Kutsch- / Kutschen-

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
(Weitergeleitet von Kutschbetrieb / Kutschenbetrieb)
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Kutsch- D; Kutschen- überall

Einige Zusammensetzungen mit dem Substantiv Kutsche stehen ohne oder mit n-Fuge ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander. Dies trifft etwa auf die Varianten Kutschenfahrer / Kutschfahrer, Kutschenfahrt / Kutschfahrt, Kutschengespann / Kutschgespann und Kutschbetrieb / Kutschenbetrieb zu. In A, STIR, LIE* und CH wird mehrheitlich bist fast ausnahmslos die Variante Kutschen- verwendet: Es werden Kutschenfahrten und Kulturwanderungen angeboten. (Der Vinschger). Diese Variante ist in D-südost weniger gebräuchlich und kommt auch in den übrigen Arealen von D nur selten vor. Üblich ist hier die unverfugte Variante Kutsch-: Anschließend gibt es Kuchen und Gegrilltes, Volksliedersingen und Kutschfahrten ins Grüne. (Nordkurier).

Beispielbelege

  • Kutsch-
    • Die neuen Regelungen gelten, wenn sie beschlossen und veröffentlicht sind, für alle interessierten und für Kutschfahrten zugelassenen Kutschbetriebe. (Thüringer Allgemeine).
    • In den 1990er-Jahren hielten dort noch viele private Kutschgespanne Einzug, ehe dann der Anteil der Freizeitreiter an dieser Veranstaltung wuchs. (Weser-Kurier).
    • Am Samstag, 1. September eröffnen die Kutschfahrer die beiden Turniertage. (Neue Westfälische).
    • Besonders gefragt aber waren die Kutschfahrten durch den Ort. (Märkische Online Zeitung).
    • Dazu hatten sich Hunderte von Zuschauern in den Straßen rund um die historische Kirchenburg eingefunden, um die 125 festlich geschmückten Kutschgespanne und Pferde beim Ritt durch den Ortskern zu bestaunen. (inFranken.de)
  • Kutschen-
    • Die Kutschenfahrt war ein schönes Erlebnis, das den Kindern noch lange in Erinnerung bleiben wird. (St. Galler Tagblatt).
    • Fast 70 Reiter mit ihren Pferden und ein kleines Kutschengespann hatten sich eingefunden, um ihre Tiere segnen zu lassen. (Mittelbayerische).
    • Wem es auf Schiern oder Snowboards zu schnell und zu steil über den Schnee geht, ist bei Pferdekutschenfahrten gut aufgehoben. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Hier befand sich auch die Pferdewechselstation für den Kutschenbetrieb. (Aargauer Zeitung).
    • Der Verein "Wanderreiten im Landl" organisierte zum fünften Mal das beliebte Wintertreffen der Pferdefreunde in Schlüßlberg, an dem 78 Reiter und Kutschenfahrer teilnahmen. (Oberösterreichische Nachrichten).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Kutsch- / Kutschen- innerhalb der einzelnen Areale
Areal Kutsch- Kutschen-
A-ost 0% (u.S.) 100% (u.S.)
LIE 0% (u.S.) 100% (u.S.)
LUX 0% (u.S.) 100% (u.S.)
A-südost 6% 94%
STIR 9% 91%
A-west 10% 90%
CH 14% 86%
A-mitte 15% 85%
BELG 50% (u.S.) 50% (u.S.)
D-südost 78% 22%
D-südwest 89% 11%
D-nordwest 90% 10%
D-mittelost 93% 7%
D-mittelwest 95% 5%
D-nordost 95% 5%

Siehe auch