobes über die knusprigen Pommes. (Weser-Kurier). Im gesamten deutschen Sprachgebiet wird Lob mehrheitlich bis fast ausnahmslos mit für verwendet. In D-nordost, D-mittelost, D-südwest, CH und A-mitte ist daneben aber auch die Variante mit über gebräuchlich, die selten auch in den anderen Arealen vorkommt.

Beispielbelege

  • Lob für
    • Auch der Bundespräsident ist voll des Lobes für das Klima des Erfolgs. (Rheinische Post).
    • Und es gab Lob für die Rhema-Sonderausstellung. (St. Galler Tagblatt).
    • Die Zuschauer aus dem Kaff-Umfeld [...] bekamen aus allen Fraktionen viel Lob für ihr Engagement zu hören. (St. Galler Tagblatt).
    • Zudem sei von den Zuschauern viel Lob gekommen für die Ausstellungen, aber auch für das Haus selbst. (Thüringer Allgemeine).
    • Von zahlreichen Mitgliedern des Gemeinderates erhielten die Jugendvertreter Lob für ihren Einsatz und ihre Tätigkeiten. (Der Vinschger).
  • Lob über
    • Lob über die italienische Esskultur ist ebenfalls immer willkommen. (Der Standard).
    • Das Blasorchester spielte, die Würstel vom Grill schmeckten, und niemand sparte mit Lob über das gelungene Projekt. (Augsburger Allgemeine).
    • Und derzeit überschlagen sich alle mit Lob über sie. (Der Tagesspiegel).
    • Der war voll des Lobes über das Turnier. (inFranken.de).
    • Bei all dem Lob über die neue Forschungseinrichtung gab es doch auch zwei Forderungen aus dem wissenschaftlichen Bereich [...]. (Nürnberger Nachrichten).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Lob für / Lob über innerhalb der einzelnen Areale
Areal Lob für Lob über
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LUX 0% (u.S.) 100% (u.S.)
A-mitte 71% 29%
BELG 85% 15%
STIR 94% 6%
A-ost 96% 4%
A-südost 86% 14%
A-west 93% 7%
CH 75% 25%
D-mittelost 68% 32%
D-nordwest 83% 17%
D-nordost 75% 25%
D-südwest 75% 25%
D-mittelwest 87% 13%
D-südost 80% 20%

Siehe auch