laut

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

laut + Nominalphrase Kasus: Dativ überall; Genitiv D

Nach der Präposition laut kann entweder der Dativ oder der Genitiv verwendet werden (vgl. Kasusrektion von Präpositionen): Laut dem Bürgermeister sei dies nicht möglich. (Der Vinschger). Der Arsengehalt unter der Halde nehme laut eines Gutachtens stetig ab. (Hannoversche Allgemeine). Die Variante mit Dativ wird überall mehrheitlich bis fast ausnahmslos verwendet. Mit Genitiv tritt laut vorwiegend in D auf, allerdings auch hier nur selten.

Beispielbelege

  • laut + Dativ
    • Die Baugenehmigungen in Deutschland stiegen zuletzt laut aktuellen Daten nämlich wieder deutlich an. (Der Standard).
    • Laut ersten Erkenntnissen sollen sie von einem Lastwagen eingeklemmt worden sein. (Aargauer Zeitung).
    • Laut offiziellen Angaben leben zurzeit noch über 350000 Menschen in Zeltunterkünften. (Augsburger Allgemeine).
    • Die 27-Jährige war laut einem Polizeisprecher durch Geräusche aus dem Schlaf gerissen worden. (Der Tagesspiegel).
    • Von den neuen Stundenpreisen und Essenskosten dürften laut dem Familienministerium 12000 Kinder betroffen sein. (Luxemburger Wort).
  • laut + Genitiv
    • Das Tier soll laut des italienischen Fahrers ein Geschenk gewesen sein. (1815 – Das Oberwalliser Nachrichtenportal).
    • Ob es weitergeführt wird, ist laut des Vereinsvorsitzenden unklar. (Thüringer Allgemeine).
    • Ein Abwandern der Kaufkraft [...] setze zudem laut der Erhebungen der Struktur des Einzelhandels zu. (Thüringer Allgemeine).
    • Einer der wichtigsten Punkte laut der Expertinnen ist die Schaffung weiterer Qualifizierungsangebote für BMS-Bezieher. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Am 28. Dezember 2010 flossen laut des Artikels noch einmal 50 000 Euro über denselben Weg. (Luxemburger Wort).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von laut + Dativ / laut + Genitiv innerhalb der einzelnen Areale
Areal laut + Dativ laut + Genitiv
LIE 100% 0%
BELG 92% 8%
LUX 97% 3%
A-ost 99% 1%
STIR 100% 0%
A-west 98% 2%
A-mitte 98% 2%
D-nordwest 87% 13%
D-mittelwest 85% 15%
D-nordost 93% 7%
D-südwest 90% 10%
CH 99% 1%
D-mittelost 94% 6%
D-südost 93% 7%
A-südost 99% 1%

Siehe auch