liegen

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

liegen Hilfsverb: lag, gelegen/hat überall; ist überall

Das Perfekt des Verbs liegen kann ohne Bedeutungsunterschied mit den Hilfsverben sein oder haben gebildet werden, selbst in Fügungen wie auf der Hand liegen (Phraseologismus, siehe Beispielbelege). In BELG, LUX und in D wird das Perfekt von liegen mehrheitlich mit haben gebildet, allerdings kommt in diesen drei Gebieten überall auch sein vor. Insbesondere in D-süd ist gelegen sein durchaus gebräuchlich, weiter südlich, in A, wird für die Perfektbildung von liegen sogar überwiegend sein verwendet. In CH werden beide Hilfsverben bei der Bildung des Perfekts von liegen ähnlich häufig verwendet.

Für die Verbindung von liegen mit haben ohne oder mit zu, z. B. Sie hat noch 10.000 Euro auf der Bank (zu) liegen, vgl. den Artikel haben + Infinitiv.

Beispielbelege

  • Perfekt mit haben
    • Die Belastung habe unterhalb der Grenzwerte gelegen [...]. (Weser-Kurier).
    • In Oettingen habe sein Team bis zur 80. Minute mit 2:0 vorne gelegen, ehe sich die Ereignisse überschlugen. (Augsburger Allgemeine).
    • Der Preis für einen Fernseher mit LCD-Technik über alle Größen hinweg habe 2011 bei 609 Euro gelegen, 2012 werden es 605 Euro sein. (Der Tagesspiegel).
    • Das Epizentrum des Erdstoßes der Stärke 5,9 habe im südlichen Teil der Präfektur Tochigi nahe Tokio gelegen, teilte die japanische Meteorologiebehörde mit. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Bei so vielen Sechsen habe die Anzahl auf der Hand gelegen. (Märkische Online Zeitung).
  • Perfekt mit sein
    • Plötzlich ist er auf dem Rücken gelegen. (Der Standard).
    • Ein 59-jähriger Oststeirer ist drei Wochen lang tot in seiner Mietwohnung in Feldbach gelegen. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Bis vor zwei Jahren sei dieser bei 1,75 Euro gelegen. (Frankenpost).
    • Das 70000-Einwohner-Städtchen im Herzen Frankreichs sei nahe genug gelegen, dass dort mal spontan eine Delegation vorbeischaue. (Augsburger Allgemeine).
    • Die Vorteile seien auf der Hand gelegen [...]. (Mittelbayerische).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Perfekt mit haben / Perfekt mit sein innerhalb der einzelnen Areale
Areal Perfekt mit haben Perfekt mit sein
A-ost 12% 88%
LIE 80% (u.S.) 20% (u.S.)
STIR 56% (u.S.) 44% (u.S.)
A-west 37% 63%
BELG 87% 13%
LUX 91% 9%
A-mitte 30% 70%
A-südost 25% 75%
CH 54% 46%
D-südwest 82% 18%
D-südost 75% 25%
D-nordost 93% 7%
D-mittelost 94% 6%
D-nordwest 95% 5%
D-mittelwest 94% 6%

Siehe auch