kosten

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

kosten sw.V./hat mit Dativobjekt + Akkusativobjekt überall; mit zwei Akkusativobjekten überall

Das Verb kosten kann mit zwei Objekten gleichzeitig verbunden werden (vgl. Verben und ihre Ergänzungen): Ein Objekt benennt die Person (oder Institution o. Ä.), die bezahlt, und das andere Objekt das, was bezahlt wird. Dieses zweite Objekt steht immer im Akkusativ. Die bezahlende Person, Institution etc. kann hingegen in zwei Formen im Satz erscheinen: entweder als Dativobjekt oder als Akkusativobjekt. Die Variante, bei der die bezahlende Instanz im Akkusativ steht, d. h. die Variante mit zwei Akkusativobjekten, ist praktisch überall die mehrheitlich verwendete: Eine Form von Darmverschluss kostete ihn beinahe das Leben. (St. Galler Tagblatt). Die seltenere Variante mit einem Dativobjekt ist in A, STIR und D-südost gebräuchlich, kommt daneben aber auch so gut wie im ganzen deutschsprachigen Gebiet vor: Ein Arbeitsunfall in Wengen im Gadertal hat am Mittwochmittag einem 33-Jährigen das Leben gekostet. (Südtirol Online).

Beispielbelege

  • kosten mit Dativobjekt + Akkusativobjekt
    • Eine Derby-Niederlage in Jena hat schon ganz anderen Trainern den Kopf gekostet. (Thüringer Allgemeine).
    • Die Sanierung dieses Gebäudes hat dem Stadtbaumeister und seinem Team einige Nerven gekostet. (Frankenpost).
    • Und obwohl die Prep Stars, wie vom Trainer gewünscht, sehr viel Puckbesitz hatten, kosteten ihnen dumme Fehler die Führung. (Niederösterreichische Nachrichten).
    • Von den 36 im Betriebsratsbezirk Fürth/Herzogenaurach verbliebenen Filialen droht nach den derzeitigen Plänen des Insolvenzverwalters 16 die Schließung, das dürfte jeder zweiten der 160 Mitarbeiterinnen den Job kosten. (Nürnberger Nachrichten).
    • Insgesamt würde das belgische Königshaus dem Steuerzahler damit 30,5 Millionen Euro pro Jahr kosten. (Luxemburger Wort).
  • kosten mit zwei Akkusativobjekten
    • Die öffentliche Kritik am Stadttheater-Intendanten hat Sie 2010 beinahe den Kopf gekostet. Haben Sie mit einem Rauswurf gerechnet? (Berner Zeitung).
    • Es kostete die Polizei einige Mühe, ihn dort wieder herunterzuholen. (GrenzEcho).
    • Die talentierte Mehrkämpferin hatte gleich bei den 100m Hürden einen Stolperer an der siebten Hürde, der sie viele Punkte kostete. (Südkurier).
    • Dass der Skylink-Terminal mit 760 Millionen Euro doppelt so teuer wie geplant wird, hat die früheren Flughafen-Vorstände den Job gekostet. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Insgesamt werden diese Fusionen den Kanton Wallis acht Millionen Franken kosten. (1815 – Das Oberwalliser Nachrichtenportal).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von kosten mit Dativobjekt + Akkusativobjekt / mit zwei Akkusativobjekten innerhalb der einzelnen Areale
Areal kosten mit Dativobjekt + Akkusativobjekt kosten mit zwei Akkusativobjekten
BELG 0% 100%
LIE 0% 100% (u.S.)
LUX 17% 83%
STIR 69% 31%
A-west 33% 67%
A-ost 36% 64%
A-mitte 22% 78%
A-südost 22% 78%
CH 10% 90%
D-nordwest 9% 91%
D-südwest 10% 90%
D-nordost 14% 86%
D-mittelwest 13% 87%
D-mittelost 14% 86%
D-südost 22% 78%

Siehe auch